Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz, ein Wachstumsfeld mit viel Potenzial

18.11.2010
Menschentrauben an den Firmenständen und Anerkennung für die Pionierarbeit prägten die Stimmung gestern bei der ersten Umweltmesse an der Fachhochschule Bingen.

Mit dieser Resonanz hatten die organisierenden Studierenden selbst nicht gerechnet. Rund 300 Studierende, Firmenvertreter, Schüler aus der Umgebung füllten die Präsentationsfläche und Vortragssäle; selbst aus Gießen, Trier und Wiesbaden kamen Interessierte um sich über Berufe in der Umweltbranche und Studienmöglichkeiten zu informieren.

Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen lobte als Schirmherrin die bemerkenswerte Initiative des 13-köpfigen Organisationsteams für ein Wachstumsfeld mit sehr guten Chancen. Firmen und Institutionen der Umweltbranche mit potenziellen Fachkräften zusammen zu bringen, über die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten auf dem Umweltsektor zu informieren und ein Forum für die Suche nach Praktikumsplätzen, Abschlussarbeiten und Arbeitsstellen zu schaffen, war die Idee.

Umweltschutzstudentin Tatjana Schellenberg fand die Messe mit Firmen vor Ort toll und nutzte die Gelegenheit zur Suche nach einer Stelle für Praxissemester und Bachelorarbeit in der Ökotoxikologie. Am Stand des Labordienstleisters GLP Laus knüpfte sie aussichtsreiche Kontakte. Ihr Kommilitone Florian Baehrens studiert im fünften Semester Wirtschaftsingenieurwesen und erkundigte sich über Praktika im Bereich erneuerbare Energien und Produktentwicklung am Stand des Ingenieurdienstleisters Müller-BBM. Zwei angehende Ingenieure, die in eine rosige Zukunft blicken können.

Denn der Arbeitsmarkt für umweltorientierte Ingenieure sei der größte expandierende Arbeitsmarkt in Deutschland, berichtete Dr. Dieter Court von der Bundesagentur für Arbeit in Mainz. „Der Bedarf ist seit Jahren stabil und hat selbst in der Krise nicht nachgelassen, vor allem in den Bereichen regenerative Energien, Abfallwirtschaft, behördlicher Umweltschutz und Beratungsdienste“, weiß der Experte. Bestätigung dafür kam auch von Firmenseite: Dr. Volker Zöllmer vom Ingenieurbüro CDM Consult in Bingen spannte den Bogen noch weiter und prognostizierte eine international steigende Nachfrage nach dem deutschen Knowhow im Umweltbereich.

Für den mit 25 Mitarbeitern vergleichsweise kleinen CDM-Standort sei es selbstverständlich gewesen, die Studenteninitiative zu unterstützen, schließlich seien dort bisher schon rund 40 Abschlussarbeiten von Binger Umweltschützern betreut worden. Auch die Vertreter von Björnsen Beratende Ingenieure, BUND, Gutschker-Dongus Landschaftsarchitekten, IBS, Infraserv, TÜV Rheinland, Veolia Umweltservice West repräsentierten die Vielseitigkeit der Umweltbranche und standen dem Nachwuchs Rede und Antwort.

Das Fazit am Ende des Tages war sehr positiv und die erste Umweltmesse an der FH Bingen ein voller Erfolg. Firmenvertreter, Besucher und Organisatoren waren rundum zufrieden. FH-Präsident Dr. Klaus Becker wünschte den Teilnehmern ein Wiedersehen im kommenden Jahr wenn es heißt: Willkommen zur 2. Binger Umweltmesse.

Vera Hamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

20.11.2017 | Materialwissenschaften