Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE mit zwei Neuheiten auf der Medica

05.11.2014

Sie schonen den Patienten und machen es auch dem Arzt einfacher: Zwei vielversprechende Entwicklungen stellen Ingenieure und Mediziner der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf der Medica vor (12.-15.11.). Die eine ist ein drahtloses mobiles Multi-ExG-System, um Signale von Hirn, Herz oder Muskeln zu übertragen; es kann in eine Mütze oder ein Shirt integriert werden. Die andere ist ein minimalinvasives Verfahren, mit der sich eine der häufigsten Herzklappenerkrankungen behandeln lässt – die Mitralklappeninsuffizienz.

Heutige EEG-Untersuchungen sind unkomfortabel: Der Patient liegt im Behandlungsstuhl, seine Haare sind mit leitfähigem Gel verschmiert, er trägt eine Gummikappe, die mit wuchtigen Boxen verkabelt ist. Dabei wäre es wichtig, auch elektrische Hirnsignale aufzeichnen zu können, wenn die Person sich frei und länger bewegt – etwa zur Epilepsie-Überwachung.

Eine Lösung haben die UDE-Ingenieure Unmesh Ghoshdastider und Dr. Reinhard Viga vom Fachgebiet Elektronische Bauelemente und Schaltungen gefunden. Gemeinsam mit einem Medizintechnik-Unternehmen haben sie ein so genanntes ExG-System entworfen, das elektrische Hirn- (EEG), Herz- (EKG) und Muskelspannungen (EMG) misst. Seine Module und Elektroden lassen sich nach dem Baukastenprinzip flexibel zusammenstecken, je nachdem welche und wie viele Bildkurven aufgezeichnet werden sollen.

Weitere Vorteile: Das leichte und flache System passt in Kleidungsstücke. Es läuft batteriebetrieben stundenlang und sendet über Funk kontinuierlich Biosignale an einen normalen PC. „Ein Clou ist, dass ganze Gruppen von Menschen zeitgleich überwacht werden können. So lassen sich ihre Interaktionen und ihre Reaktionen auf Ereignisse studieren“, sagt Viga und gibt ein paar spannende Beispiele: „Was spielt sich in den Köpfen von Fußballer und Torwart beim Elfmeter ab? Wie unterschiedlich reagieren Zuschauer auf Filmszenen? Oder wie synchron zur Musik „ticken“ Tanzpaare?“

Solche Fragen beschäftigen die kognitive und klinische Forschung sowie die Neurophysiologie. Für sie, aber auch für normale Neurologie-Anwendungen wäre das neue System interessant, das übrigens mit Bundesmitteln gefördert wurde. „Leider“, bedauert Viga, „existiert es zurzeit nur als Forschungsplattform. Die Hard- und Software-Technologien sind jedoch entwickelt. Sie dürften sich bald schon in Telemonitoring-Geräten, „Brain-Computer“-Schnittstellen und ExG-Produkten wiederfinden.“

Die Kardiologen des Uniklinikums stellen auf der Medica den Protoyp eines Implantats und ein neues Verfahren vor, um undichte Einlassklappen am Herzen zu reparieren. Unter dieser Mitralklappeninsuffizienz leiden weltweit mehrere Millionen Menschen. Das Problem: Zieht der Herzmuskel sich zusammen und die Einlassklappen schließen nicht richtig, strömt Blut zurück in den Vorhof. Folge: Man ist erschöpft, hat Luftnot, Schmerzen bzw. das Organ wird weiter geschädigt. Ein Eingriff am offenen Herzen ist bislang die einzig mögliche Therapie; allerdings können 40 Prozent der Patienten gar nicht operiert werden, weil die Risiken zu hoch sind.

Das Team um Prof. Dr. Till Neumann hat für diese Fälle das mitramaze valve repair system entwickelt. Es ist ein katheterbasiertes Verfahren, bei dem minimal-invasiv ein drei Zentimeter großer Verschluss implantiert wird, der den Spalt der Mitralklappe abdichtet. „Mit diesem kurzen Eingriff kann die natürliche Klappe erhalten werden, und die Komplikationsrate wird gesenkt“, sagt Neumann. Seine Erfindung, die aus einem vom Bund geförderten Projekt hervorgegangen ist, wurde bereits ausgezeichnet.

Die Exponate der Uni Duisburg-Essen sind während der Medica in der Halle 03, Stand D 83, zu finden.

Weitere Informationen:
Mobiles Multi-ExG-System: Unmesh Ghoshdastider, Tel. 0203/379-2839, unmesh.ghoshdastider@uni-due.de, Dr. Reinhard Viga, Tel. 0203/379-2820, reinhard.viga@uni-due.de
mitramaze valve repair system: Prof. Dr. Till Neumann, Tel. 0201/723-4806, till.neumann@uk-essen.de


Weitere Informationen:

https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/medica_mitramaze.jpg Grafik mitramaze valve repair system (© UDE)
https://www.uni-due.de/imperia/md/images/samples/2014/bilderpressemitteilungen/medica_multi_exg-system.jpg  Mobiles Multi-ExG-System (© UDE)

Ulrike Bohnsack | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik