Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Leipzig präsentiert zukunftsweisende Forschung auf der Biotechnica 2008

06.10.2008
Gleich im Doppelpack präsentieren sich Wissenschaftler der Universität Leipzig auf der diesjährigen Biotechnica in Hannover.
Gezeigt werden auf Europas Leitveranstaltung für Biotechnologie Projekte aus dem Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) und dem Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ). Die in Hannover präsentierten Exponate unterstreichen die zukunftsweisende Forschung an der Leipziger Universität.

Zeit: 7.-9. Oktober 2008

Der menschliche Körper besteht aus einer Vielzahl von Zellen. Jede einzelne davon besitzt besondere Fähigkeiten, um verschiedenste Aufgaben wahr zu nehmen. Die Regenerative Medizin befasst sich mit der Heilung verschiedener Erkrankungen durch die Wiederherstellung funktionsgestörter Zellen, Gewebe und Organe sowohl durch den biologischen Ersatz, beispielsweise mit Hilfe gezüchteter Gewebe, wie auch durch die Anregung körpereigener Regenerations- und Reparaturprozesse. Unter dem Motto "Die Macht der Zelle! - Was macht die Zelle?" informiert das Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig gemeinsam mit Partnern der regenerativen Medizin Initiative Deutschland (www.RIMG.org), einem Verbund aller führenden DFG und BMBF geförderten Zentren, sowie der Exzellenzinitiative auf dem Gebiet (u.a. Berlin, Dresden, Hannover, Leipzig) spielerisch über die Potenziale der regenerativen Medizin.

Das BBZ zeigt auf der Biotechnologie-Messe seinen neuen 3-D-Chip. Dreidimensionale Gewebestrukturen, so genannte Sphäroide, eignen sich besonders gut für Tests pharmazeutischer Wirkstoffe, da sie als zellbiologische Modelle für Mikrotumore oder Metastasen die Situation am lebenden Organismus besser wiedergeben als klassische Einzelzell- und Monolayer-Modelle. Für die Bestimmung der Zellreaktion auf potentielle Arzneimittel können die Sphäroidkulturen in Echtzeit mithilfe eines multifunktionalen Kavitätenchips untersucht werden, ohne das dabei in sie eingedrungen wird. Der neu entwickelte Sensorchip besitzt 15 individuelle, quadratische Einkerbungen, so genannte Mikrokavitäten, in denen jeweils ein Sphäroidpartikel über vier Goldelektroden kontaktiert werden kann. Die Veränderungen der elektrischen Eigenschaften der Sphäroide aufgrund von morphologischen und strukturellen Änderungen werden mithilfe der Impedanzspektroskopie analysiert. Zelltypische Unterschiede und die Veränderung der Impedanzspektren als Reaktionen auf einige Anti-Tumormittel konnten bereits gezeigt werden. Der 3-D-Mikrokavitäten-Chip stellt ein viel versprechendes Werkzeug für pharmazeutische Hochdurchsatz-Untersuchungen dar.

Jörg Aberger

weitere Informationen:

Dr. Jan Matthias Braun
Telefon: 0341 97 39 600
Mail: jmbraun@trm.uni-leipzig.de
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97 31 241
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de/html/en/index.php
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie