Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videoinhalte optimal online vermarkten – Fraunhofer IAIS auf der dmexco 2012

12.09.2012
Mehr Reichweite, mehr Service, zufriedene Nutzer! Das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS präsentiert auf der dmexco vom 12. bis 13. September 2012 in Köln neue Technologien zur Online-Ver­mark­tung von Video-Content – von Video SEO über die Suche in Clips bis hin zur optimalen Platzierung von Werbung in Videos und Second-Screen-Lösungen.

Bewegtbild im Web wird für die digitale Wirtschaft immer wichtiger. Medienunter­nehmen nutzen Videoportale oder eigene Mediatheken für die Zweitverwertung von Inhalten oder möchten zusätzliche Informationen auf dem »Second Screen« anbieten. Der Konkurrenzkampf um das Suchmaschinenranking von Videos wächst, denn die Wahrscheinlichkeit, mit einem Video auf einem der obersten Plätze in Suchmaschinen gerankt zu werden, ist wesentlich höher als mit einer rein textbasierten Webseite.

Neue Technologien und Tools rund um die bessere Auffindbarkeit und eine höhere Zufrie­den­heit der Nutzer machen die Vermarktung von Videoinhalten über das Web jetzt noch effizienter. Der Schlüssel dazu ist eine automatische Spracherkennung, die Videos mit wichtigen Informationen ausstattet und damit besser online nutzbar macht.

Video SEO – Gefunden werden und Reichweite schaffen

Die Top-Plätze in Suchmaschinen sind hart umkämpft. Was viele nicht wissen: Videos werden höher gerankt als textbasierte Webseiten. Damit Anbieter von Videos im Web von hohen Suchmaschinenrankings profitieren können, sollten die Clips für Suchma­schinen optimiert sein. »Wir optimieren Videos mit unserer automatischen Sprach­er­kennung«, sagt Angelika Pauer, Mitarbeiterin am Fraunhofer IAIS. »Unsere Software analysiert die Tonspuren in Videos, wandelt sie in Text um und extrahiert vollauto­matisch Schlagworte. Diese zusätzliche Beschreibung führt dazu, dass Videos ähnlich wie Textwebseiten auffindbar sind.«
Video Search – Das richtige Video finden

Sind sie auf einer Webseite angekommen, wollen Internetnutzer schnell die gewünsch­ten Informationen finden – das gilt auch für Videoinhalte. Die »Video-Search-Technolo­gie« von Fraunhofer IAIS erleichtert es Nutzern, die Videos zu finden, die exakt zum Suchwort passen. Dazu werden – wie bei der Video SEO – die Tonspuren in Text umgewandelt. Dies generiert eine zusätzliche Beschreibung der Videoinhalte und macht sie über eine Schlagwortsuche durchsuchbar. Im Praxiseinsatz ist die Funktion unter anderem im Online-Videolexikon der TV-Sendung »Galileo« (www.galileo-videolexikon.de).

In Clip Search – Videoausschnitte suchen und weiterempfehlen

Die Lösungen des Fraunhofer IAIS gehen sogar noch einen Schritt weiter in die Tiefe. Mit einer Suche nach Schlagworten im Clip können Nutzer direkt an konkrete Stellen springen und Ausschnitte über Social-Media-Kanäle wie Facebook oder Twitter weiterempfehlen. »Das ist ein großer Vorteil für Mediatheken, die oft damit zu kämpfen haben, dass sie nicht genug Reichweite erlangen. Unser Tool ermöglicht die direkte Verlinkung mit Social-Media-Plattformen und damit eine größere Streuung der Inhalte über das Internet«, betont Pauer.

Smart Recommendation – Optimale Empfehlungen geben

Ziel der Anbieter von Videoportalen oder Mediatheken ist es vor allem, die Nutzer lange auf der eigenen Webseite zu halten und somit die Nutzerbindung zu stärken. Das kann zum einen durch optimale Suchfunktionen erreicht werden – aber auch die richtigen Empfehlungen tragen dazu bei, dass Interessierte länger auf der Seite verweilen und weitere Inhalte durchstöbern. Die Smart-Recommendation-Technologie führt dazu vollautomatisch Content- und Nutzerinformationen in optimalen Empfehlungen zusammen. Bei Sendungen mit mehreren Themen (Talkshows, Magazine etc.) können zum Beispiel zu jedem Thema passende Empfehlungen angezeigt werden. Außerdem können Feedback und Verhalten von Nutzern in die Empfehlung einfließen.

Mid Roll Ad Insertion – Werbung zum richtigen Zeitpunkt schalten

Der richtige Einsatz von Werbung ist eine weitere Voraussetzung für eine längere Verweildauer auf einem Videoportal. »Werbung in Videos ist für Portalanbieter eine wichtige Einnahmequelle geworden. Allerdings dürfen sich die Nutzer durch das Einblenden von Werbespots oder -Bannern innerhalb der Clips – so genannte ‚Mid Rolls’ – nicht gestört fühlen«, weiß Pauer. »Ansonsten ist die Gefahr hoch, dass die Nutzer das Video unterbrechen und die Webseite verlassen.« Die »Mid Roll Ad Insertion«-Technologie des Fraunhofer IAIS findet geeignete Stellen zur Werbeunterbrechung automatisch. An passenden Stellen erfolgen ein visueller Schnitt und ein Wechsel auf Audio-Segmentebene.

Second Screen Synchonisation – Zuschauer auf allen Bildschirmen binden
Besonders TV-Unternehmen setzen auf die Mehrwerte, die das Internet ihren Zuschauern bietet. Über die Weiterverwertung der TV-Inhalte in Mediatheken und Informationsangeboten über die Webseiten der Sender verschmelzen die Grenzen zwischen den Medien immer mehr. »Jetzt geht es nicht mehr nur darum, dass Fernsehsender ein Online-Angebot haben, das für sich steht«, sagt Pauer. »Vielmehr können die Unternehmen mit Lösungen zur Synchronisierung von Fernsehsendungen mit Web-Services in Echtzeit zusätzliche Informationen und Angebote auf dem ‚Second Screen’ platzieren.« Die »Second-Screen-Sync«-Technologie ermöglicht das Ausspielen von Inhalten auf PC, Tablet und Smartphone synchron zum laufenden TV-Programm. Die Software findet automatisch vorher definierte Stellen, an denen ein bestimmter Inhalt auf dem Second Screen ausgestrahlt werden soll. Dadurch kann zum Beispiel ein Produkt, das im Fernsehgerät zu sehen ist, parallel direkt zum Verkauf angeboten werden. Der Second Screen bietet außerdem Raum für zusätzliche Werbeplätze.

Alle Lösungen live auf der dmexco

Das Team des Fraunhofer IAIS präsentiert alle Lösungen rund um die Vermarktung von Video-Content über das Web sowie die Technologie der automatischen Spracherken­nung auf der dmexco vom 12. bis 13. September 2012 in Halle 7, Stand B059.

Katrin Berkler | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de/open-up-technologien.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie