Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE auf der Leitmesse „E-world energy & water“ Intelligente Lösungen

03.02.2011
Wenn sich vom 8. bis 10. Februar die europäische Energie- und Wasserwirtschaft zur „E-world energy & water“ in der Essener Messe trifft, ist auch die Uni Duisburg-Essen (UDE) unter den Ausstellern. Sie informiert gleich über mehrere HighTech-Projekte und steht aus gutem Grund in Halle 7. Denn hier geht es um „smart energy“, um innovative Konzepte für die Energieversorgung der Zukunft.
Zwei Forschungseinrichtungen stellt die Uni an ihrem Stand (E 35) vor:
das NanoEnergieTechnikZentrum NETZ und das vor Kurzem gegründete Center for Energy Research Duisburg-Essen CER.UDE. NETZ zählt zu den Leuchtturmprojekten NRWs.
Hier arbeiten Wissenschaftler daran, für die Industrie funktionale Materialien für energietechnische Anwendungen maßzuschneidern. Zunächst einmal exemplarisch für Brennstoffzellen, Lithiumionen-Batterien, die energietechnisch relevante Katalyse, Photovoltaik und Thermoelektrik. Später, wenn die grundlegenden Entwicklungsschritte getan sind, für ein weitaus größeres Spektrum.

Derzeit entsteht am Campus Duisburg ein eigenes Forschungsgebäude.

CER.UDE vernetzt die Forschungen in den Natur-, Ingenieur,- Wirtschafts-, und Gesellschaftswissenschaften. Zentrale Themen sind Umweltbelastung und Ressourcenverbrauch, Energieanlagen, regenerative und neue Speichertechnologien oder moderne IT-Lösungen für intelligente Stromnetze. 30 Lehrstühle und Forschergruppen gehören diesem Zentrum an, darunter Verfahrens- und Energietechniker, Chemiker und Materialwissenschaftler, Windkraft- und Solarexperten ebenso wie Professoren, die sich mit Energiehandel und -wirtschaft beschäftigen.

Ausgewählte Exponate zeigen anschaulich, woran die Wissenschaftler
arbeiten: zum Beispiel am Pkw-Motor der Zukunft, der leistungsfähig ist, aber kaum Schadstoffe ausstößt und wenig Kraftstoff verbraucht. Die Ingenieure des Instituts für Verbrennung und Gasdynamik besitzen einzigartige optische Diagnose-Techniken, mit denen sie die Vorgänge im Motorbrennraum ganz genau untersuchen können. Das passiert durch Endoskope, die sie durch kleinste Öffnungen führen und die ihnen spezielle Laser-Messverfahren erlauben (mikroinvasive Diagnostik).

Ein anderer Forschungsschwerpunkt sind Brennstoffzellen. Sie gelten als sehr wirksam, emissionsarm und liefern netzunabhängig Strom. Allerdings müssen sie bislang mit hohem technischen Aufwand an die jeweilige Anwendung angepasst werden. Um das zu vereinfachen, hat das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) der Uni ein System-Modul entwickelt. Es besitzt standardisierte Schnittstellen und Gehäuseformen. So kann die 19 Zoll große Box etwa in Schaltschränke für die Telekommunikation oder in gebäudetechnische Anlagen eingebaut werden. Das Modul schafft 500 Watt im Dauerbetrieb bei einer Spannung von 24 Volt, es ist aber auch für andere Anwendungen geeignet.

Zu sehen ist außerdem eine besondere Lithium-Ionen-Batterie. Sie wird derzeit bei einem der größten deutschen Hochschulprojekte zur Elektromobilität, dem „colognE-mobil“, eingesetzt. Die UDE ist an diesem Vorhaben mit über 50 Forschern beteiligt. Der Lehrstuhl für Energietechnik untersucht dabei, wie man die Lebensdauer dieser Batterien erhöhen kann. Dafür führen die Ingenieure in einem speziellen Prüfstand Belastungstests durch. Sie interessiert vor allem, inwieweit die Batterien vorzeitig altern, wenn sie durch typische Fahrzyklen entladen bzw. geladen werden, und wie man das verringern kann.

Die Nanowissenschaftler bringen verschiedene Gegenstände mit, darunter unterschiedliche Nanopartikelsorten, die etwa Batterien leistungsfähiger machen oder auch die Thermoelektrik voranbringen können. Auch zeigen sie, was mit dieser Schlüsseltechnologie bald möglich ist, nämlich Elektronik zu drucken. Das bietet sich bei großflächigen, biegsamen oder besonders günstigen Produkten – Anzeigen oder Funketiketten – an. Dabei werden durch Zinkoxid-Nanopartikel Feststoffe, zum Beispiel Halbleitermaterialien, verflüssigt und anschließend zu elektrisch funktionalen Dünnschichten verdruckt. Hieraus entstehen dann Feldeffekttransistoren, die den Strom leiten. Ein solcher Transistor ist am Messestand der UDE zu sehen.

Weitere Informationen:
NETZ und CER.UDE:
http://www.uni-due.de/cenide/netz_de.shtml
http://www.uni-due.de/cerude
Ansprechpartnerin: Alina Leson, Tel. 0203/379-3669, leson@cenide.de
Mikroinvasive Motordiagnostik:
http://www.uni-due.de/ivg/vg/
Ansprechpartner: Prof. Dr. Chrristof Schulz, Tel. 0203/379-3417, christof.schulz@uni-due.de
Brennstoffzellen-System-Modul:
http://www.zbt-duisburg.de
Ansprechpartner: Dr. Peter Beckhaus, Tel. 0203/7598-3020, p.beckhaus@zbt-duisburg.de,
Lithium-Ionen-Batterie:
http://www.uni-due.de/energietechnik/
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Lars Wülbeck, Tel. 0203/379-1632, lars.wuelbeck@uni-due.de

Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | Universitaet Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/de/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen