Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videobrille von Carl Zeiss eröffnet neue Methoden für Vertrieb, Marketing und Schulung

30.08.2010
Mit dem erstmals auf der IFA gezeigten cinemizer OLED realisiert der Optikspezialist Anbindung an PC und Laptop

Carl Zeiss präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin den Prototyp seiner neuen Videobrille cinemizer OLED. Waren die Vorgängermodelle vor allem für mobile Endgeräte wie beispielsweise iPod und iPhone konzipiert, legt der Optikspezialist jetzt den Schwerpunkt auf die Anbindung an PC und Laptop.

Damit kann nicht nur jeder Computer in ein privates Kino umgewandelt werden, es eröffnen sich gerade im B2B-Bereich zahlreiche Einsatzfelder. Da die Videobrille zu den wenigen Geräten gehört, die auch außerhalb der speziell hierfür eingerichteten Filmpaläste 3D-Inhalte wiedergeben können, sind Vertriebsmitarbeiter künftig in der Lage, ihren Kunden aufwändige und spektakuläre Filme zu ihren Produkten zu zeigen.

Und dies nicht etwa bloß am Bildschirm ihres Laptops, der selten 3D-fähig ist, sondern in der Brille selbst. Diese simuliert mittels zwei eingebauter Mini-Displays eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimetern – das entspricht immerhin 45 Zoll. Der Betrachter bekommt so das Gefühl, in seinem persönlichen Kino zu sitzen. Ohrkanal-Kopfhörer sorgen für das zugehörige Klangerlebnis.

„Bilder sagen mehr als tausend Worte und haben speziell in 3D ihre ganz eigene Überzeugungs- kraft“, bemerkt Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „Häufig stehen doch die Außendienstler vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder schwer vorstellbare Prozesse in Worte fassen zu müssen, was nicht immer gelingt. Jetzt können Unterneh- men einen kurzen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden beeindrucken wird. Neben- bei stellt ein Betrieb, der sich so moderner Hilfs- mittel wie dem cinemizer OLED bedient, seine Fortschrittlichkeit unter Beweis.“ Ebenso denkbar ist der Einsatz in der Marketingabteilung und auf Messen. Mit einem 3D-Film über die Firma und der Betrachtung über den cinemizer OLED hebt sich das Unternehmen wohltuend von den allge- mein üblichen und dabei schnell ermüdenden Präsentationen ab. „Gerade was das Image und die Außendarstellung betrifft, kann dies ein entscheidender Faktor im Wettbewerb sein.“

Aber auch unternehmensintern kann sich die Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED als vorteilhaft erweisen. So ergeben sich vollkommen neue Schulungs- und Trainingsmethoden, an denen die Mitarbeiter auch Spaß haben. „Ebenso wie den Kunden lassen sich auch den Angestellten die Produkte und Prozesse wesentlich besser näherbringen als dies bisher der Fall war. Ein einmaliges visuelles Erlebnis prägt sich erwiesenermaßen stärker ein als mehrfach Gelesenes“, gibt Andreas Klavehn zu verstehen. So werden zum Beispiel komplexe mechanische Abläufe und detailreiche Konstruktionen in Stereo-3D viel leichter aufgenommen.

Eine Andeutung dessen, was in Zukunft möglich ist, stellt die Zusammenarbeit zwischen Carl Zeiss und dem Stuttgarter Visualisierungs- und Virtual-Reality-Experten Visenso unter Beweis. Der cinemizer Plus, die aktuelle cinemizer-Variante, ist Bestandteil des so genannten Cyber-Classrooms. Schüler lernen auf der Basis einer interaktiven und dreidimensiona- len Darstellung schwer erklärbarer Sachverhalte gerade im naturwissenschaftlichen Bereich mit mehr Freude und wesentlich effizienter. Ebenfalls realisiert wurde von den beiden Unternehmen die Simulation von Gefahrensituationen für die Feuer- wehr. „Das Üben in der virtuellen Umgebung hat den Vorteil, dass sich Rettungsteams beim Training nicht mehr tatsächlich in Gefahr bringen. Das richtige Verhalten in Extremsituationen kann auch wesentlich häufiger getestet werden, da der Aufwand für den Auf- und Abbau von entsprechen- den Trainingsfeldern entfällt. Die Simulation lässt sich natürlich auch auf andere Bereiche ausdeh- nen, ich denke dabei an die Polizei oder den Werkschutz von Unternehmen“, so Andreas Klavehn.

Neben den neuen Anbindungsmöglichkeiten weist der cinemizer OLED im Vergleich zu früheren Videobrillen weitere Verbesserungen auf. Schon die Konstruktion der Brille ist eine tech- nische Meisterleistung: „Wir sind an die Grenze des physikalisch Machbaren gegangen“, klärt Andreas Klavehn auf. „Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern ist leicht vorstellbar, wie klein die Pixel sind.“ Aufgrund der höheren Übertragungsdichte erreicht speziell die 3D-Bild- qualität eine neue Dimension. Die Farben weisen einen höheren Sättigungsgrad auf und erschei- nen so wesentlich lebendiger. Auch die Kontrastrate ist deutlich höher geworden.

Den Preis für die neue Videobrille und deren Verfügbarkeit wird der Konzern zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Das aktuelle Modell, der cinemizer Plus, kostet 299,- Euro und ist im Fachhandel erhältlich.

Der cinemizer Plus ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/C1257576004530F3/EmbedTitelIntern/Player-Testurteil05-2010/$File/Player-Testurteil_05-2010.pdf
http://www.zeiss.de/cinemizer

Weitere Berichte zu: 3D-Film Brille Laptop OLED Videobrille Zeiss mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences