Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Verteilnetzautomatisierung aus einer Hand zum Smart Grid

31.05.2013
CIRED 2013, 10. bis 13. Juni in Stockholm – Messevorbericht

Der Umbau der Verteilnetze zu Smart Grids stellt hohe Anforderungen an die Ausrüster. Nur wer Sensoren, Aktoren, Kommunikations- und IT-Systeme nahtlos in die Infrastruktur integriert, schafft echten Mehrwert für seine Kunden.



Lösungen aus einer Hand machen die Verteilnetze dabei nicht nur fit für Herausforderungen wie die zunehmende Einbindung erneuerbarer Energien, sondern ermöglichen Energieversorgern in einem zunehmend preissensitiven Umfeld auch einen effizienteren Betrieb ihrer Infrastruktur.

Unter dem Motto „Complete Power Grid Competence in a constantly changing World“ präsentiert Siemens Infrastructure & Cities auf dem internationalen Kongress für Stromverteilsysteme, CIRED, in Stockholm Komponenten und Automatisierungslösungen für Verteilnetze und Smart Grids (Stand D:04). Das Ausstellungsspektrum reicht von der Netzplanung über intelligente Ortsnetzstationen mit kompakten Schaltanlagen und regelbaren Transformatoren, Energiespeicher, Netzleitsystemen und Stationsleitsystemen für Verteilnetze bis hin zu dezentralen Energiemanagementsystemen und Systemen zur Netzüberwachung.

Die fluktuierende Einspeisung regenerativer Energiequellen gestaltet den Betrieb der bereits heute stark beanspruchten Stromverteilnetze immer schwieriger. Auch alternde Infrastrukturen, nichttechnische Verluste und Kapazitätsengpässe stellen weltweit Herausforderungen bei der Stromverteilung dar. Siemens hat die Lösungen im Portfolio, um diesen Herausforderungen begegnen und traditionelle Verteilnetze zu Smart Grids umbauen zu können.

Doch vor dem Umbau steht die Planung des zukünftigen Netzes. So zeigen Siemens-Netzplanungsexperten auf der CIRED, wie sich zusammen mit Netzbetreibern maßgeschneiderte Lösungen für Smart Grids entwickeln lassen. Demonstriert wird dies nicht nur auf Basis langjähriger Erfahrung und technischer Expertise, sondern auch mit Hilfe des Netzplanungs- und Consulting-Tools Smart Grid Compass sowie dem Netzplanungssystem PSS Sincal, einem Werkzeug zur Berechnung und Gestaltung von Versorgungs- und Industrienetzen. Diese Tools liefern nach der Analyse- und Planungsphase einen Umsetzungsplan für das zukünftige intelligente Netz. Mit dem Smart Grid Compass kann darüber hinaus die passende Geschäftsstrategie entwickelt werden.

Darauf aufbauend macht Siemens auf der CIRED deutlich, dass es bei der Realisierung von Smart Grids auf das Zusammenspiel ausgefeilter IT- und Kommunikationslösungen mit der nötigen Hardware ankommt. Das sind beispielsweise intelligente Ortsnetzstationen mit regelbarem Ortsnetztrafo sowie kommunikationsfähiger Mittelspannungsschaltanlage, die in einem Smart Grid den Lastfluss steuern.

So zeigt Siemens mit der 8DJH Compact erstmalig eine neue gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage für sekundäre Verteilnetze bis 24 kV. Die typgeprüfte Anlage nach IEC 62271-200 ist durch ihre Bauart etwa ein Drittel kleiner als ein Vergleichsmodell. Neue städtische Ortsnetzstationen beispielsweise können durch die geringere Stellfläche der 8DJH Compact kleinräumiger und somit kostengünstiger gebaut werden. Die kommunikationsfähige Anlage eignet sich besonders für die Modernisierung vorhandener Kompaktstationen hin zu intelligenten Ortsnetzstationen als Bestandteil eines Smart Grids. Als ein weiteres Regelelement für die unstete Einspeisung regenerativer Energiequellen hat Siemens den modular aufgebauten Batteriespeicher Siestorage auf dem Stand. Der Speicher optimiert die Netzstabilität und erhöht die Spannungs- und Versorgungsqualität im Verteilnetz.

Siemens präsentiert Sicam-Automatisierungslösungen auf der CIRED, die die Anbindung kleinerer Unterstationen und Verteilstationen an die zentrale Automatisierung ermöglichen und gleichzeitig für eine sichere und zuverlässige Netzbetriebsführung sorgen. Das Netzzustandsüberwachungssystem Sicam FCM (Feeder Condition Monitor) mit integrierter Kurzschlusserfassung sowie Netzzustands- und Lastflussmonitoring sorgt für Transparenz im Kabelnetz. Als Teil einer Plattform erfassen die neuen Netzqualitätsmessgeräte Sicam P850/P855 Messwerte, werten diese aus, dokumentieren und archivieren sie. Mit der kompakten Fernwirkeinheit Sicam CMIC lassen sich Verteilnetze überwachen und deren Lastflüsse steuern. Diese Fernwirkeinheit eignet sich für den Einsatz in Strom- und Gasverteilstationen, Wasserkraftwerken, Piplines, Bahnstromversorgungen und zur Steuerung von regelbaren Ortsnetzstationen. Zum Ausstellungsschwerpunkt Energieautomatisierung zählen zudem die digitalen Schutzgeräte Sipirotec 5 mit ihren intelligenten Netzautomatisierungs- und Kommunikationsfunktionen als zentrale Bestandteile der Systemarchitektur.

Effizientes Energiemanagement für Stromverteilungsnetze zeigt Siemens am Beispiel seiner auf Linux basierenden Systemplattform Spectrum Power für Netzleitzentralen. Demonstriert wird unter anderem, wie sich dabei nach dem Baukastenprinzip Komponenten für bestimmte Applikationen integrieren und andere IT-Systeme einfacher als bisher anbinden lassen. Dass sich das dezentrale Energiemanagementsystem DEMS vor allem zum Steuern von verteilten Stromerzeugungsanlagen und Lasten, beispielsweise bei einem virtuellen Kraftwerk, einsetzen lässt, verdeutlicht Siemens in Stockholm. Außerdem stellt Siemens ein Demand-Response-Management-System (DRMS) vor, mit dem sich sehr viele Lasten schalten lassen.

Mit Siguard PSA (Protection Security Assessment) rundet das Unternehmen sein diesjähriges Smart-Grid-Ausstellungsspektrum ab. Netzbetreiber können mit Hilfe dieser technischen Lösung, zu der Siemens auch die passende Dienstleistung anbietet, ihre Schutzsysteme im Netz verbessern und weiterentwickeln. Damit lässt sich erstmals die Selektivität des Schutzsystems für größere Netzgebiete mit dezentralen Energiequellen und unterschiedlichen Betriebszuständen systematisch bewerten. Auch mit dieser Technik weist Siemens auf der CIRED auf die Stellschrauben der Verteilnetzautomatisierung hin, die helfen, das Netz für die Zukunft zu rüsten.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum mehr als 330 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Den vollständigen Text der Pressemitteilung entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Division Smart Grid
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433 2653
Email: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG, Division Low and Medium Voltage
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities
Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München

Informationsnummer: IC20130531.006 d

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cired2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie