Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE auf der Leitmesse „E-world energy & water“ Intelligente Lösungen

03.02.2011
Wenn sich vom 8. bis 10. Februar die europäische Energie- und Wasserwirtschaft zur „E-world energy & water“ in der Essener Messe trifft, ist auch die Uni Duisburg-Essen (UDE) unter den Ausstellern. Sie informiert gleich über mehrere HighTech-Projekte und steht aus gutem Grund in Halle 7. Denn hier geht es um „smart energy“, um innovative Konzepte für die Energieversorgung der Zukunft.
Zwei Forschungseinrichtungen stellt die Uni an ihrem Stand (E 35) vor:
das NanoEnergieTechnikZentrum NETZ und das vor Kurzem gegründete Center for Energy Research Duisburg-Essen CER.UDE. NETZ zählt zu den Leuchtturmprojekten NRWs.
Hier arbeiten Wissenschaftler daran, für die Industrie funktionale Materialien für energietechnische Anwendungen maßzuschneidern. Zunächst einmal exemplarisch für Brennstoffzellen, Lithiumionen-Batterien, die energietechnisch relevante Katalyse, Photovoltaik und Thermoelektrik. Später, wenn die grundlegenden Entwicklungsschritte getan sind, für ein weitaus größeres Spektrum.

Derzeit entsteht am Campus Duisburg ein eigenes Forschungsgebäude.

CER.UDE vernetzt die Forschungen in den Natur-, Ingenieur,- Wirtschafts-, und Gesellschaftswissenschaften. Zentrale Themen sind Umweltbelastung und Ressourcenverbrauch, Energieanlagen, regenerative und neue Speichertechnologien oder moderne IT-Lösungen für intelligente Stromnetze. 30 Lehrstühle und Forschergruppen gehören diesem Zentrum an, darunter Verfahrens- und Energietechniker, Chemiker und Materialwissenschaftler, Windkraft- und Solarexperten ebenso wie Professoren, die sich mit Energiehandel und -wirtschaft beschäftigen.

Ausgewählte Exponate zeigen anschaulich, woran die Wissenschaftler
arbeiten: zum Beispiel am Pkw-Motor der Zukunft, der leistungsfähig ist, aber kaum Schadstoffe ausstößt und wenig Kraftstoff verbraucht. Die Ingenieure des Instituts für Verbrennung und Gasdynamik besitzen einzigartige optische Diagnose-Techniken, mit denen sie die Vorgänge im Motorbrennraum ganz genau untersuchen können. Das passiert durch Endoskope, die sie durch kleinste Öffnungen führen und die ihnen spezielle Laser-Messverfahren erlauben (mikroinvasive Diagnostik).

Ein anderer Forschungsschwerpunkt sind Brennstoffzellen. Sie gelten als sehr wirksam, emissionsarm und liefern netzunabhängig Strom. Allerdings müssen sie bislang mit hohem technischen Aufwand an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Um das zu vereinfachen, hat das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) der Uni ein System-Modul entwickelt. Es besitzt standardisierte Schnittstellen und Gehäuseformen. So kann die 19 Zoll große Box etwa in Schaltschränke für die Telekommunikation oder in gebäudetechnische Anlagen eingebaut werden. Das Modul schafft 500 Watt im Dauerbetrieb bei einer Spannung von 24 Volt, es ist aber auch für andere Anwendungen geeignet.

Zu sehen ist außerdem eine besondere Lithium-Ionen-Batterie. Sie wird derzeit bei einem der größten deutschen Hochschulprojekte zur Elektromobilität, dem „colognE-mobil“, eingesetzt. Die UDE ist an diesem Vorhaben mit über 50 Forschern beteiligt. Der Lehrstuhl für Energietechnik untersucht dabei, wie man die Lebensdauer dieser Batterien erhöhen kann. Dafür führen die Ingenieure in einem speziellen Prüfstand Belastungstests durch. Sie interessiert vor allem, inwieweit die Batterien vorzeitig altern, wenn sie durch typische Fahrzyklen entladen bzw. geladen werden, und wie man das verringern kann.

Die Nanowissenschaftler bringen verschiedene Gegenstände mit, darunter unterschiedliche Nanopartikelsorten, die etwa Batterien leistungsfähiger machen oder auch die Thermoelektrik voranbringen können. Auch zeigen sie, was mit dieser Schlüsseltechnologie bald möglich ist, nämlich Elektronik zu drucken. Das bietet sich bei großflächigen, biegsamen oder besonders günstigen Produkten – Anzeigen oder Funketiketten – an. Dabei werden durch Zinkoxid-Nanopartikel Feststoffe, zum Beispiel Halbleitermaterialien, verflüssigt und anschließend zu elektrisch funktionalen Dünnschichten verdruckt. Hieraus entstehen dann Feldeffekttransistoren, die den Strom leiten. Ein solcher Transistor ist am Messestand der UDE zu sehen.

Weitere Informationen:
NETZ und CER.UDE:
http://www.uni-due.de/cenide/netz_de.shtml
http://www.uni-due.de/cerude
Ansprechpartnerin: Alina Leson, Tel. 0203/379-3669, leson@cenide.de
Mikroinvasive Motordiagnostik:
http://www.uni-due.de/ivg/vg/
Ansprechpartner: Prof. Dr. Chrristof Schulz, Tel. 0203/379-3417, christof.schulz@uni-due.de
Brennstoffzellen-System-Modul:
http://www.zbt-duisburg.de
Ansprechpartner: Dr. Peter Beckhaus, Tel. 0203/7598-3020, p.beckhaus@zbt-duisburg.de,
Lithium-Ionen-Batterie:
http://www.uni-due.de/energietechnik/
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Lars Wülbeck, Tel. 0203/379-1632, lars.wuelbeck@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie