Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videobrille von Carl Zeiss eröffnet neue Methoden für Vertrieb, Marketing und Schulung

30.08.2010
Mit dem erstmals auf der IFA gezeigten cinemizer OLED realisiert der Optikspezialist Anbindung an PC und Laptop

Carl Zeiss präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin den Prototyp seiner neuen Videobrille cinemizer OLED. Waren die Vorgängermodelle vor allem für mobile Endgeräte wie beispielsweise iPod und iPhone konzipiert, legt der Optikspezialist jetzt den Schwerpunkt auf die Anbindung an PC und Laptop.

Damit kann nicht nur jeder Computer in ein privates Kino umgewandelt werden, es eröffnen sich gerade im B2B-Bereich zahlreiche Einsatzfelder. Da die Videobrille zu den wenigen Geräten gehört, die auch außerhalb der speziell hierfür eingerichteten Filmpaläste 3D-Inhalte wiedergeben können, sind Vertriebsmitarbeiter künftig in der Lage, ihren Kunden aufwändige und spektakuläre Filme zu ihren Produkten zu zeigen.

Und dies nicht etwa bloß am Bildschirm ihres Laptops, der selten 3D-fähig ist, sondern in der Brille selbst. Diese simuliert mittels zwei eingebauter Mini-Displays eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimetern – das entspricht immerhin 45 Zoll. Der Betrachter bekommt so das Gefühl, in seinem persönlichen Kino zu sitzen. Ohrkanal-Kopfhörer sorgen für das zugehörige Klangerlebnis.

„Bilder sagen mehr als tausend Worte und haben speziell in 3D ihre ganz eigene Überzeugungs- kraft“, bemerkt Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „Häufig stehen doch die Außendienstler vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder schwer vorstellbare Prozesse in Worte fassen zu müssen, was nicht immer gelingt. Jetzt können Unterneh- men einen kurzen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden beeindrucken wird. Neben- bei stellt ein Betrieb, der sich so moderner Hilfs- mittel wie dem cinemizer OLED bedient, seine Fortschrittlichkeit unter Beweis.“ Ebenso denkbar ist der Einsatz in der Marketingabteilung und auf Messen. Mit einem 3D-Film über die Firma und der Betrachtung über den cinemizer OLED hebt sich das Unternehmen wohltuend von den allge- mein üblichen und dabei schnell ermüdenden Präsentationen ab. „Gerade was das Image und die Außendarstellung betrifft, kann dies ein entscheidender Faktor im Wettbewerb sein.“

Aber auch unternehmensintern kann sich die Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED als vorteilhaft erweisen. So ergeben sich vollkommen neue Schulungs- und Trainingsmethoden, an denen die Mitarbeiter auch Spaß haben. „Ebenso wie den Kunden lassen sich auch den Angestellten die Produkte und Prozesse wesentlich besser näherbringen als dies bisher der Fall war. Ein einmaliges visuelles Erlebnis prägt sich erwiesenermaßen stärker ein als mehrfach Gelesenes“, gibt Andreas Klavehn zu verstehen. So werden zum Beispiel komplexe mechanische Abläufe und detailreiche Konstruktionen in Stereo-3D viel leichter aufgenommen.

Eine Andeutung dessen, was in Zukunft möglich ist, stellt die Zusammenarbeit zwischen Carl Zeiss und dem Stuttgarter Visualisierungs- und Virtual-Reality-Experten Visenso unter Beweis. Der cinemizer Plus, die aktuelle cinemizer-Variante, ist Bestandteil des so genannten Cyber-Classrooms. Schüler lernen auf der Basis einer interaktiven und dreidimensiona- len Darstellung schwer erklärbarer Sachverhalte gerade im naturwissenschaftlichen Bereich mit mehr Freude und wesentlich effizienter. Ebenfalls realisiert wurde von den beiden Unternehmen die Simulation von Gefahrensituationen für die Feuer- wehr. „Das Üben in der virtuellen Umgebung hat den Vorteil, dass sich Rettungsteams beim Training nicht mehr tatsächlich in Gefahr bringen. Das richtige Verhalten in Extremsituationen kann auch wesentlich häufiger getestet werden, da der Aufwand für den Auf- und Abbau von entsprechen- den Trainingsfeldern entfällt. Die Simulation lässt sich natürlich auch auf andere Bereiche ausdeh- nen, ich denke dabei an die Polizei oder den Werkschutz von Unternehmen“, so Andreas Klavehn.

Neben den neuen Anbindungsmöglichkeiten weist der cinemizer OLED im Vergleich zu früheren Videobrillen weitere Verbesserungen auf. Schon die Konstruktion der Brille ist eine tech- nische Meisterleistung: „Wir sind an die Grenze des physikalisch Machbaren gegangen“, klärt Andreas Klavehn auf. „Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern ist leicht vorstellbar, wie klein die Pixel sind.“ Aufgrund der höheren Übertragungsdichte erreicht speziell die 3D-Bild- qualität eine neue Dimension. Die Farben weisen einen höheren Sättigungsgrad auf und erschei- nen so wesentlich lebendiger. Auch die Kontrastrate ist deutlich höher geworden.

Den Preis für die neue Videobrille und deren Verfügbarkeit wird der Konzern zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Das aktuelle Modell, der cinemizer Plus, kostet 299,- Euro und ist im Fachhandel erhältlich.

Der cinemizer Plus ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/C1257576004530F3/EmbedTitelIntern/Player-Testurteil05-2010/$File/Player-Testurteil_05-2010.pdf
http://www.zeiss.de/cinemizer

Weitere Berichte zu: 3D-Film Brille Laptop OLED Videobrille Zeiss mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau