Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Leipzig mit Projekt EUMONIS auf Energiemesse vertreten

22.01.2013
Die Universität Leipzig wird auf der Fachmesse enertec in Leipzig vom 29. bis zum 31. Januar 2013 mit einem Exponat aus dem Projekt EUMONIS vertreten sein.
Dieses Forschungsprojekt will den Betrieb erneuerbarer Energieanlagen ständig verbessern, sagt Projektleiter Dr. Stefan Kühne vom Institut für Informatik der Universität Leipzig. Die Wissenschaftler der Alma mater untersuchen im Rahmen dieses Projektes, welche Daten in welcher zeitlichen Auflösung genutzt werden können, um Defekte, Unregelmäßigkeiten und sonstige Anomalien in diesen Energieanlagen zu erkennen.

Bei der Erzeugung von Energie aus regenerativen Quellen wie Wind, Sonne oder Biomasse werden - je nach Komplexität des zugrunde liegenden Prozesses - kontinuierlich eine Fülle verschiedener Mess- bzw. Kennwerte erfasst. Aus wirtschaftlicher Sicht ist vor allem der Ertrag, also die Menge erzeugter und ins Netz eingespeister Energie, relevant.

Für die ständige Verbesserung des Anlagenbetriebes beispielsweise in einem Solarpark lassen sich jedoch eine Reihe weiterer Daten nutzen. Aufgrund der dezentralen räumlichen Verteilung und den damit verbundenen hohen Kosten für die Sensorik werden meist nur an wenigen Komponenten einer Anlage Sensoren installiert. Ausfälle einzelner Module oder Modulgruppen etwa lassen sich deshalb nicht direkt messen und können nur durch aufwändige manuelle Inspektionen erkannt werden.

"Die Universität Leipzig untersucht daher, mit welchen Algorithmen und Verfahren die schon heute erhobenen Messdaten genutzt werden können, um Betreiber auf Anomalien und Störungen in ihren Anlagen hinzuweisen. Hierfür werden verschiedene, weitgehend parameterarme, selbstlernende Verfahren und Algorithmen eingesetzt", erklärt Kühne.

In einem exemplarisch untersuchten Park, in dem Solarmodule auf zweiachsigen Nachführungssystemen (Tracker) installiert sind, sei es so beispielsweise möglich, innerhalb von sieben Tagen festzustellen, ob einzelne Tracker ausgefallen sind. Damit könnten ohne zusätzliche Investitionen in Sensorik oder sonstige Hardware wirtschaftlich relevante Ertragsausfälle vermieden werden.
Das Projekt EUMONIS ist eine Innovationsallianz zur Entwicklung einer Software- und Systemplattform für Energie- und Umweltmonitoringsysteme. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Im Rahmen dieser Allianz werden gezielt Kooperationen unterstützt, die auf das Anwendungsfeld Erneuerbare Energien ausgerichtet sind.

Weitere Informationen:
Dr. Stefan Kühne
Institut für Informatik, Betriebliche Informationssysteme
Telefon: +49 341 97-32360
E-Mail: kuehne@informatik.uni-leipzig.de
www.bis.informatik.uni-leipzig.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Algorithmus Anomalie EUMONIS Energieanlage Energiemesse Sensorik Tracker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften