Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Kaiserslautern präsentiert aktuelle Projekte auf der Medica

21.10.2014

Jedes Jahr im November ist die Medica der Treffpunkt für Medizinexperten. Messe, Konferenzen und Fachforen zeigen den Stand der wissenschaftlichen Forschung und deren praktische Umsetzung. Von 12. bis 15. November präsentiert die TU Kaiserslautern aktuelle Projekte am Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz/Saarland in Halle 7a, Stand B06.

Schnell und vielseitig – Kunststoffe sägen und fräsen 


3D-CAD-Modell der Säge-/Nutfräsmaschine


Drahtgeflecht Stent

Entwicklung einer schnellen Säge-/Nutfräsmaschine zur Kunststoffbearbeitung 

Die Herstellung von Gehäusen für medizinische Geräte erfordert oftmals eine schnelle und automatisierte Bearbeitung von Kunststoffplatten. Für diesen Zweck wurde eine computer-gesteuerte Säge-/ Nutfräsmaschine entwickelt. Ziel ist es, aus einem Stapel, einzelne Kunststoffplatten zu entnehmen und der Bearbeitung zuzuführen. Anschließend werden an zwei unabhängigen Bearbeitungseinheiten Nuten und Fasen verschiedener Geometrie gefertigt. Eine besondere Herausforderung bei der Entwicklung ist die große Vielfalt an Plattenabmessungen, die vollautomatisch und ohne Beschädigung der Oberfläche bearbeitet werden müssen.

Die neue Maschine zeichnet sich durch eine hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit von bis zu 35 m/min aus und wird hohen Toleranzvorgaben gerecht. Die Entwicklung erfolgte im Rahmen einer Kooperation mit der Firma apra-plast Kunststoffgehäuse-Systeme GmbH (http://www.apra-plast.de).

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. C. Schindler, TU Kaiserslautern, Lehrstuhl für Konstruktion im Maschinen- und Apparatebau(KIMA), Gottlieb-Daimler-Straße Geb. 42, D-67663 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-3221

Fax: 0631/205-3730

E-Mail: schindler@mv.uni-kl.de

Internet: www.mv.uni-kl.de/KIMA

Vor der Implantation – berechnet und somit sicher

Numerische Simulation kardiovaskulärer Implantate

Kardiovaskuläre Implantate, zu welchen insbesondere Stents und Occluder zählen, werden zur Behandlung sowie zur Vorbeugung von Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems eingesetzt. Die Implantate werden zu einem großen Teil aus der Formgedächtnislegierung Nitinol hergestellt. Aufgrund der in der Regel komplexen Geometrie der Implantate müssen spezielle Verfahren, wie die Computertomographie, zur Anwendung kommen, um entsprechende Modelle für die numerische Simulation zu generieren. Der Lehrstuhl KIMA beschäftigt sich mit der Modellierung und numerischen Simulation von Stents und Occluders aus Nitinol. Im Fokus stehen neben der Untersuchung des mechanischen Verhaltens und der Durchführung von Festigkeitsberechnungen die Unterstützung im Produktentwicklungsprozess durch Designfindung und Designoptimierung, sowie die simulationsbasierte Optimierung von Fertigungsprozessen.

Ansprechpartner:

Karsten Hilbert, TU Kaiserslautern, Lehrstuhl KIMA / Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, D-67663 Kaiserslautern

Tel. 0631/205-2648

E-Mail: karsten.hilbert@mv.uni-kl.de

Internet: www.mv.uni-kl.de/KIMA

  

Arztbesuche der Zukunft – virtuell und umfassend 

Virtueller Arztbesuch mit Realtime-Gesundheitslogistik 

Chronisch-kranke Patienten, entlassene Reha-Patienten können über IT-Kommunikationswege mit ihrem Arzt kommunizieren und per Videokonferenz die Sprechstunde besuchen. Dort kann der Arzt beraten, aber auch weitere Anleitungen zum Heilungsprozess geben. Diese können auch per Video mitgeteilt werden. Im Falle von Verordnungen wird unter der Einbeziehung der elektronischen Krankenkarte alles an weitere Ärzte, Gesundheitsdienstleister (z.B. Krankengymnasten) übermittelt. Auch Verordnungen von Medikamenten gehen per elektronischem Rezept an Apotheken, die dann die Arzneimittel direkt an den Patienten nach Hause liefern. Der Patient kann nach dem virtuellen Arztbesuch sofort die Medikamente einnehmen oder aber nach Entlassung aus dem Krankenhaus die Medikamente sofort zu Hause in Empfang nehmen. 

Ansprechpartner:

Matthias Fischer, TU Kaiserslautern, ARGE Health Care, Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung in Kooperation mit a.k.m. GmbH & Co. KG, Pfaffenbergstraße 95, D-67663 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-3435

E-Mail: mfischer@akm-bayreuth.de

Internet: www.ehealth.tmt.de 

Vernetztes Wissen – Transfernetz Rheinland-Pfalz 

Transfernetz Rheinland-Pfalz: Wissen für die Wirtschaft aus den Hochschulen des Landes 

Das Transfernetz Rheinland-Pfalz ist der Verbund der Wissens- und Technologietransferstellen der elf Hochschulen des Landes Rheinland-Pfalz. Als Ihr Partner im Innovationsprozess öffnen wir Ihnen die Tür in die Welt der Wissenschaft in Rheinland-Pfalz.

Durch uns

  • erhalten Sie Informationen zu aktuellen Forschungsergebnissen und Zugang zu moderner Forschungsinfrastruktur
  • finden Sie Kooperationspartner für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte
  • lernen Sie qualifizierten Nachwuchs kennen – Ihre Arbeitskräfte von morgen!
  •  bekommen Sie detaillierte Information zu gewerblichen Schutzrechten, Markt- und Wettbewerbsfragen

Wir erörtern mit Ihnen Ihre Fragestellungen und ermitteln Ihren konkreten Bedarf. Anschließend sorgen wir dafür, dass Sie Ihre Problemlösungen schnell und kompetent aus einer Hand erhalten.

Ansprechpartner:

Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, D-67653 Kaiserslautern

Tel.: 0631/205-3001

E-Mail: dosch@kit.uni-kl.de

Internet: www.transfernetz-rlp.de

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Klaus Dosch, TU Kaiserslautern, Kontaktstelle für Information und Technologie 

Tel.: 0631/205-3001, Fax: 0631/205-2198, E-Mail: messe@kit.uni-kl.de

Dipl.-Volkswirt Thomas Jung
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
TU Kaiserslautern
Gottlieb-Daimler-Straße 47
67663 Kaiserslautern 
Tel.: 0631/205-2049
Fax:  0631/205-3658
E-Mail: thjung@verw.uni-kl.de
Internet: www.uni-kl.de

Thomas Jung | TU Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten