Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE mit zwei Neuheiten auf der Medica

05.11.2014

Sie schonen den Patienten und machen es auch dem Arzt einfacher: Zwei vielversprechende Entwicklungen stellen Ingenieure und Mediziner der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf der Medica vor (12.-15.11.). Die eine ist ein drahtloses mobiles Multi-ExG-System, um Signale von Hirn, Herz oder Muskeln zu übertragen; es kann in eine Mütze oder ein Shirt integriert werden. Die andere ist ein minimalinvasives Verfahren, mit der sich eine der häufigsten Herzklappenerkrankungen behandeln lässt – die Mitralklappeninsuffizienz.

Heutige EEG-Untersuchungen sind unkomfortabel: Der Patient liegt im Behandlungsstuhl, seine Haare sind mit leitfähigem Gel verschmiert, er trägt eine Gummikappe, die mit wuchtigen Boxen verkabelt ist. Dabei wäre es wichtig, auch elektrische Hirnsignale aufzeichnen zu können, wenn die Person sich frei und länger bewegt – etwa zur Epilepsie-Überwachung.

Eine Lösung haben die UDE-Ingenieure Unmesh Ghoshdastider und Dr. Reinhard Viga vom Fachgebiet Elektronische Bauelemente und Schaltungen gefunden. Gemeinsam mit einem Medizintechnik-Unternehmen haben sie ein so genanntes ExG-System entworfen, das elektrische Hirn- (EEG), Herz- (EKG) und Muskelspannungen (EMG) misst. Seine Module und Elektroden lassen sich nach dem Baukastenprinzip flexibel zusammenstecken, je nachdem welche und wie viele Bildkurven aufgezeichnet werden sollen.

Weitere Vorteile: Das leichte und flache System passt in Kleidungsstücke. Es läuft batteriebetrieben stundenlang und sendet über Funk kontinuierlich Biosignale an einen normalen PC. „Ein Clou ist, dass ganze Gruppen von Menschen zeitgleich überwacht werden können. So lassen sich ihre Interaktionen und ihre Reaktionen auf Ereignisse studieren“, sagt Viga und gibt ein paar spannende Beispiele: „Was spielt sich in den Köpfen von Fußballer und Torwart beim Elfmeter ab? Wie unterschiedlich reagieren Zuschauer auf Filmszenen? Oder wie synchron zur Musik „ticken“ Tanzpaare?“

Solche Fragen beschäftigen die kognitive und klinische Forschung sowie die Neurophysiologie. Für sie, aber auch für normale Neurologie-Anwendungen wäre das neue System interessant, das übrigens mit Bundesmitteln gefördert wurde. „Leider“, bedauert Viga, „existiert es zurzeit nur als Forschungsplattform. Die Hard- und Software-Technologien sind jedoch entwickelt. Sie dürften sich bald schon in Telemonitoring-Geräten, „Brain-Computer“-Schnittstellen und ExG-Produkten wiederfinden.“

Die Kardiologen des Uniklinikums stellen auf der Medica den Protoyp eines Implantats und ein neues Verfahren vor, um undichte Einlassklappen am Herzen zu reparieren. Unter dieser Mitralklappeninsuffizienz leiden weltweit mehrere Millionen Menschen. Das Problem: Zieht der Herzmuskel sich zusammen und die Einlassklappen schließen nicht richtig, strömt Blut zurück in den Vorhof. Folge: Man ist erschöpft, hat Luftnot, Schmerzen bzw. das Organ wird weiter geschädigt. Ein Eingriff am offenen Herzen ist bislang die einzig mögliche Therapie; allerdings können 40 Prozent der Patienten gar nicht operiert werden, weil die Risiken zu hoch sind.

Das Team um Prof. Dr. Till Neumann hat für diese Fälle das mitramaze valve repair system entwickelt. Es ist ein katheterbasiertes Verfahren, bei dem minimal-invasiv ein drei Zentimeter großer Verschluss implantiert wird, der den Spalt der Mitralklappe abdichtet. „Mit diesem kurzen Eingriff kann die natürliche Klappe erhalten werden, und die Komplikationsrate wird gesenkt“, sagt Neumann. Seine Erfindung, die aus einem vom Bund geförderten Projekt hervorgegangen ist, wurde bereits ausgezeichnet.

Die Exponate der Uni Duisburg-Essen sind während der Medica in der Halle 03, Stand D 83, zu finden.

Weitere Informationen:
Mobiles Multi-ExG-System: Unmesh Ghoshdastider, Tel. 0203/379-2839, unmesh.ghoshdastider@uni-due.de, Dr. Reinhard Viga, Tel. 0203/379-2820, reinhard.viga@uni-due.de
mitramaze valve repair system: Prof. Dr. Till Neumann, Tel. 0201/723-4806, till.neumann@uk-essen.de


Weitere Informationen:

https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/medica_mitramaze.jpg Grafik mitramaze valve repair system (© UDE)
https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/medica_multi_exg-system.jpg  Mobiles Multi-ExG-System (© UDE)

Ulrike Bohnsack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie