Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec Cityforum Köln: Viele Umweltlösungen für Städte schon verfügbar

26.10.2011
Siemens präsentiert praktische Anwendungen und Finanzierungsmodelle

Mit kreativen Ideen, heute schon umsetzbaren technischen Lösungen und praktischen Beispielen für nachhaltige Stadtentwicklung überraschte Siemens hochrangige Städtevertreter auf dem 1. Cityforum in Köln. Im Rahmen der internationalen Kongress-Messe „UrbanTec“ informierten sich rund 100 Entscheider aus Kommunen, Verkehrs- und Versorgungsunternehmen über Innovationen für Energie, Verkehr und Umwelt.

Kölns Oberbürgermeister Jürgen Roters nannte das Forum in seinem Grußwort eine „wichtige Dialog- und Informationsplattform mit hohem Praxisbezug“. Es sei deutlich geworden, dass Städte viel mehr umsetzen könnten und müssten, um nachhaltig umweltbewusst zu sein und damit ihre Zukunft zu sichern.

„Wir kennen die Wege, wie Städte den Verkehrsinfarkt vermeiden können“, so Rudolf-Martin Siegers, Leiter von Siemens Deutschland. „Die Antworten für nachhaltige CO²-Reduzierungen und Energieeinsparungen gibt es heute schon. Jeden Tag belegen wir ganz praktisch, dass unsere Kunden, aber auch wir selbst als Unternehmen, in rentable Umweltschutzprojekte investieren. So können wir dazu beitragen, notwendige Investitionen trotz leerer Kassen sogar zum Nulltarif zu finanzieren.“

Antworten auf die beim Cityforum lebhaft diskutierten Fragen zeigte der Siemens-Messestand in Halle 7. Das dort präsentierte Spektrum an Umweltlösungen verblüffte viele Fachleute: Von der virtuellen Stadt über energetische Gebäudesanierung und städtische Infrastrukturlösungen, Verkehrsmanagement im praktischen Einsatz, einen PS-starken eChopper bis hin zu intelligenten Stromnetzen. Gerade die Energiewende bringt für Energieversorgung und -verteilung neue Herausforderungen mit sich. Auch Elektromobilität ist für viele Städte ein drängendes Thema. Speziell auf Kommunen zugeschnittene attraktive Finanzierungsmöglichkeiten wie EnergiesparContracting machen Investitionen trotz angespannter Haushaltslage möglich.

Viele Teilnehmer des Cityforums waren begeistert vom nachweisbaren, oft kurzfristig zu realisierenden Mehrwert der Veranstaltung. Auf besondere Resonanz stießen die Vorträge des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Dr. Kurt Biedenkopf sowie von Claus Schøsler, Experte für nachhaltige Stadtentwicklung in Kopenhagen. Investitionen in umweltschonende Technologien beeinflussten nicht nur das Leben jedes Einzelnen positiv, sondern seien auch ein dauerhafter Wachstumstreiber. Auf seinem Weg zur grünen Metropole habe Kopenhagen viel von anderen Städten gelernt, und gebe seine Erfahrungen gerne an andere Städte weiter. Die dänische Hauptstadt gilt nicht erst seit ihrer Gastgeberrolle beim UN-Weltklimagipfel 2009 als Vorzeigestadt für nachhaltige Stadtentwicklung. Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Prof. Dr. Kurt Biedenkopf warnte davor, notwendige Veränderungen zu verschleppen oder gar zu blockieren. Nur wenn der Wandel zu mehr Nachhaltigkeit gelinge, seien Städte auch für kommende Generationen lebenswert.

Über konkrete Anwendungsbeispiele aus der Praxis und ihren Erfahrungen mit Umweltlösungen berichteten beim Cityforum einige Kunden: Im Allgäu testet der regionale Stromversorger „Überlandwerke“ gemeinsam mit Siemens ein intelligentes Stromnetz. Berlin glänzte mit der Vorstellung einer energetischen Sanierung von Museumsgebäuden zum Nulltarif - dank Energiespar-Contracting.

Gerade Refinanzierungsmöglichkeiten für umweltschonende Investitionen finden auch Erwähnung in der Umweltstudie „German Green City Index“, die Siemens in Auftrag gegeben hatte. Die zwölf im Index untersuchten deutschen Großstädte wurden bei der Veranstaltung von Deutschland-Chef Siegers für ihre beispielhaften Anstrengungen um nachhaltige Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Pressekontakt: Harald Prokosch
Telefon: +49 30 386-44652 Fax: -1344652
E-Mail: harald.prokosch@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Nonnendammallee 101, 13623 Berlin

Harald Prokosch | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie