Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UrbanTec 2012: Namhafte Unternehmen bereits angemeldet

24.07.2012
„Smart Technologies for better Cities“ stehen im Mittelpunkt der Kongressmesse UrbanTec, der deutschen Kongressmesse zum Thema Urbanisierung. Vom 24. bis 26. Oktober präsentieren mehr als 50 nationale und internationale Unternehmen Technologien, Entwicklungen und Systemlösungen zur Verbesserung der Lebensqualität in urbanen Ballungszentren.
Parallel zur Ausstellung erörtern internationale Experten im begleitenden Kongress wirtschafts- und gesellschaftspolitische Herausforderungen der weltweiten Urbanisierung. Konzipiert und durchgeführt wird das Kongressprogramm in Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. Die Schirmherrschaft übernimmt das Bundeministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Die Möglichkeiten, den Anforderungen an städtische Infrastruktur in aufstrebenden Metropolen gerecht zu werden, reichen von ganzheitlichen Systemlösungen bis hin zu spezialisierten Anwendungen. Auf der UrbanTec spiegelt sich diese Vielfalt im Ausstellerfeld wider - internationale Marktführer und spezialisierte Technologie-Unternehmen sind gleichermaßen vertreten. Angemeldet haben sich unter anderen die international bekannten Unternehmen RWE AG, Strabag Real Estate GmbH, KfW/DEG, das DLR Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Sowarla, Swissenviro (Gemeinschaftstand aus der Schweiz) und die IHK-Initiative Rheinland. Erstmals beteiligt sich zudem die Skyline Parkin AG aus der Schweiz, die ein innovatives, automatisches Parksystem entwickelt hat, um mehr Autos auf kleinsten Grundstücken in kürzester Zeit zu parken.
Im gleichen Bauvolumen von bisherigen Parkhäusern können bis zu viermal mehr Autos geparkt werden. Ein Turm mit 320 Autos benötigt eine Grundfläche von nur 400 m2. Diese Schweizer Entwicklung bietet dem Autobesitzer bequemes Parken, aber auch Schnelligkeit, unübertroffene Flexibilität, Rentabilität und Zuverlässigkeit sowohl für den Investor als auch dem Generalunternehmer und Betreiber.

Ein Highlight der UrbanTec 2012 ist die Teilnahme der „City of Moscow“. Moskau ist ein Paradebespiel für eine stetig wachsende Urbanisierung. Das Stadtgebiet hat sich durch Eingemeindungen seit letztem Jahr von 1.070 auf 2.560 Quadratkilometer verdoppelt. Große Teile der Regierungsinstitutionen und der städtischen Verwaltung sollen in ein neues Stadtzentrum verlagert werden und mehr als zwei Millionen Menschen Platz und Arbeit bieten.
Dazu bedarf es optimaler Lösungen in den Bereichen Kommunikation, Mobilität, Logistik und Stadtplanung. Internationale Architekten und Planer aus Russland, Spanien, Italien, Frankreich, den USA und den Niederlanden haben erste Konzepte entwickelt und werden diese gemeinsam mit einer Delegation hochkarätiger Vertreter der Stadt Moskau auf der UrbanTec 2012 vorstellen. Im Austausch mit Ausstellern und Besuchern wollen sie ihren Auftritt auf der UrbanTec nutzen, um weitere Impulse und Anregungen für den zukunftsorientierten Ausbau der Megacity Moskau zu erhalten.

Erstmalig ist das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) auf der UrbanTec vertreten. Im Rahmen der deutschen Klimaschutzinitiative präsentiert das BMU das neue „Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz“, das am Deutschen Institut für Urbanistik (difu) angesiedelt ist. In ganz Deutschland unterstützt die Nationale Klimaschutzinitiative zahlreiche kommunale Maßnahmen, die das Klima schonen: Seit 2008 fördert das BMU rund 2.600 kommunale Projekte in über 1.600 Kommunen. Die Fördermittel liegen bei mehr als 160 Millionen Euro.

Neben dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) als Schirmherrn und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) e.V. als Kongresspartner erhält die UrbanTec 2012 Unterstützung aus Politik, Forschung und Wirtschaft. Für die Gewinnung kommunaler, regionaler und internationaler Entscheidungsträger unterstützen der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Weltbank die UrbanTec. Bei der Realisierung des Kongresses engagieren sich erneut die Fraunhofer Gesellschaft und die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) sowie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien (BITKOM) e.V.

Die UrbanTec findet parallel zur ORGATEC, der Internationalen Leitmesse für Office & Object, statt. Beide Messen verbindet jedoch nicht nur eine räumliche Schnittstelle, es gibt auch themenbezogen und zielgruppenspezifische Anknüpfungspunkte. So sind beispielsweise Architektur- und Planungsbüros ebenso wie Verwaltungen und öffentliche Einrichtungen mögliche Interessenten beider Messen.

Konzipiert als exportorientierte Kommunikationsplattform stehen auch in diesem Jahr aktuelle gesellschaftliche und politische Herausforderungen der weltweiten Urbanisierung auf der Kongressagenda. An allen drei Tagen informiert das international besetzte Rednerfeld über mögliche Probleme, innovative Lösungsansätze und spezifische Rahmenbedingungen in den Städten der Zukunft.

Im Fokus des ersten Kongresstages der UrbanTec stehen die Themen „Urban Governance“ und „Energy“. So referiert beispielsweise ein Vertreter des BDI zum Thema „Deutsche Städte und die Energiewende“. Von Technologieseite ist Dr. Roland Busch, CEO Siemens Infrastructure & Cities, als Referent vorgesehen. Zum Abschluss sind alle Kongressteilnehmer eingeladen, nach einem Messerundgang den ersten Veranstaltungstag beim Event „Meet the Urban Market“ ausklingen zu lassen.

Die übergreifenden Themen des zweiten Kongresstages lauten „Energy Efficient Buildings“ und „Mobility“. Nach den politischen Vorträgen können die Kongressteilnehmer sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag in Arbeitsgruppen die Technologien und die nötigen Voraussetzungen für deren erfolgreiche Anwendung näher kennenlernen. „Research and Innovation“ steht am letzten Tag der UrbanTec auf dem Kongressprogramm.

UrbanTec
24. bis 26. Oktober 2012

| Messe Köln
Weitere Informationen:
http://www.urbantec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise