Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern zeigt prämierte Forschung auf der Biotechnica

12.09.2013
Zum 20. Mal findet die Biotechnica, nach eigenen Aussagen Europas Branchentreff Nr. 1 für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik, vom 8.-10. Oktober in Hannover statt. Am Rheinland-Pfalz-Stand in Halle 9 (Stand G07) wird auch wieder die TU Kaiserslautern zu finden sein.

Die noch junge Nachwuchsgruppe BioSats, die sich mit der Vorbehandlung nachwachsender Rohstoffe für Bioraffinerien befasst, erhielt einen Forschungspreis von 50.000 €. Prämiert wurde ein neues Reaktionssystem, bei dem in winzigen Tropfen, die von einer Hülle umgeben sind, (bio-)chemische Reaktionen stattfinden. Vorteilhaft ist, dass sich diese „Mikroreaktoren“ durch Magnetfelder bewegen, am Ziel positionieren und dort „arbeiten“ zu lassen. Der Vision der Forscher, „biotechnologische Produktionsstraßen“ zu bauen, ist man damit näher gekommen.


Schema der Mikroreaktor-Plattformtechnologie
TU Kaiserslautern

Präsentiert wird auch der noch junge Studiengang der Bio- und Chemieingenieurwissenschaften. Es handelt sich um ein interdisziplinäres und innovatives Studienangebot, das Natur- und Ingenieurwissenschaften miteinander verbindet und dabei den Fokus auf die Chemie und die (Bio-)Verfahrenstechnik richtet.

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz, der Zusammenschluss aller Hochschultransferstellen, ist ebenfalls am Rheinland-Pfalz-Stand vertreten. Es versteht sich als Partner im Innovationsprozess und fungiert quasi als Türöffner in die Welt der Wissenschaft.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Klaus Dosch, TU Kaiserslautern
Kontaktstelle für Information und Technologie,
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-Mail: messe@kit.uni-kl.de
######################
Die Exponate im Detail
######################
MarbleLab: Mikroreaktor-Plattformtechnologie zur parallelen Reaktionsführung
Im vergangenen Jahr wurde ein vollkommen neues Reaktionssystem mit einem Forschungspreis in Höhe von 50.000 Euro prämiert. Es dient der automatischen Reaktionsführung im Mikrolitermaßstab zur Optimierung komplexer (bio-)chemischer Systeme. Dies ist aufgrund der hohen Parameterzahl eine besondere Herausforderung. Oft werden Pipettierroboter oder Mikrofluidik-Chips zur Durchführung paralleler Reaktionen genutzt. Die Reaktionsträger (Chips oder Multiwellplatten) müssen hierfür jedoch arbeitsaufwändig vorbereitet werden und dienen nur vorab bestimmten Anwendungen.

Eine Lösung für universelle Reaktionsführungen sind „Mikroreaktoren“ (MR), die mit schützenden hydrophoben Hüllen versehen sind. Im Kern der MR können beliebige wässrige Reaktionslösungen gelagert und transportiert werden. Durch Einsatz magnetisierbarer Hüllenbestandteile können solche MRs kontaktlos bewegt und miteinander in Reaktion gebracht werden. Zusätzlich ist die Positionierung der MRs auf Katalysatoren, die zuvor auf einer Oberfläche fixiert wurden, möglich. Dies macht die Vorfertigung von Mikrokanälen konventioneller Mikrofluidiksysteme überflüssig. Die nahezu beliebige Anwendbarkeit der MRs bietet ein universelles Reaktionskonzept bis hin zu zellfreien Produktionssystemen.

Ansprechpartner:
Dr.-Ing. Nils Tippkötter
Nachwuchsgruppe BioSats
FB Maschinenbau und Verfahrenstechnik
TU Kaiserslautern
67663 Kaiserslautern
Telefon: +49 (0)631/205-5445
E-Mail: tippkoetter@mv.uni-kl.de
Internet: http://www.mv.uni-kl.de/biovt
######################
Studiengang Bio- und Chemieingenieurwissenschaften
Mit dem interdisziplinären Studiengang Bio- und Chemieingenieurwissenschaften (BCI) besteht seit nunmehr zwei Jahren ein innovatives Studienangebot an der TU Kaiserslautern, das Natur- und Ingenieurwissenschaften miteinander verbindet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Gebieten Chemie und (Bio-) Verfahrenstechnik. Das Studium gliedert sich in einen siebensemestrigen Bachelor- und einen darauf aufbauenden dreisemestrigen Masterstudiengang. Ein nahtloser Übergang vom Bachelor- in den Masterstudiengang ist möglich, da während des Bachelorstudiums – je nach Studienfortschritt – bereits Module des Masterstudiengangs absolviert werden können.

Die Studierenden profitieren von den zahlreichen Industriekontakten am Hochschulstandort und werden während des Studiums intensiv von den Dozenten betreut. So steht jedem Studierenden mit Beginn des Studiums ein Hochschullehrer als Mentor zur Seite, mit dem Fragen zum Studienverlauf geklärt und individuelle Studienpläne abgestimmt werden können.

Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:
http://www.uni-kl.de/bci
Ansprechpartner:
Dr.-Ing K. Muffler / Prof. Dr. R. Ulber
Lehrgebiet Bioverfahrenstechnik
FB Maschinenbau und Verfahrenstechnik
TU Kaiserslautern
67663 Kaiserslautern
Telefon (Dr. Muffler): +49 (0)631/205-2978
Telefon (Prof. Ulber): +49 (0)631/205-4043/-4044
E-Mail: muffler@rhrk.uni-kl.de und ulber@mv.uni-kl.de
Internet: http://www.uni-kl.de/bci
######################
Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes
Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen der elf Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz.
Als Ihr Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz.
Durch uns
- erhalten Sie Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen und Zugang zu moderner Forschungsinfrastruktur
- finden Sie Kooperationspartner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
- lernen Sie qualifizierten Nachwuchs kennen – Ihre Arbeitskräfte von morgen!
- bekommen Sie detaillierte Information zu gewerblichen Schutzrechten, Markt- und Wettbewerbsfragen

Wir erörtern mit Ihnen Ihre Fragestellungen und ermitteln Ihren konkreten Bedarf. Anschließend sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Problemlösungen schnell und kompetent aus einer Hand erhalten.

Ansprechpartner:
Robert Wörner
Hochschule Ludwigshafen
67059 Ludwigshafen
Telefon: +49 (0)621/5203-263
E-Mail: robert.woerner@hs-lu.de
Internet: http://www.transfernetz-rlp.de

Klaus Dosch | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/forschende/messebeteiligungen/messen-2013/bt2013/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften