Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videobrille von Carl Zeiss eröffnet neue Methoden für Vertrieb, Marketing und Schulung

30.08.2010
Mit dem erstmals auf der IFA gezeigten cinemizer OLED realisiert der Optikspezialist Anbindung an PC und Laptop

Carl Zeiss präsentiert auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin den Prototyp seiner neuen Videobrille cinemizer OLED. Waren die Vorgängermodelle vor allem für mobile Endgeräte wie beispielsweise iPod und iPhone konzipiert, legt der Optikspezialist jetzt den Schwerpunkt auf die Anbindung an PC und Laptop.

Damit kann nicht nur jeder Computer in ein privates Kino umgewandelt werden, es eröffnen sich gerade im B2B-Bereich zahlreiche Einsatzfelder. Da die Videobrille zu den wenigen Geräten gehört, die auch außerhalb der speziell hierfür eingerichteten Filmpaläste 3D-Inhalte wiedergeben können, sind Vertriebsmitarbeiter künftig in der Lage, ihren Kunden aufwändige und spektakuläre Filme zu ihren Produkten zu zeigen.

Und dies nicht etwa bloß am Bildschirm ihres Laptops, der selten 3D-fähig ist, sondern in der Brille selbst. Diese simuliert mittels zwei eingebauter Mini-Displays eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonalen von 115 Zentimetern – das entspricht immerhin 45 Zoll. Der Betrachter bekommt so das Gefühl, in seinem persönlichen Kino zu sitzen. Ohrkanal-Kopfhörer sorgen für das zugehörige Klangerlebnis.

„Bilder sagen mehr als tausend Worte und haben speziell in 3D ihre ganz eigene Überzeugungs- kraft“, bemerkt Andreas Klavehn, Leiter Sales & Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „Häufig stehen doch die Außendienstler vor dem Problem, ein komplexes Produkt oder schwer vorstellbare Prozesse in Worte fassen zu müssen, was nicht immer gelingt. Jetzt können Unterneh- men einen kurzen 3D-Film produzieren, der die einzelnen Abläufe nicht nur verständlich macht, sondern den Kunden beeindrucken wird. Neben- bei stellt ein Betrieb, der sich so moderner Hilfs- mittel wie dem cinemizer OLED bedient, seine Fortschrittlichkeit unter Beweis.“ Ebenso denkbar ist der Einsatz in der Marketingabteilung und auf Messen. Mit einem 3D-Film über die Firma und der Betrachtung über den cinemizer OLED hebt sich das Unternehmen wohltuend von den allge- mein üblichen und dabei schnell ermüdenden Präsentationen ab. „Gerade was das Image und die Außendarstellung betrifft, kann dies ein entscheidender Faktor im Wettbewerb sein.“

Aber auch unternehmensintern kann sich die Kombination aus PC oder Laptop, 3D und cinemizer OLED als vorteilhaft erweisen. So ergeben sich vollkommen neue Schulungs- und Trainingsmethoden, an denen die Mitarbeiter auch Spaß haben. „Ebenso wie den Kunden lassen sich auch den Angestellten die Produkte und Prozesse wesentlich besser näherbringen als dies bisher der Fall war. Ein einmaliges visuelles Erlebnis prägt sich erwiesenermaßen stärker ein als mehrfach Gelesenes“, gibt Andreas Klavehn zu verstehen. So werden zum Beispiel komplexe mechanische Abläufe und detailreiche Konstruktionen in Stereo-3D viel leichter aufgenommen.

Eine Andeutung dessen, was in Zukunft möglich ist, stellt die Zusammenarbeit zwischen Carl Zeiss und dem Stuttgarter Visualisierungs- und Virtual-Reality-Experten Visenso unter Beweis. Der cinemizer Plus, die aktuelle cinemizer-Variante, ist Bestandteil des so genannten Cyber-Classrooms. Schüler lernen auf der Basis einer interaktiven und dreidimensiona- len Darstellung schwer erklärbarer Sachverhalte gerade im naturwissenschaftlichen Bereich mit mehr Freude und wesentlich effizienter. Ebenfalls realisiert wurde von den beiden Unternehmen die Simulation von Gefahrensituationen für die Feuer- wehr. „Das Üben in der virtuellen Umgebung hat den Vorteil, dass sich Rettungsteams beim Training nicht mehr tatsächlich in Gefahr bringen. Das richtige Verhalten in Extremsituationen kann auch wesentlich häufiger getestet werden, da der Aufwand für den Auf- und Abbau von entsprechen- den Trainingsfeldern entfällt. Die Simulation lässt sich natürlich auch auf andere Bereiche ausdeh- nen, ich denke dabei an die Polizei oder den Werkschutz von Unternehmen“, so Andreas Klavehn.

Neben den neuen Anbindungsmöglichkeiten weist der cinemizer OLED im Vergleich zu früheren Videobrillen weitere Verbesserungen auf. Schon die Konstruktion der Brille ist eine tech- nische Meisterleistung: „Wir sind an die Grenze des physikalisch Machbaren gegangen“, klärt Andreas Klavehn auf. „Bei einer Display-Größe von nur wenigen Millimetern ist leicht vorstellbar, wie klein die Pixel sind.“ Aufgrund der höheren Übertragungsdichte erreicht speziell die 3D-Bild- qualität eine neue Dimension. Die Farben weisen einen höheren Sättigungsgrad auf und erschei- nen so wesentlich lebendiger. Auch die Kontrastrate ist deutlich höher geworden.

Den Preis für die neue Videobrille und deren Verfügbarkeit wird der Konzern zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben. Das aktuelle Modell, der cinemizer Plus, kostet 299,- Euro und ist im Fachhandel erhältlich.

Der cinemizer Plus ist jetzt auch bei Facebook:
www.facebook.com/cinemizer
Andreas Klavehn
Sales and Marketing
Multimedia Devices
Carl Zeiss AG
Tel.: +49 7364 20-4978
Fax: +49 7364 95-4287
E-Mail: a.klavehn@zeiss.de

Andreas Klavehn | Carl Zeiss AG
Weitere Informationen:
http://www.zeiss.de
http://www.zeiss.de/C1257576004530F3/EmbedTitelIntern/Player-Testurteil05-2010/$File/Player-Testurteil_05-2010.pdf
http://www.zeiss.de/cinemizer

Weitere Berichte zu: 3D-Film Brille Laptop OLED Videobrille Zeiss mobile Endgeräte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie