Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern präsentiert aktuelle Projekte auf der Medica

21.10.2014

Jedes Jahr im November ist die Medica der Treffpunkt für Medizinexperten. Messe, Konferenzen und Fachforen zeigen den Stand der wissenschaftlichen Forschung und deren praktische Umsetzung. Von 12. bis 15. November präsentiert die TU Kaiserslautern aktuelle Projekte am Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz/Saarland in Halle 7a, Stand B06.

Schnell und vielseitig – Kunststoffe sägen und fräsen 


3D-CAD-Modell der Säge-/Nutfräsmaschine


Drahtgeflecht Stent

Entwicklung einer schnellen Säge-/Nutfräsmaschine zur Kunststoffbearbeitung 

Die Herstellung von Gehäusen für medizinische Geräte erfordert oftmals eine schnelle und automatisierte Bearbeitung von Kunststoffplatten. Für diesen Zweck wurde eine computer-gesteuerte Säge-/ Nutfräsmaschine entwickelt. Ziel ist es, aus einem Stapel, einzelne Kunststoffplatten zu entnehmen und der Bearbeitung zuzuführen. Anschließend werden an zwei unabhängigen Bearbeitungseinheiten Nuten und Fasen verschiedener Geometrie gefertigt. Eine besondere Herausforderung bei der Entwicklung ist die große Vielfalt an Plattenabmessungen, die vollautomatisch und ohne Beschädigung der Oberfläche bearbeitet werden müssen.

Die neue Maschine zeichnet sich durch eine hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit von bis zu 35 m/min aus und wird hohen Toleranzvorgaben gerecht. Die Entwicklung erfolgte im Rahmen einer Kooperation mit der Firma apra-plast Kunststoffgehäuse-Systeme GmbH (http://www.apra-plast.de).

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. C. Schindler, TU Kaiserslautern, Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinen- und Apparatebau(KIMA), Gottlieb-Daimler-Straße Geb. 42, D-67663 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-3221

Fax: 0631/205-3730

E-Mail: schindler@mv.uni-kl.de

Internet: www.mv.uni-kl.de/KIMA

Vor der Implantation – berechnet und somit sicher

Numerische Simulation kardiovaskulärer Implantate

Kardiovaskuläre Implantate, zu welchen insbesondere Stents und Occluder zählen, werden zur Behandlung sowie zur Vorbeugung von Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems eingesetzt. Die Implantate werden zu einem großen Teil aus der Formgedächtnislegierung Nitinol hergestellt. Aufgrund der in der Regel komplexen Geometrie der Implantate müssen spezielle Verfahren, wie die Computertomographie, zur Anwendung kommen, um entsprechende Modelle für die numerische Simulation zu generieren. Der Lehrstuhl KIMA beschäftigt sich mit der Modellierung und numerischen Simulation von Stents und Occluders aus Nitinol. Im Fokus stehen neben der Untersuchung des mechanischen Verhaltens und der Durchführung von Festigkeitsberechnungen die Unterstützung im Produktentwicklungsprozess durch Designfindung und Designoptimierung, sowie die simulationsbasierte Optimierung von Fertigungsprozessen.

Ansprechpartner:

Karsten Hilbert, TU Kaiserslautern, Lehrstuhl KIMA / Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, D-67663 Kaiserslautern

Tel. 0631/205-2648

E-Mail: karsten.hilbert@mv.uni-kl.de

Internet: www.mv.uni-kl.de/KIMA

  

Arztbesuche der Zukunft – virtuell und umfassend 

Virtueller Arztbesuch mit Realtime-Gesundheitslogistik 

Chronisch-kranke Patienten, entlassene Reha-Patienten können über IT-Kommunikationswege mit ihrem Arzt kommunizieren und per Videokonferenz die Sprechstunde besuchen. Dort kann der Arzt beraten, aber auch weitere Anleitungen zum Heilungsprozess geben. Diese können auch per Video mitgeteilt werden. Im Falle von Verordnungen wird unter der Einbeziehung der elektronischen Krankenkarte alles an weitere Ärzte, Gesundheitsdienstleister (z.B. Krankengymnasten) übermittelt. Auch Verordnungen von Medikamenten gehen per elektronischem Rezept an Apotheken, die dann die Arzneimittel direkt an den Patienten nach Hause liefern. Der Patient kann nach dem virtuellen Arztbesuch sofort die Medikamente einnehmen oder aber nach Entlassung aus dem Krankenhaus die Medikamente sofort zu Hause in Empfang nehmen. 

Ansprechpartner:

Matthias Fischer, TU Kaiserslautern, ARGE Health Care, Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung in Kooperation mit a.k.m. GmbH & Co. KG, Pfaffenbergstraße 95, D-67663 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-3435

E-Mail: mfischer@akm-bayreuth.de

Internet: www.ehealth.tmt.de 

Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz 

Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes 

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen der elf Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Ihr Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz.

Durch uns

  • erhalten Sie Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen und Zugang zu moderner Forschungsinfrastruktur
  • finden Sie Kooperationspartner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • lernen Sie qualifizierten Nachwuchs kennen – Ihre Arbeitskräfte von morgen!
  •  bekommen Sie detaillierte Information zu gewerblichen Schutzrechten, Markt- und Wettbewerbsfragen

Wir erörtern mit Ihnen Ihre Fragestellungen und ermitteln Ihren konkreten Bedarf. Anschließend sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Problemlösungen schnell und kompetent aus einer Hand erhalten.

Ansprechpartner:

Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, D-67653 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-3001

E-Mail: dosch@kit.uni-kl.de

Internet: www.transfernetz-rlp.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, Kontaktstelle für Information und Technologie 

Tel.: 0631/205-3001, Fax: 0631/205-2198, E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern 
Tel.: 0631/205-2049
Fax:  0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de
Internet: www.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften