Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDMA Holzbearbeitungsmaschinen: Branche bleibt auch in 2011 auf Wachstumskurs

26.05.2011
Effizienzoffensive der LIGNA-Aussteller

Nach dem historischen Nachfrageeinbruch bei Maschinen und Anlagen für die Holzbe- und -verarbeitung in den Jahren 2008 und 2009 erholt sich der Markt weiter zügig.

Mit einem Produktionsplus von 15 Prozent im Jahr 2010 hat die Branche wieder auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Für das laufende Jahr 2011 gehen die deutschen Hersteller, die in der Krise ihren führenden Welthandelsanteil von 30 Prozent halten konnten, von einem weiteren Umsatzwachstum von sieben Prozent aus. Damit würde die Produktion für stationäre Holzbearbeitungsmaschinen wieder einen Wert von rund 2,4 Mrd. Euro erreichen. Das entspricht dem Niveau des Jahres 2005. Mit Werkzeugen und handgeführten Maschinen wächst die Branche auf einen Wert von geschätzten 3,2 Mrd. Euro.

Den positiven Ausblick für das laufende Jahr untermauern auch die Auftragseingänge für das erste Quartal: Die Orders lagen um weitere
45 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Die Inlandsorders stiegen um
13 Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 57 Prozent.
Insbesondere der Anlagenbereich konnte den Auftragseingang knapp verdoppeln und erreicht damit fast das Vorkrisenniveau. "Die positive Entwicklung weckt hohe Erwartungen an die LIGNA. Wir gehen daher sehr optimistisch in die kommende Woche, sowohl was die Besucherzahlen als auch den Verlauf der Messe anbelangt. Wenn man sich vor Augen führt, dass wir konjunkturell noch ein gutes Stück hinter den guten Jahren zurückhängen, können wir mit dem Anmeldestand äußerst zufrieden sein.

Das Vertrauen, das die Aussteller der LIGNA entgegen bringen, zeigt deutlich deren Ausnahmenstellung im Messekalender der Branche.", erklärte Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen anlässlich des LIGNA-Pressestammtisches in Hannover.

Asien und Südamerika sind die Zugpferde

Der Export von stationären Holzbearbeitungsmaschinen ist im Jahr
2010 im Vergleich zum Vorjahr um rund neun Prozent gewachsen und erreichte einen Wert von rund 1,6 Mrd. Euro. Europa ist mit 60 Prozent Exportanteil nach wie vor die wichtigste Region. Insgesamt stagnierten die Exporte in die EU-27, wobei sich das Baltikum, Polen und Skandinavien aber bereits wieder positiv entwickelten. Deutlich angezogen haben die Exporte im vergangenen Jahr nach Asien und Südamerika. Diese konnten um 33 bzw. um 29 Prozent zulegen.

Die wichtigsten Märkte sind China (+5 %), gefolgt von Russland (-11 %) und Frankreich (-7 %). Erstaunlich ist der große Abstand zwischen China und dem Markt Nummer zwei Russland. Nach China (231 Mio. Euro) wurde mehr als doppelt so viel exportiert wie nach Russland (102 Mio. Euro). Insgesamt ist China nun im zweiten Jahr in Folge der Topmarkt und hat einen Anteil von 15 Prozent an den Gesamtexporten. Besonders High-End Anlagen und Spezialmaschinen konnten nach China geliefert werden. Erfreulicherweise belegen auch die ersten zwei Monate des laufenden Jahres mit einem Plus von 24 Prozent bei den deutschen Exporten den Wachstumspfad.

Ausblick 2011

Insgesamt stellt sich damit die Situation bei den Herstellern von Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeugen sehr erfreulich dar. Der Aufwärtstrend hat sich stabilisiert. Positive Impulse werden wohl auch im laufenden Jahr aus Asien und Südamerika kommen. In diesen Regionen herrschen großer Optimismus und ein Grundvertrauen in die eigene Zukunft und Leistungsfähigkeit. Dies gepaart mit einem großen Nachholbedarf an Wohnraum und Einrichtungsgegenständen sorgt für die nötigen Impulse für die Branche. Auch der deutsche Markt dürfte sich weiterhin gut entwickeln. Alle Rahmenbedingungen sprechen dafür.

Davon profitiert besonders das Tischler- und Schreinerhandwerk. Die gute Stimmung im Land sollte deren Investitionsfreude hochhalten.

Technologien für ressourceneffiziente Produktion gefragt

Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen erkennen in vielen Regionen der Welt einen wachsenden Bedarf an Technologien für die ressourceneffiziente Produktion. Treiber ist hier die aktuelle Rallye auf den Rohstoffmärkten: die stark gestiegenen Holz- und Klebstoffkosten machen den Verarbeitern zu schaffen. Hier bieten die deutschen Hersteller als Technologieausrüster Lösungen zur ressourcenschonenden Fertigung. Doch eine effiziente Produktion wird in Zukunft nicht nur als ökonomischer Sachzwang wahrgenommen, sondern auch seitens der Konsumenten von Holzprodukten gefordert werden. Zum einen soll bereits die nachhaltige Erzeugung des verwendeten Rohstoffs zertifiziert sein. Zum anderen wird zunehmend auch eine nachweisbare umweltverträgliche Produktion erwartet, was für die Vermarktung der Produkte in Zukunft eine größere Rolle spielen wird.

"Der Einsatz effizienter Maschinen und Fertigungskonzepte wird also zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor in der holzverarbeitenden Industrie. Das bestätigt eindrucksvoll die LIGNA 2011. Noch stärker als bei der letzten Messe werden die Hersteller den Fokus auf die effiziente Produktion lenken. Die Leitmesse LIGNA hat die globale Ausstrahlungskraft, um das Thema Ressourceneffizienz im Bewusstsein der internationalen Holz- und Möbelindustrie zu verankern.", erklärte Dr. Dirr abschließend.

Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen sind weltweit Marktführer - sowohl in Bezug auf die Technologie als auch auf den Umsatz. Rund 17.500 Beschäftigte in 210 Betrieben produzierten im Jahr 2010 Holzbearbeitungs-maschinen und Werkzeuge im Wert von 3 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Haben Sie noch Fragen? ´
Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer im VDMA Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen e.V. beantwortet sie gerne:

Telefon +49 69 6603-1594, E-Mail bernhard.dirr@vdma.org

| Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org
http://www.ligna.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie