Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VDMA Holzbearbeitungsmaschinen: Branche bleibt auch in 2011 auf Wachstumskurs

26.05.2011
Effizienzoffensive der LIGNA-Aussteller

Nach dem historischen Nachfrageeinbruch bei Maschinen und Anlagen für die Holzbe- und -verarbeitung in den Jahren 2008 und 2009 erholt sich der Markt weiter zügig.

Mit einem Produktionsplus von 15 Prozent im Jahr 2010 hat die Branche wieder auf den Wachstumspfad zurückgefunden. Für das laufende Jahr 2011 gehen die deutschen Hersteller, die in der Krise ihren führenden Welthandelsanteil von 30 Prozent halten konnten, von einem weiteren Umsatzwachstum von sieben Prozent aus. Damit würde die Produktion für stationäre Holzbearbeitungsmaschinen wieder einen Wert von rund 2,4 Mrd. Euro erreichen. Das entspricht dem Niveau des Jahres 2005. Mit Werkzeugen und handgeführten Maschinen wächst die Branche auf einen Wert von geschätzten 3,2 Mrd. Euro.

Den positiven Ausblick für das laufende Jahr untermauern auch die Auftragseingänge für das erste Quartal: Die Orders lagen um weitere
45 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Die Inlandsorders stiegen um
13 Prozent. Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 57 Prozent.
Insbesondere der Anlagenbereich konnte den Auftragseingang knapp verdoppeln und erreicht damit fast das Vorkrisenniveau. "Die positive Entwicklung weckt hohe Erwartungen an die LIGNA. Wir gehen daher sehr optimistisch in die kommende Woche, sowohl was die Besucherzahlen als auch den Verlauf der Messe anbelangt. Wenn man sich vor Augen führt, dass wir konjunkturell noch ein gutes Stück hinter den guten Jahren zurückhängen, können wir mit dem Anmeldestand äußerst zufrieden sein.

Das Vertrauen, das die Aussteller der LIGNA entgegen bringen, zeigt deutlich deren Ausnahmenstellung im Messekalender der Branche.", erklärte Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Holzbearbeitungsmaschinen anlässlich des LIGNA-Pressestammtisches in Hannover.

Asien und Südamerika sind die Zugpferde

Der Export von stationären Holzbearbeitungsmaschinen ist im Jahr
2010 im Vergleich zum Vorjahr um rund neun Prozent gewachsen und erreichte einen Wert von rund 1,6 Mrd. Euro. Europa ist mit 60 Prozent Exportanteil nach wie vor die wichtigste Region. Insgesamt stagnierten die Exporte in die EU-27, wobei sich das Baltikum, Polen und Skandinavien aber bereits wieder positiv entwickelten. Deutlich angezogen haben die Exporte im vergangenen Jahr nach Asien und Südamerika. Diese konnten um 33 bzw. um 29 Prozent zulegen.

Die wichtigsten Märkte sind China (+5 %), gefolgt von Russland (-11 %) und Frankreich (-7 %). Erstaunlich ist der große Abstand zwischen China und dem Markt Nummer zwei Russland. Nach China (231 Mio. Euro) wurde mehr als doppelt so viel exportiert wie nach Russland (102 Mio. Euro). Insgesamt ist China nun im zweiten Jahr in Folge der Topmarkt und hat einen Anteil von 15 Prozent an den Gesamtexporten. Besonders High-End Anlagen und Spezialmaschinen konnten nach China geliefert werden. Erfreulicherweise belegen auch die ersten zwei Monate des laufenden Jahres mit einem Plus von 24 Prozent bei den deutschen Exporten den Wachstumspfad.

Ausblick 2011

Insgesamt stellt sich damit die Situation bei den Herstellern von Holzbearbeitungsmaschinen und -werkzeugen sehr erfreulich dar. Der Aufwärtstrend hat sich stabilisiert. Positive Impulse werden wohl auch im laufenden Jahr aus Asien und Südamerika kommen. In diesen Regionen herrschen großer Optimismus und ein Grundvertrauen in die eigene Zukunft und Leistungsfähigkeit. Dies gepaart mit einem großen Nachholbedarf an Wohnraum und Einrichtungsgegenständen sorgt für die nötigen Impulse für die Branche. Auch der deutsche Markt dürfte sich weiterhin gut entwickeln. Alle Rahmenbedingungen sprechen dafür.

Davon profitiert besonders das Tischler- und Schreinerhandwerk. Die gute Stimmung im Land sollte deren Investitionsfreude hochhalten.

Technologien für ressourceneffiziente Produktion gefragt

Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen erkennen in vielen Regionen der Welt einen wachsenden Bedarf an Technologien für die ressourceneffiziente Produktion. Treiber ist hier die aktuelle Rallye auf den Rohstoffmärkten: die stark gestiegenen Holz- und Klebstoffkosten machen den Verarbeitern zu schaffen. Hier bieten die deutschen Hersteller als Technologieausrüster Lösungen zur ressourcenschonenden Fertigung. Doch eine effiziente Produktion wird in Zukunft nicht nur als ökonomischer Sachzwang wahrgenommen, sondern auch seitens der Konsumenten von Holzprodukten gefordert werden. Zum einen soll bereits die nachhaltige Erzeugung des verwendeten Rohstoffs zertifiziert sein. Zum anderen wird zunehmend auch eine nachweisbare umweltverträgliche Produktion erwartet, was für die Vermarktung der Produkte in Zukunft eine größere Rolle spielen wird.

"Der Einsatz effizienter Maschinen und Fertigungskonzepte wird also zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor in der holzverarbeitenden Industrie. Das bestätigt eindrucksvoll die LIGNA 2011. Noch stärker als bei der letzten Messe werden die Hersteller den Fokus auf die effiziente Produktion lenken. Die Leitmesse LIGNA hat die globale Ausstrahlungskraft, um das Thema Ressourceneffizienz im Bewusstsein der internationalen Holz- und Möbelindustrie zu verankern.", erklärte Dr. Dirr abschließend.

Die deutschen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen sind weltweit Marktführer - sowohl in Bezug auf die Technologie als auch auf den Umsatz. Rund 17.500 Beschäftigte in 210 Betrieben produzierten im Jahr 2010 Holzbearbeitungs-maschinen und Werkzeuge im Wert von 3 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Haben Sie noch Fragen? ´
Dr. Bernhard Dirr, Geschäftsführer im VDMA Fachverband Holzbearbeitungsmaschinen e.V. beantwortet sie gerne:

Telefon +49 69 6603-1594, E-Mail bernhard.dirr@vdma.org

| Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org
http://www.ligna.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie