Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz, ein Wachstumsfeld mit viel Potenzial

18.11.2010
Menschentrauben an den Firmenständen und Anerkennung für die Pionierarbeit prägten die Stimmung gestern bei der ersten Umweltmesse an der Fachhochschule Bingen.

Mit dieser Resonanz hatten die organisierenden Studierenden selbst nicht gerechnet. Rund 300 Studierende, Firmenvertreter, Schüler aus der Umgebung füllten die Präsentationsfläche und Vortragssäle; selbst aus Gießen, Trier und Wiesbaden kamen Interessierte um sich über Berufe in der Umweltbranche und Studienmöglichkeiten zu informieren.

Oberbürgermeisterin Birgit Collin-Langen lobte als Schirmherrin die bemerkenswerte Initiative des 13-köpfigen Organisationsteams für ein Wachstumsfeld mit sehr guten Chancen. Firmen und Institutionen der Umweltbranche mit potenziellen Fachkräften zusammen zu bringen, über die vielfältigen Arbeitsmöglichkeiten auf dem Umweltsektor zu informieren und ein Forum für die Suche nach Praktikumsplätzen, Abschlussarbeiten und Arbeitsstellen zu schaffen, war die Idee.

Umweltschutzstudentin Tatjana Schellenberg fand die Messe mit Firmen vor Ort toll und nutzte die Gelegenheit zur Suche nach einer Stelle für Praxissemester und Bachelorarbeit in der Ökotoxikologie. Am Stand des Labordienstleisters GLP Laus knüpfte sie aussichtsreiche Kontakte. Ihr Kommilitone Florian Baehrens studiert im fünften Semester Wirtschaftsingenieurwesen und erkundigte sich über Praktika im Bereich erneuerbare Energien und Produktentwicklung am Stand des Ingenieurdienstleisters Müller-BBM. Zwei angehende Ingenieure, die in eine rosige Zukunft blicken können.

Denn der Arbeitsmarkt für umweltorientierte Ingenieure sei der größte expandierende Arbeitsmarkt in Deutschland, berichtete Dr. Dieter Court von der Bundesagentur für Arbeit in Mainz. „Der Bedarf ist seit Jahren stabil und hat selbst in der Krise nicht nachgelassen, vor allem in den Bereichen regenerative Energien, Abfallwirtschaft, behördlicher Umweltschutz und Beratungsdienste“, weiß der Experte. Bestätigung dafür kam auch von Firmenseite: Dr. Volker Zöllmer vom Ingenieurbüro CDM Consult in Bingen spannte den Bogen noch weiter und prognostizierte eine international steigende Nachfrage nach dem deutschen Knowhow im Umweltbereich.

Für den mit 25 Mitarbeitern vergleichsweise kleinen CDM-Standort sei es selbstverständlich gewesen, die Studenteninitiative zu unterstützen, schließlich seien dort bisher schon rund 40 Abschlussarbeiten von Binger Umweltschützern betreut worden. Auch die Vertreter von Björnsen Beratende Ingenieure, BUND, Gutschker-Dongus Landschaftsarchitekten, IBS, Infraserv, TÜV Rheinland, Veolia Umweltservice West repräsentierten die Vielseitigkeit der Umweltbranche und standen dem Nachwuchs Rede und Antwort.

Das Fazit am Ende des Tages war sehr positiv und die erste Umweltmesse an der FH Bingen ein voller Erfolg. Firmenvertreter, Besucher und Organisatoren waren rundum zufrieden. FH-Präsident Dr. Klaus Becker wünschte den Teilnehmern ein Wiedersehen im kommenden Jahr wenn es heißt: Willkommen zur 2. Binger Umweltmesse.

Vera Hamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit