Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni-Veranstaltung auf der Weltausstellung EXPO in Shanghai - Technik und Ästhetik der Superlative

21.04.2010
Die voraussichtlich 70 Millionen Besucher der Weltausstellung "Expo" in Shanghai, die am 1. Mai ihre Pforten eröffnet, werden in mehrfacher Weise auch mit der Universität Stuttgart in Berührung kommen: Das weltweit größte Membrandach über der Eingangsachse der Expo entwickelten Absolventen der Fakultät Architektur und Stadtplanung der Uni.

Und in der Energiezentrale des Deutschen Pavillons schwingt ein Pendel, dessen Regelungs- und Antriebskonzept unter der Federführung des Instituts für Technische und Numerische Mechanik entwickelt wurde. Mit einer Veranstaltung am 3. Juni im Deutschen Pavillon zeigt die Uni Stuttgart als in dieser Dimension einzige deutsche Universität in Shanghai auch direkt Flagge.

Zeit: Donnerstag, 3. Juni 2010, 14.00 Uhr
Ort: Deutscher Pavillon, Shanghai Expo Park, Pudong Zone C Plot 9 DEU
Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen. Anmeldung erbeten unter presse@uni-stuttgart.de.

Im Beisein von Wissenschaftsminister Prof. Peter Frankenberg werden Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel sowie Vertreter der beteiligten Institute das Membrandach und das Pendel bei einem festlichen Event im Deutschen Pavillon persönlich präsentieren. Zudem stehen Führungen durch den Pavillon sowie eine interaktive Show des Pendels in der Energiezentrale auf dem Programm. Erwartet werden rund 100 hochrangige Gäste aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft, darunter zahlreiche Rektoren der Partner-Universitäten im asiatischen Raum. "Es ist eine besondere Anerkennung, dass an der Universität Stuttgart tätige Ingenieure und Architekten ihre Ideen und Visionen auf der Expo 2010 präsentieren und damit die baden-württembergische Ingenieur- und Baukunst auf der bedeutenden Weltausstellung vertreten", freut sich Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel. "Gleichzeitig ist unser Engagement dort ein weiterer wichtiger Schritt, um die Uni zu einer international sichtbaren Forschungsuniversität zu machen."

Das Membrandach mit einer Fläche von 65.000 Quadratmetern und einer freien Spannweite von fast 100 Metern beschirmt den zentralen Eingangsbereich der Expo, die Expo Axis. Mit einer Nutzfläche von 350.000 Quadratmetern ist sie neben dem Pavillon des Gastgeberlandes China das bedeutendste und größte Bauwerk auf dem Gelände. Schon aufgrund dieser gewaltigen Dimensionen lotet das Membrandach die Grenzen des technisch Machbaren aus. Es wird von Masten und sechs Stahl-Glas Trichtern mit einer Höhe von 35 Metern und einer freien Auskragung von 70 Metern gehalten. Diese so genannten Sun Valleys lenken das Tageslicht in die Untergeschosse.

Das Dachtragwerk knüpft an die weltweit beachtete Tradition des Stuttgarter Leichtbaus an, die vor allem auf Frei Otto und Jörg Schlaich, beide ehemalige Professoren an der Universität Stuttgart, zurück geht. Der Entwurf für die Gesamtanlage stammt von Li Hong und Bianca Nitsch. Beide haben im Jahr 2002 an der Fakultät für Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart diplomiert und leiten heute gemeinsam das Architekturbüro SBA in Stuttgart und Shanghai. Entworfen und konstruiert wurde das Dachtragwerk von Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart. Prof. Jan Knippers leitet das Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen der Uni.

Das zweite Stuttgarter Projekt in Shanghai, ein rund sechs Meter langes Pendel für die Energiezentrale des Deutschen Pavillons, sorgte bereits bei seiner Vorstellung im Herbst in Stuttgart für Furore. Sein Regelungs- und Antriebskonzept wurde in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Agentur Milla und Partner im Auftrag der Koelnmesse International unter der Federführung von Prof. Peter Eberhard vom Institut für Technische und Numerische Mechanik (ITM) der Uni entwickelt. Das ITM arbeitete dabei eng mit dem Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW, Prof. Alexander Verl) zusammen. Weitere Partner waren Juniorprofessor Dr. Robert Seifried vom Exzellencluster Simulation Technology (SimTech) sowie Mitarbeiter des Instituts für Maschinenelemente (IMA, Prof. Bernd Bertsche). Inzwischen wurde das Hightech-Pendel mit dem Gewicht eines Kleinwagens, in Einzelteile zerlegt, nach China verschifft und vor Ort wieder aufgebaut. Im März war ISW-Mitarbeiter Peter Sekler in Shanghai, um die Inbetriebnahme zu betreuen.

Uni-Bilder auf Zuruf
Gehalten von einer filigran wirkenden Stange endet das Pendel in einer Kugel mit drei Metern Durchmesser und scheint zu schweben. Wenn es auf Rufe der Zuschauer in Schwingung gerät, liefern 400.000 LED-Lämpchen auf der Kugel faszinierende Lichtspiele - Filme zum Leitthema der Expo sowie Bilder aus Deutschland. Eigens für die Veranstaltung auf der Expo konzipierte Prof. Seifried eine Sondershow, in der die technischen Raffinessen des Pendels und seiner Bewegungen gezeigt werden. "Die Zuschauer sollen sehen, wie schnell das Pendel gesteuert und gedreht werden kann und so ein Gefühl dafür bekommen, was im Bereich der Antriebs- und Regelungstechnik machbar ist und was die Uni Stuttgart dabei leisten kann", so Seifried.

Weitere Informationen bei Heidi-Maria Götz, Stabsstelle Marketing, Tel. 0711/685-82172, e-mail: heidi-maria.goetz@marketing.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie