Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Leipzig präsentiert zukunftsweisende Forschung auf der Biotechnica 2008

06.10.2008
Gleich im Doppelpack präsentieren sich Wissenschaftler der Universität Leipzig auf der diesjährigen Biotechnica in Hannover.
Gezeigt werden auf Europas Leitveranstaltung für Biotechnologie Projekte aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) und dem Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ). Die in Hannover präsentierten Exponate unterstreichen die zukunftsweisende Forschung an der Leipziger Universität.

Zeit: 7.-9. Oktober 2008

Der menschliche Körper besteht aus einer Vielzahl von Zellen. Jede einzelne davon besitzt besondere Fähigkeiten, um verschiedenste Aufgaben wahr zu nehmen. Die Regenerative Medizin befasst sich mit der Heilung verschiedener Erkrankungen durch die Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen, Gewebe und Organe sowohl durch den biologischen Ersatz, beispielsweise mit Hilfe gezüchteter Gewebe, wie auch durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse. Unter dem Motto "Die Macht der Zelle! - Was macht die Zelle?" informiert das Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig gemeinsam mit Partnern der regenerativen Medizin Initiative Deutschland (www.RIMG.org), einem Verbund aller führenden DFG und BMBF geförderten Zentren, sowie der Exzellenzinitiative auf dem Gebiet (u.a. Berlin, Dresden, Hannover, Leipzig) spielerisch über die Potenziale der regenerativen Medizin.

Das BBZ zeigt auf der Biotechnologie-Messe seinen neuen 3-D-Chip. Dreidimensionale Gewebestrukturen, so genannte Sphäroide, eignen sich besonders gut für Tests pharmazeutischer Wirkstoffe, da sie als zellbiologische Modelle für Mikrotumore oder Metastasen die Situation am lebenden Organismus besser wiedergeben als klassische Einzelzell- und Monolayer-Modelle. Für die Bestimmung der Zellreaktion auf potentielle Arzneimittel können die Sphäroidkulturen in Echtzeit mithilfe eines multifunktionalen Kavitätenchips untersucht werden, ohne das dabei in sie eingedrungen wird. Der neu entwickelte Sensorchip besitzt 15 individuelle, quadratische Einkerbungen, so genannte Mikrokavitäten, in denen jeweils ein Sphäroidpartikel über vier Goldelektroden kontaktiert werden kann. Die Veränderungen der elektrischen Eigenschaften der Sphäroide aufgrund von morphologischen und strukturellen Änderungen werden mithilfe der Impedanzspektroskopie analysiert. Zelltypische Unterschiede und die Veränderung der Impedanzspektren als Reaktionen auf einige Anti-Tumormittel konnten bereits gezeigt werden. Der 3-D-Mikrokavitäten-Chip stellt ein viel versprechendes Werkzeug für pharmazeutische Hochdurchsatz-Untersuchungen dar.

Jörg Aberger

weitere Informationen:

Dr. Jan Matthias Braun
Telefon: 0341 97 39 600
Mail: jmbraun@trm.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97 31 241
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de/html/en/index.php
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Analytica 2018 – „World of Temperature“
14.02.2018 | JULABO GmbH

nachricht Come together: Gemeinsam zur optimalen Mischbauweise
14.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics