Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin auf der InnoTrans 2012

07.09.2012
TU-Projekte auf der Fachmesse für Verkehrstechnik vom 18. bis 21. September

Die TU Berlin ist auf der diesjährigen Internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik, innovative Komponenten, Fahrzeuge und Systeme (InnoTrans) vom 18. bis 21. September vertreten – unter anderem werden moderne Fahrgastinformationssysteme für den öffentlichen Verkehr, das Modell eines neuen Containerwagens und eine autonom arbeitende Überwachungseinheit für Güterwagen präsentiert.

Außerdem werden Projekte zur Erhöhung der Fertigungs- und Arbeitsgenauigkeit von Werkzeugmaschinen und zur Entwicklung von Werkzeugen beziehungsweise Verfahren für die Mikroproduktionstechnik sowie der neue weiterbildende Masterstudiengang „Energieeffiziente und urbane Verkehrssysteme“ vorgestellt.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich willkommen:

Zeit: 18. bis 21. September, 18 bis 21 Uhr
Ort: Messe Berlin GmbH, Messedamm 22, 14055 Berlin, Halle 3.2, Stand 206

Bitte beachten Sie, dass eine Akkreditierung notwendig ist:
http://www.innotrans.de/Presse/Akkreditierung/

myBus vom Gründerzentrum der TU Berlin
„myBus“ ist ein junges Unternehmen, das moderne Fahrgastinformationssysteme für den öffentlichen Personennah- und Regionalverkehr anbietet. Dazu gehören Fahrgastanzeigen in Fahrzeugen und Haltestellen so wie Apps zur Routensuche im ÖPNV genauso wie webbasierte Anwendungen zum Flottenmanagement für Verkehrsbetriebe. Es werden Hard- und Softwareprodukte zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Verkehrs präsentiert.

Instandhaltung von Güterwagen
Das Fachgebiet Schienenfahrzeuge der TU Berlin und sechs namhafte Industriepartner haben eine autonom arbeitende Überwachungseinheit für Güterwagen wie auch eine Software zur Messdatenauswertung und Anbindung an ein Instandhaltungsplanungssystem entwickelt. Dieses System wird auf dem Stand der TU Berlin an einem Radsatz mit Achslagern präsentiert.
EU-Forschungsprojekt „VEL-Wagon“
Das Forschungsprojekt „Versatile, Efficient and Longer Wagon for European Transportation“ (VEL-Wagon) präsentiert das Modell eines neuen Containertragwagens im Maßstab von 1:20. Dieser vierachsige Drehgestellwagen ist darauf ausgelegt, verschiedene Kombinationen von ISO- und Binnencontainern sowie Wechselbrücken mit möglichst geringem Nutzlängenverlust zu transportieren.
Innovative Maschinenkonzepte und Fertigungsprozesse
Das Fachgebiet Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik stellt seine Forschung vor. Dazu gehören die Optimierung von Fertigungsprozessketten, die Entwicklung innovativer Werkzeugmaschinenkomponenten und -systeme, die ganzheitliche Analyse von dynamischem und thermischem Maschinenverhalten und die Entwicklung neuer Werkzeuge und Verfahren für die Mikroproduktionstechnik.
Masterstudiengang „Energieeffiziente und urbane Verkehrssysteme“
Ab dem Wintersemester 2012/13 bietet die TU Berlin auf dem TU-Campus EUREF in Berlin-Schöneberg einen praxis- und forschungsorientierten weiterbildenden Masterstudiengang „Energieeffiziente urbane Verkehrssysteme“ (M.Sc.) an. Das Curriculum ist auf die Herausforderungen ausgerichtet, die beim Umbau unseres Energiesystems aufkommen. Der interdisziplinäre Studiengang integriert die technischen Anforderungen und Bedingungen an Fahrzeuge und Verkehrsmittel zur Gestaltung und Abwicklung des energieeffizienten urbanen Verkehrs.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Thorsten Knoll, TU Berlin Science Marketing, Tel.: 030/44 72 02 55, E-Mail: knoll@tubs.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie