Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec Cityforum Köln: Viele Umweltlösungen für Städte schon verfügbar

26.10.2011
Siemens präsentiert praktische Anwendungen und Finanzierungsmodelle

Mit kreativen Ideen, heute schon umsetzbaren technischen Lösungen und praktischen Beispielen für nachhaltige Stadtentwicklung überraschte Siemens hochrangige Städtevertreter auf dem 1. Cityforum in Köln. Im Rahmen der internationalen Kongress-Messe „UrbanTec“ informierten sich rund 100 Entscheider aus Kommunen, Verkehrs- und Versorgungsunternehmen über Innovationen für Energie, Verkehr und Umwelt.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters nannte das Forum in seinem Grußwort eine „wichtige Dialog- und Informationsplattform mit hohem Praxisbezug“. Es sei deutlich geworden, dass Städte viel mehr umsetzen könnten und müssten, um nachhaltig umweltbewusst zu sein und damit ihre Zukunft zu sichern.

„Wir kennen die Wege, wie Städte den Verkehrsinfarkt vermeiden können“, so Rudolf-Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland. „Die Antworten für nachhaltige CO²-Reduzierungen und Energieeinsparungen gibt es heute schon. Jeden Tag belegen wir ganz praktisch, dass unsere Kunden, aber auch wir selbst als Unternehmen, in rentable Umweltschutzprojekte investieren. So können wir dazu beitragen, notwendige Investitionen trotz leerer Kassen sogar zum Nulltarif zu finanzieren.“

Antworten auf die beim Cityforum lebhaft diskutierten Fragen zeigte der Siemens-Messestand in Halle 7. Das dort präsentierte Spektrum an Umweltlösungen verblüffte viele Fachleute: Von der virtuellen Stadt über energetische Gebäudesanierung und städtische Infrastrukturlösungen, Verkehrsmanagement im praktischen Einsatz, einen PS-starken eChopper bis hin zu intelligenten Stromnetzen. Gerade die Energiewende bringt für Energieversorgung und -verteilung neue Herausforderungen mit sich. Auch Elektromobilität ist für viele Städte ein drängendes Thema. Speziell auf Kommunen zugeschnittene attraktive Finanzierungsmöglichkeiten wie EnergiesparContracting machen Investitionen trotz angespannter Haushaltslage möglich.

Viele Teilnehmer des Cityforums waren begeistert vom nachweisbaren, oft kurzfristig zu realisierenden Mehrwert der Veranstaltung. Auf besondere Resonanz stießen die Vorträge des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Kurt Biedenkopf sowie von Claus Schøsler, Experte für nachhaltige Stadtentwicklung in Kopenhagen. Investitionen in umweltschonende Technologien beeinflussten nicht nur das Leben jedes Einzelnen positiv, sondern seien auch ein dauerhafter Wachstumstreiber. Auf seinem Weg zur grünen Metropole habe Kopenhagen viel von anderen Städten gelernt, und gebe seine Erfahrungen gerne an andere Städte weiter. Die dänische Hauptstadt gilt nicht erst seit ihrer Gastgeberrolle beim UN-Weltklimagipfel 2009 als Vorzeigestadt für nachhaltige Stadtentwicklung. Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf warnte davor, notwendige Veränderungen zu verschleppen oder gar zu blockieren. Nur wenn der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit gelinge, seien Städte auch für kommende Generationen lebenswert.

Über konkrete Anwendungsbeispiele aus der Praxis und ihren Erfahrungen mit Umweltlösungen berichteten beim Cityforum einige Kunden: Im Allgäu testet der regionale Stromversorger „Überlandwerke“ gemeinsam mit Siemens ein intelligentes Stromnetz. Berlin glänzte mit der Vorstellung einer energetischen Sanierung von Museumsgebäuden zum Nulltarif - dank Energiespar-Contracting.

Gerade Refinanzierungsmöglichkeiten für umweltschonende Investitionen finden auch Erwähnung in der Umweltstudie „German Green City Index“, die Siemens in Auftrag gegeben hatte. Die zwölf im Index untersuchten deutschen Großstädte wurden bei der Veranstaltung von Deutschland-Chef Siegers für ihre beispielhaften Anstrengungen um nachhaltige Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Pressekontakt: Harald Prokosch
Telefon: +49 30 386-44652 Fax: -1344652
E-Mail: harald.prokosch@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13623 Berlin

Harald Prokosch | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen