Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDMA Holzbearbeitungsmaschinen: Branche bleibt auch in 2011 auf Wachstumskurs

26.05.2011
Effizienzoffensive der LIGNA-Aussteller

Nach dem historischen Nachfrageeinbruch bei Maschinen und Anlagen für die Holzbe- und -verarbeitung in den Jahren 2008 und 2009 erholt sich der Markt weiter zügig.

Mit einem Produktionsplus von 15 Prozent im Jahr 2010 hat die Branche wieder auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Für das laufende Jahr 2011 gehen die deutschen Hersteller, die in der Krise ihren führenden Welthandelsanteil von 30 Prozent halten konnten, von einem weiteren Umsatzwachstum von sieben Prozent aus. Damit würde die Produktion für stationäre Holzbearbeitungsmaschinen wieder einen Wert von rund 2,4 Mrd. Euro erreichen. Das entspricht dem Niveau des Jahres 2005. Mit Werkzeugen und handgeführten Maschinen wächst die Branche auf einen Wert von geschätzten 3,2 Mrd. Euro.

Den positiven Ausblick für das laufende Jahr untermauern auch die Auftragseingänge für das erste Quartal: Die Orders lagen um weitere
45 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Die Inlandsorders stiegen um
13 Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 57 Prozent.
Insbesondere der Anlagenbereich konnte den Auftragseingang knapp verdoppeln und erreicht damit fast das Vorkrisenniveau. "Die positive Entwicklung weckt hohe Erwartungen an die LIGNA. Wir gehen daher sehr optimistisch in die kommende Woche, sowohl was die Besucherzahlen als auch den Verlauf der Messe anbelangt. Wenn man sich vor Augen führt, dass wir konjunkturell noch ein gutes Stück hinter den guten Jahren zurückhängen, können wir mit dem Anmeldestand äußerst zufrieden sein.

Das Vertrauen, das die Aussteller der LIGNA entgegen bringen, zeigt deutlich deren Ausnahmenstellung im Messekalender der Branche.", erklärte Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen anlässlich des LIGNA-Pressestammtisches in Hannover.

Asien und Südamerika sind die Zugpferde

Der Export von stationären Holzbearbeitungsmaschinen ist im Jahr
2010 im Vergleich zum Vorjahr um rund neun Prozent gewachsen und erreichte einen Wert von rund 1,6 Mrd. Euro. Europa ist mit 60 Prozent Exportanteil nach wie vor die wichtigste Region. Insgesamt stagnierten die Exporte in die EU-27, wobei sich das Baltikum, Polen und Skandinavien aber bereits wieder positiv entwickelten. Deutlich angezogen haben die Exporte im vergangenen Jahr nach Asien und Südamerika. Diese konnten um 33 bzw. um 29 Prozent zulegen.

Die wichtigsten Märkte sind China (+5 %), gefolgt von Russland (-11 %) und Frankreich (-7 %). Erstaunlich ist der große Abstand zwischen China und dem Markt Nummer zwei Russland. Nach China (231 Mio. Euro) wurde mehr als doppelt so viel exportiert wie nach Russland (102 Mio. Euro). Insgesamt ist China nun im zweiten Jahr in Folge der Topmarkt und hat einen Anteil von 15 Prozent an den Gesamtexporten. Besonders High-End Anlagen und Spezialmaschinen konnten nach China geliefert werden. Erfreulicherweise belegen auch die ersten zwei Monate des laufenden Jahres mit einem Plus von 24 Prozent bei den deutschen Exporten den Wachstumspfad.

Ausblick 2011

Insgesamt stellt sich damit die Situation bei den Herstellern von Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeugen sehr erfreulich dar. Der Aufwärtstrend hat sich stabilisiert. Positive Impulse werden wohl auch im laufenden Jahr aus Asien und Südamerika kommen. In diesen Regionen herrschen großer Optimismus und ein Grundvertrauen in die eigene Zukunft und Leistungsfähigkeit. Dies gepaart mit einem großen Nachholbedarf an Wohnraum und Einrichtungsgegenständen sorgt für die nötigen Impulse für die Branche. Auch der deutsche Markt dürfte sich weiterhin gut entwickeln. Alle Rahmenbedingungen sprechen dafür.

Davon profitiert besonders das Tischler- und Schreinerhandwerk. Die gute Stimmung im Land sollte deren Investitionsfreude hochhalten.

Technologien für ressourceneffiziente Produktion gefragt

Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen erkennen in vielen Regionen der Welt einen wachsenden Bedarf an Technologien für die ressourceneffiziente Produktion. Treiber ist hier die aktuelle Rallye auf den Rohstoffmärkten: die stark gestiegenen Holz- und Klebstoffkosten machen den Verarbeitern zu schaffen. Hier bieten die deutschen Hersteller als Technologieausrüster Lösungen zur ressourcenschonenden Fertigung. Doch eine effiziente Produktion wird in Zukunft nicht nur als ökonomischer Sachzwang wahrgenommen, sondern auch seitens der Konsumenten von Holzprodukten gefordert werden. Zum einen soll bereits die nachhaltige Erzeugung des verwendeten Rohstoffs zertifiziert sein. Zum anderen wird zunehmend auch eine nachweisbare umweltverträgliche Produktion erwartet, was für die Vermarktung der Produkte in Zukunft eine größere Rolle spielen wird.

"Der Einsatz effizienter Maschinen und Fertigungskonzepte wird also zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor in der holzverarbeitenden Industrie. Das bestätigt eindrucksvoll die LIGNA 2011. Noch stärker als bei der letzten Messe werden die Hersteller den Fokus auf die effiziente Produktion lenken. Die Leitmesse LIGNA hat die globale Ausstrahlungskraft, um das Thema Ressourceneffizienz im Bewusstsein der internationalen Holz- und Möbelindustrie zu verankern.", erklärte Dr. Dirr abschließend.

Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen sind weltweit Marktführer - sowohl in Bezug auf die Technologie als auch auf den Umsatz. Rund 17.500 Beschäftigte in 210 Betrieben produzierten im Jahr 2010 Holzbearbeitungs-maschinen und Werkzeuge im Wert von 3 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Haben Sie noch Fragen? ´
Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer im VDMA Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen e.V. beantwortet sie gerne:

Telefon +49 69 6603-1594, E-Mail bernhard.dirr@vdma.org

| Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org
http://www.ligna.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise