Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE zeigt neue Technologie auf der Laser-Messe: Überholspur für die Datenautobahn

08.05.2013
Mal eben die neuesten Mails checken und danach noch kurz bei Facebook vorbeischauen – natürlich alles vom Handy aus.

Was für die Nutzer von Smartphones heute völlig selbstverständlich ist, beeinträchtigt erheblich die drahtlosen Netzwerke. Denn immer größere Datenmengen müssen übertragen werden – bis 2015 werden sie das übertreffen, was über die Kabelverbindungen fließt. Um mit dieser großen Nachfrage klar zu kommen, wird an verschiedenen Möglichkeiten geforscht. Eine präsentieren die Optoelektroniker der Universität Duisburg-Essen (UDE) ab 13. Mai auf der Messe ‚Laser World of Photonics‘ in München.

Das Zentrum für Halbleitertechnik und Optoelektronik (ZHO) stellt das europäische Projekt iPHOS vor, in dem Funksender für ultraschnelle Glasfasernetze entwickelt werden (Halle B2, Stand 520). „Wir wollen zeigen, dass es möglich ist, ein schnelles, drahtloses Netz mit hohen Datenraten zur Verfügung zu stellen, das nicht teuer sein muss“, sagt Projektleiter Dr. Andreas Stöhr.

Deshalb haben sich die Wissenschaftler mit einem Szenario beschäftigt, in dem es auf jede Sekunde ankommt: dem Flugzeuggate. Denn während eine Maschine neu betankt und beladen wird, findet auch ein Datenaustausch statt. Aktuelle Wetterinformationen, die neuesten Daten zur Flugroute und neue Videofilme für das Entertainment an Bord müssen ins Flugzeug – „und das so schnell wie möglich; Zeit ist Geld, zusätzlich zu warten, keine Option“, erklärt Projektmitarbeiter Vitaly Rymanov.

Die Lösung: eine Datenverbindung zwischen dem Terminal und dem Flugzeug, die eine sehr hohe Datenrate hat. Dies ist bisher ausschließlich über ein glasfaserbasiertes Kabelnetzwerk möglich. „iPHOS bietet nun eine Alternative, eine 70 GHz Funkstrecke“, so Andreas Stöhr. An dieser hat sein Team gemeinsam mit der TU Berlin getüftelt. Das Modul kann an das ultraschnelle Glasfasernetz des Flughafens angebunden werden – kosteneffizient und mit einem niedrigen Energieverbrauch. Es funktioniert durch optische Chips „wie etwa schnelle Photodioden sowie elektronische Verstärkerchips – die haben wir hier an der UDE entwickelt. Den kompletten 70 GHz iPHOS Funksender mit Glasfaseranschluss werden wir in München präsentieren.“

iPHOS schafft nun bereits eine schnelle Funkstrecke mit Datenraten von mehr als 1.000 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) – das ist etwa zehnmal schneller als der neue Mobilfunkstandard LTE. „Wir können mit unserer optischen Technologie aber auch noch viel schnellere Funksender bauen“, so Stöhr. „Bereits 2009 konnten wir auf einer internationalen Messe eine Funkstrecke mit 30.000 Mbit/s zeigen. Das war damals Weltrekord. Jetzt forschen wir gemeinsam mit drei weiteren Fachgebieten der Uni an Funksendern, die 100.000 Mbit/s und mehr schaffen. Mit jeder Funkstrecke könnten wir dann gleich mehrere tausend Kunden mit schnellem Internet bis zu 100 Mbit/s versorgen – und das ohne die sehr teure Verlegung von Glasfasern zu den Endkunden.“

Hinweis für die Redaktion:
Ein Foto von iPHOS (Fotonachweis: UDE) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung: http://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2013/bilderpressemitteilungen/ip...

Es zeigt den Funksender mit der trichterförmigen Hornantenne und der Glasfaser. Das Zwei-Euro-Stück verdeutlicht die Größenrelation.

Weitere Informationen:
Dr. Andreas Stöhr, Tel. 0203/379-2825, andreas.stoehr@uni-due.de; Vitaly Rymanov, Tel. 0203/379-4634, vitaly.rymanov@uni-due.de

Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2429

Beate Kostka | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie