Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Projekte auf der CeBIT: Spielerisch und planvoll

26.02.2014

Die Flimmerkiste hat sich zur Medienplattform gemausert: Fernseher verbinden sich mit Facebook oder mit Internet-Videotheken und bringen eine bunte Unterhaltungswelt ins Wohnzimmer. Tablets und Smartphones sind ebenso allgegenwärtig.

Wie sich alle Komponenten noch besser verknüpfen lassen, erforscht das Projekt „Smart Gaming“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Eine zweite Forschergruppe zeigt mit dem Startup „Locoslab“, wie man in unübersichtlichen Gebäuden nicht die Orientierung verliert. Vom 10. bis zum 14. März stellen die Wissenschaftler ihre Ideen auf der CeBIT in Hannover vor.

Zwischendurch kurz mit den „Angry Birds“ spielen oder Mails abrufen. Das ist für viele bereits Alltag. Doch wie lassen sich all die mobilen Helfer komfortabel kombinieren? „Wir entwickeln dafür eine familientaugliche Spiele-Plattform, die leicht zu bedienen ist“, berichtet Katharina Emmerich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing. „Durch die Multimediatechnik wird eine Interaktion mit völlig neuen Entertainment-Produkten möglich, die wir Smart Gaming nennen.“

Zentrale Fragen: Welche Geräte sind vorhanden; wie kommunizieren sie miteinander? Welche Darstellungsformen gibt es, und wie können sie von den Nutzern gesteuert werden? Die Forscher arbeiten an einer Basisstation, die ihre Umgebung nach Endgeräten wie Smartphones scannt, bevor sie diese selbstständig und benutzerfreundlich verknüpft. Dann kann der Spaß beginnen. Als Second Screen Gaming, also mit einem gemeinsamen großen Bildschirm und kleinen Bildschirmen für jeden, der mitmachen möchte. Es wird ein Spiel-Prototyp entwickelt, den man in Hannover in Halle 9 am Stand D24 bereits testen kann.

Was künftig noch alles möglich ist, zeigt der gefragte CeBIT-Gründerwettbewerb Code-N: 50 junge Firmen aus aller Welt präsentieren hier eindrucksvoll ihre Visionen, darunter „Locoslab“. Drei Informatiker der UDE haben ein Navi entwickelt, das auch in geschlossenen Räumen funktioniert – also ohne GPS-Verbindung. An Flughäfen, in Einkaufszentren und auf Messen fällt die Orientierung oft schwer. Praktisch ist hier die neue Lokalisierungs-App, die über WLAN und Bluetooth läuft und sich flexibel anpassen lässt.

Einer der Geschäftsführer ist Stephan Wagner; er erklärt den Ansatz: „Unser Navi läuft im Standard-Funknetz – drinnen und draußen – und ist sehr genau. Das eigentlich Neue ist aber die Kalibrierungssoftware.“ Will man bislang nämlich ein Ortungssystem für ein anderes Firmengelände nutzen, muss die App neu konfiguriert und angepasst werden. Das ist sehr aufwändig und kostet. „Unser patentiertes Verfahren schafft das wesentlich schneller und günstiger. Man kann die App für jeden Kunden zügig individualisieren.“. Und auf der CeBIT in Halle 16 lässt sich gleich testen, wie man im Messe-Dschungel am besten von A nach B kommt.

Weitere Informationen:

http://medieninformatik.uni-due.de/smart-gaming/

Prof. Dr. Maic Masuch, Tel. 0203/379-1341, maic.masuch@uni-due.de

http://www.locoslab.com/de

Stephan Wagner, Tel. 0228/28629740, wagner@locoslab.com  

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488

Dipl.-Journ. Katrin Koster | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Berichte zu: CeBIT Darstellungsformen Gaming Locoslab Smartphones UDE-Projekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten