Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraflache Lautsprecher mit kraftvollem Klang

01.09.2009
Mehr Klang - mehr Lautsprecher, so lautet das Credo für Musikfreunde. Wer sich nicht die Wohnung voller Boxen stellen möchte oder kann, dem bieten Flachlautsprecher eine Alternative.

Sie lassen sich unauffällig an Wänden oder in Möbel integrieren. Auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin vom 4. bis. 9. September zeigen Fraunhofer-Wissenschaftler ein völlig neues Konzept für ultraflache Lautsprecher, die trotzdem mit vollem Klang überzeugen.

Stereo, Dolby Digital, 5.1 oder Surround-Sound - für den idealen Klang müssen Musikliebhaber die Anzahl der Lautsprecher in ihrem Zimmer kontinuierlich erhöhen. Guter Klang braucht Raum, zumindest in den Boxen. Die Lautsprecher-Membran muss Platz zum Schwingen haben, um den Musikgenuss nicht zu schmälern.

Damit die Vielzahl der Boxen nicht zu dominant im Raum ist, gibt es platzsparende Flachlautsprecher, die sich möglichst unsichtbar in die Umgebung integrier lassen. Herkömmliche Modelle verlieren jedoch an Klangqualität, wenn sie an Wänden oder in Möbeln eingebaut sind. Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau haben in Kooperation mit Sennheiser electronic nun einen besonderen Lautsprecher entwickelt: ultraflach aber trotzdem klangvoll.

"Diese neue Generation bietet eine klangliche Ausgewogenheit und einen so hohen Schalldruck, der zukünftig sogar den Einsatz im professionellen Kino- oder Konzertbereich erlaubt", sagt Dr. Sandra Brix vom IDMT. Damit das möglich wird, haben sich Brix und ihr Team von den Lautsprechern in hochwertigen Kopfhörern inspirieren lassen. "In dieser Kooperation mit Fraunhofer erschließen wir ein neues Einsatzfeld für unsere hochwertigsten elektrodynamischen Kopfhörer-Miniaturlautsprecher. Aufgrund ihrer geringen Bautiefe eignen sie sich hervorragend für die Verwendung in flachsten Lautsprechergehäusen ohne an klanglicher Überzeugungskraft zu verlieren", sagt Prof. Dr. Jürgen Peissig, Forschungsabteilungsleiter Signalverarbeitung und Hochfrequenz, Sennheiser electronic. Sie werden in Gruppen, oder fachlich gesprochen Arrays, angeordnet und ermöglichen so eine bisher nicht da gewesene Audioqualität. "Auch wenn diese Flachlautsprecher direkt an der Wand platziert, in Mediengeräte oder Möbel integriert werden, können sie einen Frequenzbereich von 100 Hertz bis 20 Kilohertz wiedergeben", so Brix. "Das unterscheidet unser neues Konzept von herkömmlichen Flachlautsprechern, die nur mit einem bestimmten Mindestabstand zur Wand ein derart gutes Übertragungsverhalten besitzen."

Damit sind die ultraflachen Lautsprecher auch ideal geeignet für Multikanal-Systeme sowie für das Audiowiedergabesystem IOSONO®. Basierend auf dem Prinzip der Wellenfeldsynthese erzeugt IOSONO® im gesamten Wiedergaberaum mit Hilfe vieler kleiner ringförmig angeordneter Lautsprecher ein realistisches und räumliches Schallfeld. Dank des neuen Designs und Klangs können diese vielen Lautsprecher nun dezent in die Umgebung integriert werden. Die Forscherin ist überzeugt, dass die Technologie zukünftig überall dort zum Einsatz kommen kann, wo Schall möglichst unsichtbar integriert und wiedergegeben werden soll. Nicht nur im Fahrzeug- und Flugzeugbau ist es wichtig, guten Klang mit wenig Gewicht und bei geringer Einbautiefe zu realisieren. Auch im Wellness-Bereich und in der Hotellerie will man Erlebniswelten schaffen, die Augen und Ohren gleichermaßen faszinieren. Als Bild oder Dekorationselement gestaltet, kann der Flachlautsprecher ganz unauffällig im Umgebungsdesign verschwinden.

Auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin können Besucherinnen und Besucher den ersten Prototypen des ultraflachen Lautsprechers erleben - in der TecWatch Halle 5.3/Stand 14.

Ansprechpartnerin:
Julia Edling
Telefon 03677 467-310
julia.edling@idmt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise