Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Projekte auf der CeBIT: Spielerisch und planvoll

26.02.2014

Die Flimmerkiste hat sich zur Medienplattform gemausert: Fernseher verbinden sich mit Facebook oder mit Internet-Videotheken und bringen eine bunte Unterhaltungswelt ins Wohnzimmer. Tablets und Smartphones sind ebenso allgegenwärtig.

Wie sich alle Komponenten noch besser verknüpfen lassen, erforscht das Projekt „Smart Gaming“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Eine zweite Forschergruppe zeigt mit dem Startup „Locoslab“, wie man in unübersichtlichen Gebäuden nicht die Orientierung verliert. Vom 10. bis zum 14. März stellen die Wissenschaftler ihre Ideen auf der CeBIT in Hannover vor.

Zwischendurch kurz mit den „Angry Birds“ spielen oder Mails abrufen. Das ist für viele bereits Alltag. Doch wie lassen sich all die mobilen Helfer komfortabel kombinieren? „Wir entwickeln dafür eine familientaugliche Spiele-Plattform, die leicht zu bedienen ist“, berichtet Katharina Emmerich, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing. „Durch die Multimediatechnik wird eine Interaktion mit völlig neuen Entertainment-Produkten möglich, die wir Smart Gaming nennen.“

Zentrale Fragen: Welche Geräte sind vorhanden; wie kommunizieren sie miteinander? Welche Darstellungsformen gibt es, und wie können sie von den Nutzern gesteuert werden? Die Forscher arbeiten an einer Basisstation, die ihre Umgebung nach Endgeräten wie Smartphones scannt, bevor sie diese selbstständig und benutzerfreundlich verknüpft. Dann kann der Spaß beginnen. Als Second Screen Gaming, also mit einem gemeinsamen großen Bildschirm und kleinen Bildschirmen für jeden, der mitmachen möchte. Es wird ein Spiel-Prototyp entwickelt, den man in Hannover in Halle 9 am Stand D24 bereits testen kann.

Was künftig noch alles möglich ist, zeigt der gefragte CeBIT-Gründerwettbewerb Code-N: 50 junge Firmen aus aller Welt präsentieren hier eindrucksvoll ihre Visionen, darunter „Locoslab“. Drei Informatiker der UDE haben ein Navi entwickelt, das auch in geschlossenen Räumen funktioniert – also ohne GPS-Verbindung. An Flughäfen, in Einkaufszentren und auf Messen fällt die Orientierung oft schwer. Praktisch ist hier die neue Lokalisierungs-App, die über WLAN und Bluetooth läuft und sich flexibel anpassen lässt.

Einer der Geschäftsführer ist Stephan Wagner; er erklärt den Ansatz: „Unser Navi läuft im Standard-Funknetz – drinnen und draußen – und ist sehr genau. Das eigentlich Neue ist aber die Kalibrierungssoftware.“ Will man bislang nämlich ein Ortungssystem für ein anderes Firmengelände nutzen, muss die App neu konfiguriert und angepasst werden. Das ist sehr aufwändig und kostet. „Unser patentiertes Verfahren schafft das wesentlich schneller und günstiger. Man kann die App für jeden Kunden zügig individualisieren.“. Und auf der CeBIT in Halle 16 lässt sich gleich testen, wie man im Messe-Dschungel am besten von A nach B kommt.

Weitere Informationen:

http://medieninformatik.uni-due.de/smart-gaming/

Prof. Dr. Maic Masuch, Tel. 0203/379-1341, maic.masuch@uni-due.de

http://www.locoslab.com/de

Stephan Wagner, Tel. 0228/28629740, wagner@locoslab.com  

Redaktion: Katrin Koster, Tel. 0203/379-1488

Dipl.-Journ. Katrin Koster | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse

Weitere Berichte zu: CeBIT Darstellungsformen Gaming Locoslab Smartphones UDE-Projekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

The technology with a feel for feelings

12.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten