Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec Cityforum Köln: Viele Umweltlösungen für Städte schon verfügbar

26.10.2011
Siemens präsentiert praktische Anwendungen und Finanzierungsmodelle

Mit kreativen Ideen, heute schon umsetzbaren technischen Lösungen und praktischen Beispielen für nachhaltige Stadtentwicklung überraschte Siemens hochrangige Städtevertreter auf dem 1. Cityforum in Köln. Im Rahmen der internationalen Kongress-Messe „UrbanTec“ informierten sich rund 100 Entscheider aus Kommunen, Verkehrs- und Versorgungsunternehmen über Innovationen für Energie, Verkehr und Umwelt.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters nannte das Forum in seinem Grußwort eine „wichtige Dialog- und Informationsplattform mit hohem Praxisbezug“. Es sei deutlich geworden, dass Städte viel mehr umsetzen könnten und müssten, um nachhaltig umweltbewusst zu sein und damit ihre Zukunft zu sichern.

„Wir kennen die Wege, wie Städte den Verkehrsinfarkt vermeiden können“, so Rudolf-Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland. „Die Antworten für nachhaltige CO²-Reduzierungen und Energieeinsparungen gibt es heute schon. Jeden Tag belegen wir ganz praktisch, dass unsere Kunden, aber auch wir selbst als Unternehmen, in rentable Umweltschutzprojekte investieren. So können wir dazu beitragen, notwendige Investitionen trotz leerer Kassen sogar zum Nulltarif zu finanzieren.“

Antworten auf die beim Cityforum lebhaft diskutierten Fragen zeigte der Siemens-Messestand in Halle 7. Das dort präsentierte Spektrum an Umweltlösungen verblüffte viele Fachleute: Von der virtuellen Stadt über energetische Gebäudesanierung und städtische Infrastrukturlösungen, Verkehrsmanagement im praktischen Einsatz, einen PS-starken eChopper bis hin zu intelligenten Stromnetzen. Gerade die Energiewende bringt für Energieversorgung und -verteilung neue Herausforderungen mit sich. Auch Elektromobilität ist für viele Städte ein drängendes Thema. Speziell auf Kommunen zugeschnittene attraktive Finanzierungsmöglichkeiten wie EnergiesparContracting machen Investitionen trotz angespannter Haushaltslage möglich.

Viele Teilnehmer des Cityforums waren begeistert vom nachweisbaren, oft kurzfristig zu realisierenden Mehrwert der Veranstaltung. Auf besondere Resonanz stießen die Vorträge des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Kurt Biedenkopf sowie von Claus Schøsler, Experte für nachhaltige Stadtentwicklung in Kopenhagen. Investitionen in umweltschonende Technologien beeinflussten nicht nur das Leben jedes Einzelnen positiv, sondern seien auch ein dauerhafter Wachstumstreiber. Auf seinem Weg zur grünen Metropole habe Kopenhagen viel von anderen Städten gelernt, und gebe seine Erfahrungen gerne an andere Städte weiter. Die dänische Hauptstadt gilt nicht erst seit ihrer Gastgeberrolle beim UN-Weltklimagipfel 2009 als Vorzeigestadt für nachhaltige Stadtentwicklung. Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf warnte davor, notwendige Veränderungen zu verschleppen oder gar zu blockieren. Nur wenn der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit gelinge, seien Städte auch für kommende Generationen lebenswert.

Über konkrete Anwendungsbeispiele aus der Praxis und ihren Erfahrungen mit Umweltlösungen berichteten beim Cityforum einige Kunden: Im Allgäu testet der regionale Stromversorger „Überlandwerke“ gemeinsam mit Siemens ein intelligentes Stromnetz. Berlin glänzte mit der Vorstellung einer energetischen Sanierung von Museumsgebäuden zum Nulltarif - dank Energiespar-Contracting.

Gerade Refinanzierungsmöglichkeiten für umweltschonende Investitionen finden auch Erwähnung in der Umweltstudie „German Green City Index“, die Siemens in Auftrag gegeben hatte. Die zwölf im Index untersuchten deutschen Großstädte wurden bei der Veranstaltung von Deutschland-Chef Siegers für ihre beispielhaften Anstrengungen um nachhaltige Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Pressekontakt: Harald Prokosch
Telefon: +49 30 386-44652 Fax: -1344652
E-Mail: harald.prokosch@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13623 Berlin

Harald Prokosch | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics