Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Leipzig auf der Biotechnica 2011

07.10.2011
Wissenschaftler des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums (BBZ) und des Translationszentrums für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig präsentieren sich vom 11. bis 13. Oktober auf der diesjährigen Biotechnica in Hannover.

Die Arbeitsgruppe für Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik am BBZ stellt eine bioelektronische Analyseplattform vor, welche eine markierungsfreie Echtzeitanalyse von Wirkstoffen erlaubt. Das TRM wird über das vom Zentrum angebotene Beratungsprogramm zu Arzneimitteln für neuartige Therapien (ATMPs) und zum Qualitätsmanagement nach der "Guten Laborpraxis" (GLP) informieren.

Sowohl die Medikamentenentwicklung durch die pharmazeutische Industrie als auch die Wahl des geeigneten Wirkstoffs bei der Therapie sind aktuelle Herausforderungen in der medizinischen Versorgung unserer Gesellschaft.

Die Aspekte Kosten, Zeit, Wirksamkeit und Sicherheit gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Andrea Robitzki am BBZ hat deshalb eine bioelektronische Messplattform entwickelt, welche die Effekte von pharmazeutischen Wirkstoffen auf lebende Zellen und Gewebeproben in Echtzeit erfasst. Die biologischen Proben werden hierbei durch optimierte Chipsysteme der bioelektronischen Messung zugänglich gemacht. Das System kann bei der Wirkstoffentwicklung oder der personalisierten Krebstherapie eingesetzt werden.

Zu den adressierten Krankheitsfeldern gehören onkologische, kadiovaskuläre und neurodegenerative Erkrankungen. Bei der personalisierten Krebstherapie wird zum Beispiel die Chemosensitivität von Tumormaterial gegenüber verschiedenen Zytostatika bestimmt. Die Ergebnisse helfen dem Arzt, die individuelle Chemotherapie festzulegen sowie belastende und unwirksame Behandlungen auszuschließen. Nach intensiver Forschungsarbeit mit Unternehmen und Kliniken wird jetzt die Markteinführung dieser inzwischen bewährten Messtechnologie vorbereitet.

Das Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig berät Forschungsgruppen und Unternehmen kompetent bei der Zulassung von Arzneimitteln für neuartige Therapien. Durch die Verordnung 1394/2007 EG wurden die Zulassungsverfahren für ATMPs auf europäischer Ebene neu geordnet. Forschungsgruppen und Unternehmen, die ATMPs entwickeln, bietet das TRM Leipzig deshalb eine individuelle und maßgeschneiderte Beratung für die Zulassungsverfahrungen ihrer Produkte an. Ein weiterer Service des Zentrums für Forschende und Biotechfirmen ist die Authentifizierung von Zellen mit verschiedensten Verfahren. Damit wird ein hohes Maß an Qualität für zellbasierte Forschung und Medizin gesichert.

Weiterhin stellt das TRM Leipzig auf der Biotechnica seine Seminare und Trainings zum Qualitätsmanagement nach der "Guten Laborpraxis" vor. GLP ist ein gesetzlich gefordertes Qualitätsmanagementsystem für nichtklinische gesundheits- und umweltrelevante Sicherheitsprüfungen. Das TRM bietet deutschlandweit einmalige Praxisseminare, die den Teilnehmenden die GLP-konforme Planung, Durchführung, Überwachung, Aufzeichnung, Archivierung und Berichterstattung ihrer Forschung vermitteln.

BBZ und TRM präsentieren sich auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft - Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen" in Halle 9, Stand F12.

Weitere Informationen:
Dr. Svenne Eichler
Telefon: +49 341 97-31301
E-Mail: svenne.eichler@bbz.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/
http://www.bbz.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz