Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec Cityforum Köln: Viele Umweltlösungen für Städte schon verfügbar

26.10.2011
Siemens präsentiert praktische Anwendungen und Finanzierungsmodelle

Mit kreativen Ideen, heute schon umsetzbaren technischen Lösungen und praktischen Beispielen für nachhaltige Stadtentwicklung überraschte Siemens hochrangige Städtevertreter auf dem 1. Cityforum in Köln. Im Rahmen der internationalen Kongress-Messe „UrbanTec“ informierten sich rund 100 Entscheider aus Kommunen, Verkehrs- und Versorgungsunternehmen über Innovationen für Energie, Verkehr und Umwelt.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters nannte das Forum in seinem Grußwort eine „wichtige Dialog- und Informationsplattform mit hohem Praxisbezug“. Es sei deutlich geworden, dass Städte viel mehr umsetzen könnten und müssten, um nachhaltig umweltbewusst zu sein und damit ihre Zukunft zu sichern.

„Wir kennen die Wege, wie Städte den Verkehrsinfarkt vermeiden können“, so Rudolf-Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland. „Die Antworten für nachhaltige CO²-Reduzierungen und Energieeinsparungen gibt es heute schon. Jeden Tag belegen wir ganz praktisch, dass unsere Kunden, aber auch wir selbst als Unternehmen, in rentable Umweltschutzprojekte investieren. So können wir dazu beitragen, notwendige Investitionen trotz leerer Kassen sogar zum Nulltarif zu finanzieren.“

Antworten auf die beim Cityforum lebhaft diskutierten Fragen zeigte der Siemens-Messestand in Halle 7. Das dort präsentierte Spektrum an Umweltlösungen verblüffte viele Fachleute: Von der virtuellen Stadt über energetische Gebäudesanierung und städtische Infrastrukturlösungen, Verkehrsmanagement im praktischen Einsatz, einen PS-starken eChopper bis hin zu intelligenten Stromnetzen. Gerade die Energiewende bringt für Energieversorgung und -verteilung neue Herausforderungen mit sich. Auch Elektromobilität ist für viele Städte ein drängendes Thema. Speziell auf Kommunen zugeschnittene attraktive Finanzierungsmöglichkeiten wie EnergiesparContracting machen Investitionen trotz angespannter Haushaltslage möglich.

Viele Teilnehmer des Cityforums waren begeistert vom nachweisbaren, oft kurzfristig zu realisierenden Mehrwert der Veranstaltung. Auf besondere Resonanz stießen die Vorträge des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Kurt Biedenkopf sowie von Claus Schøsler, Experte für nachhaltige Stadtentwicklung in Kopenhagen. Investitionen in umweltschonende Technologien beeinflussten nicht nur das Leben jedes Einzelnen positiv, sondern seien auch ein dauerhafter Wachstumstreiber. Auf seinem Weg zur grünen Metropole habe Kopenhagen viel von anderen Städten gelernt, und gebe seine Erfahrungen gerne an andere Städte weiter. Die dänische Hauptstadt gilt nicht erst seit ihrer Gastgeberrolle beim UN-Weltklimagipfel 2009 als Vorzeigestadt für nachhaltige Stadtentwicklung. Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf warnte davor, notwendige Veränderungen zu verschleppen oder gar zu blockieren. Nur wenn der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit gelinge, seien Städte auch für kommende Generationen lebenswert.

Über konkrete Anwendungsbeispiele aus der Praxis und ihren Erfahrungen mit Umweltlösungen berichteten beim Cityforum einige Kunden: Im Allgäu testet der regionale Stromversorger „Überlandwerke“ gemeinsam mit Siemens ein intelligentes Stromnetz. Berlin glänzte mit der Vorstellung einer energetischen Sanierung von Museumsgebäuden zum Nulltarif - dank Energiespar-Contracting.

Gerade Refinanzierungsmöglichkeiten für umweltschonende Investitionen finden auch Erwähnung in der Umweltstudie „German Green City Index“, die Siemens in Auftrag gegeben hatte. Die zwölf im Index untersuchten deutschen Großstädte wurden bei der Veranstaltung von Deutschland-Chef Siegers für ihre beispielhaften Anstrengungen um nachhaltige Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Pressekontakt: Harald Prokosch
Telefon: +49 30 386-44652 Fax: -1344652
E-Mail: harald.prokosch@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13623 Berlin

Harald Prokosch | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie