Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Verteilnetzautomatisierung aus einer Hand zum Smart Grid

31.05.2013
CIRED 2013, 10. bis 13. Juni in Stockholm – Messevorbericht

Der Umbau der Verteilnetze zu Smart Grids stellt hohe Anforderungen an die Ausrüster. Nur wer Sensoren, Aktoren, Kommunikations- und IT-Systeme nahtlos in die Infrastruktur integriert, schafft echten Mehrwert für seine Kunden.



Lösungen aus einer Hand machen die Verteilnetze dabei nicht nur fit für Herausforderungen wie die zunehmende Einbindung erneuerbarer Energien, sondern ermöglichen Energieversorgern in einem zunehmend preissensitiven Umfeld auch einen effizienteren Betrieb ihrer Infrastruktur.

Unter dem Motto „Complete Power Grid Competence in a constantly changing World“ präsentiert Siemens Infrastructure & Cities auf dem internationalen Kongress für Stromverteilsysteme, CIRED, in Stockholm Komponenten und Automatisierungslösungen für Verteilnetze und Smart Grids (Stand D:04). Das Ausstellungsspektrum reicht von der Netzplanung über intelligente Ortsnetzstationen mit kompakten Schaltanlagen und regelbaren Transformatoren, Energiespeicher, Netzleitsystemen und Stationsleitsystemen für Verteilnetze bis hin zu dezentralen Energiemanagementsystemen und Systemen zur Netzüberwachung.

Die fluktuierende Einspeisung regenerativer Energiequellen gestaltet den Betrieb der bereits heute stark beanspruchten Stromverteilnetze immer schwieriger. Auch alternde Infrastrukturen, nichttechnische Verluste und Kapazitätsengpässe stellen weltweit Herausforderungen bei der Stromverteilung dar. Siemens hat die Lösungen im Portfolio, um diesen Herausforderungen begegnen und traditionelle Verteilnetze zu Smart Grids umbauen zu können.

Doch vor dem Umbau steht die Planung des zukünftigen Netzes. So zeigen Siemens-Netzplanungsexperten auf der CIRED, wie sich zusammen mit Netzbetreibern maßgeschneiderte Lösungen für Smart Grids entwickeln lassen. Demonstriert wird dies nicht nur auf Basis langjähriger Erfahrung und technischer Expertise, sondern auch mit Hilfe des Netzplanungs- und Consulting-Tools Smart Grid Compass sowie dem Netzplanungssystem PSS Sincal, einem Werkzeug zur Berechnung und Gestaltung von Versorgungs- und Industrienetzen. Diese Tools liefern nach der Analyse- und Planungsphase einen Umsetzungsplan für das zukünftige intelligente Netz. Mit dem Smart Grid Compass kann darüber hinaus die passende Geschäftsstrategie entwickelt werden.

Darauf aufbauend macht Siemens auf der CIRED deutlich, dass es bei der Realisierung von Smart Grids auf das Zusammenspiel ausgefeilter IT- und Kommunikationslösungen mit der nötigen Hardware ankommt. Das sind beispielsweise intelligente Ortsnetzstationen mit regelbarem Ortsnetztrafo sowie kommunikationsfähiger Mittelspannungsschaltanlage, die in einem Smart Grid den Lastfluss steuern.

So zeigt Siemens mit der 8DJH Compact erstmalig eine neue gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage für sekundäre Verteilnetze bis 24 kV. Die typgeprüfte Anlage nach IEC 62271-200 ist durch ihre Bauart etwa ein Drittel kleiner als ein Vergleichsmodell. Neue städtische Ortsnetzstationen beispielsweise können durch die geringere Stellfläche der 8DJH Compact kleinräumiger und somit kostengünstiger gebaut werden. Die kommunikationsfähige Anlage eignet sich besonders für die Modernisierung vorhandener Kompaktstationen hin zu intelligenten Ortsnetzstationen als Bestandteil eines Smart Grids. Als ein weiteres Regelelement für die unstete Einspeisung regenerativer Energiequellen hat Siemens den modular aufgebauten Batteriespeicher Siestorage auf dem Stand. Der Speicher optimiert die Netzstabilität und erhöht die Spannungs- und Versorgungsqualität im Verteilnetz.

Siemens präsentiert Sicam-Automatisierungslösungen auf der CIRED, die die Anbindung kleinerer Unterstationen und Verteilstationen an die zentrale Automatisierung ermöglichen und gleichzeitig für eine sichere und zuverlässige Netzbetriebsführung sorgen. Das Netzzustandsüberwachungssystem Sicam FCM (Feeder Condition Monitor) mit integrierter Kurzschlusserfassung sowie Netzzustands- und Lastflussmonitoring sorgt für Transparenz im Kabelnetz. Als Teil einer Plattform erfassen die neuen Netzqualitätsmessgeräte Sicam P850/P855 Messwerte, werten diese aus, dokumentieren und archivieren sie. Mit der kompakten Fernwirkeinheit Sicam CMIC lassen sich Verteilnetze überwachen und deren Lastflüsse steuern. Diese Fernwirkeinheit eignet sich für den Einsatz in Strom- und Gasverteilstationen, Wasserkraftwerken, Piplines, Bahnstromversorgungen und zur Steuerung von regelbaren Ortsnetzstationen. Zum Ausstellungsschwerpunkt Energieautomatisierung zählen zudem die digitalen Schutzgeräte Sipirotec 5 mit ihren intelligenten Netzautomatisierungs- und Kommunikationsfunktionen als zentrale Bestandteile der Systemarchitektur.

Effizientes Energiemanagement für Stromverteilungsnetze zeigt Siemens am Beispiel seiner auf Linux basierenden Systemplattform Spectrum Power für Netzleitzentralen. Demonstriert wird unter anderem, wie sich dabei nach dem Baukastenprinzip Komponenten für bestimmte Applikationen integrieren und andere IT-Systeme einfacher als bisher anbinden lassen. Dass sich das dezentrale Energiemanagementsystem DEMS vor allem zum Steuern von verteilten Stromerzeugungsanlagen und Lasten, beispielsweise bei einem virtuellen Kraftwerk, einsetzen lässt, verdeutlicht Siemens in Stockholm. Außerdem stellt Siemens ein Demand-Response-Management-System (DRMS) vor, mit dem sich sehr viele Lasten schalten lassen.

Mit Siguard PSA (Protection Security Assessment) rundet das Unternehmen sein diesjähriges Smart-Grid-Ausstellungsspektrum ab. Netzbetreiber können mit Hilfe dieser technischen Lösung, zu der Siemens auch die passende Dienstleistung anbietet, ihre Schutzsysteme im Netz verbessern und weiterentwickeln. Damit lässt sich erstmals die Selektivität des Schutzsystems für größere Netzgebiete mit dezentralen Energiequellen und unterschiedlichen Betriebszuständen systematisch bewerten. Auch mit dieser Technik weist Siemens auf der CIRED auf die Stellschrauben der Verteilnetzautomatisierung hin, die helfen, das Netz für die Zukunft zu rüsten.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von rund 33 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum mehr als 330 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Berlin, Delhi, Hongkong, Istanbul, London, New York, Singapur und Tokio in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Den vollständigen Text der Pressemitteilung entnehmen Sie bitte dem angehängten PDF.

Ansprechpartner für Journalisten:
Siemens AG, Division Smart Grid
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433 2653
Email: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG, Division Low and Medium Voltage
Heiko Jahr, Tel.: +49 9131 7 29 575
E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com/infrastructure-cities
Siemens AG
Wittelsbacher Platz 2, 80333 München, Deutschland
Corporate Communications and Government Affairs
Leitung: Stephan Heimbach
Infrastructure & Cities Sector
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München

Informationsnummer: IC20130531.006 d

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/cired2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE