Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transformation des Energiesystems folgt auf Energiewende

24.10.2013
HANNOVER MESSE bietet mit der Energy Plattform zur Diskussion der Transformation des Energiesystems

In der Diskussion um eine Energieversorgung der Zukunft kommen nach Expertenmeinung Überlegungen zu weniger Energieverbrauch und höherer Energieeffizienz zu kurz. "Wir brauchen nicht nur eine Energiewende, sondern die Transformation des Energiesystems", fordert Prof. Dr. Michael H. Breitner vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Leibniz Universität Hannover.

"Wir müssen neben dem Ausbau der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien gleichgewichtig die Reduzierung des Energieverbrauchs sowie die Erhöhung der Energieeffizienz in Angriff nehmen." Unter dem Aspekt der Kosteneffizienz ist nach Auffassung Breitners bislang der Tatsache zu wenig Rechnung getragen worden, dass bei einem jährlichen Energieverbrauch in Deutschland von rund 2 500 Terra-Watt-Stunden (TWh) nur etwa 600 TWh im Bereich Strom anfallen. Dagegen werden schätzungsweise 1 200 TWh zur Wärmebereitstellung aufgewendet und gut 700 TWh fließen in Verkehr und Mobilität.

HANNOVER MESSE bietet Präsentations- und Diskussionsplattform Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE, erwartet, dass die technischen Optionen und notwendigen Marktmodelle zur Transformation des Energiesystems ein zentrales Thema der HANNOVER MESSE sein werden. "Schon heute ist absehbar, dass die Präsentation vieler innovativer Produkte und Systemlösungen zu einer erweiterten Diskussion führen wird, für die eine HANNOVER MESSE aufgrund ihres umfassenden Portfolios im Bereich Energie ein idealer Standort ist.

Von der klassischen Energietechnik der Ebenen Nieder-, Mittel- und Hochspannung über die immer wichtiger werdenden Komponenten intelligenter Steuerungs- und Kommunikationstechnik bis zum stark gewachsenen Schwerpunkt 'Dezentrale Energieversorgung' und den Technologien erneuerbarer Energien bietet die HANNOVER MESSE ihren Besuchern ein Maximum an Marktübersicht und Einblick in die Entwicklungsstrategien führender internationaler und nationaler Anbieter."

Smart Grids - Ausbau der Stromnetze intelligent denken

Der rapide Ausbau der Kraftwerkskapazitäten auf Basis erneuerbarer Energien von heute 22 Prozent zur Zielmarke 35 Prozent Stromanteil in 2020 hat eine Diskussion um den erforderlichen Ausbau der Stromnetze in Deutschland und die damit verbundenen Kosten erzeugt. Laut dena Netzstudie II ist die Verstärkung des deutschen Höchstspannungsnetzes bis zum Jahr 2020 mit 3 600 Kilometern neuen Trassen in etablierter 380- kV-Freileitungstechnik erforderlich, wodurch Kosten in Höhe von 9,7 Milliarden Euro entstehen.

Dezentrale Intelligenz hat großen Anteil an kosteneffizienter Transformation des Energiesystems

Da die Einspeisung aus dezentralen Erzeugungsanlagen in ländlichen Verteilungsnetzen zunehmend Probleme bei der Einhaltung des quasistationären Spannungsbandes bei Endkunden sowohl im Nieder- als auch im Mittelspannungsnetz hervorruft, bauen Verteilnetzbetreiber ihre Netze nicht nur aus, sondern entwickeln gleichzeitig neuartige Regelmechanismen, die Überschreitungen des zulässigen Spannungsbands von plus minus zehn Prozent nach DIN VDE 50160 und thermische Überlastungen der Betriebsmittel verhindern sollen. Neben neuen Funktionen im Netzleitsystem ist der Einsatz von innovativen, aber erprobten Produktlösungen zur effizienten und stufenweisen Automatisierung von Netzstationen das zentrale Ziel.

Dezentrale Energieerzeugung als Erfolgsfaktor für die Transformation des Energiesystems

Die Kombination aus hocheffizienter gleichzeitiger Erzeugung von Wärme und Strom in Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird nach Einschätzung des B.KWK Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung e.V. eine zentrale Rolle bei der Transformation des Energiesystems in Deutschland spielen.

"Nur ein Mix aus erneuerbaren Energien und flexibler Kraft-Wärme-Kopplung bildet eine solide Grundlage für die Energiewende. Die planmäßige Umsetzung des Ausbauziels der Bundesregierung von 25 Prozent KWK-Stromanteil bis zum Jahr 2020 schafft die Voraussetzung dafür, dass dezentrale Erzeugungsanlagen verstärkt zum Ausgleich der schwankenden Einspeisung aus erneuerbaren Energien eingesetzt werden können", erläutert Wulf Binde, Geschäftsstellenleiter des B.KWK, eine zentrale Forderung des Verbands.

Blockheizkraftwerke (BHKW) auf Basis konventioneller Brennstoffe wie Erdgas werden auch längerfristig eine wichtige Säule des Ausbaus dezentraler Erzeugungsstrukturen bilden. Dass die technischen Lösungen für eine maximale und intelligente Nutzung der eingesetzten Primärenergie bereits zur Verfügung stehen, macht ein Beispiel der 2G Energy deutlich:

"Für das Fernwärmenetz der Stadtwerke Bad Lauterberg kommen zwei BHKW-Module mit je 1 063 kW elektrischer Leistung in Kombination mit einer Wärmepumpe zum Einsatz, die die Abstrah-lungswärme der BHKW nutzt", erläutert Stefan Liesner, Marketing-Leiter bei 2G Energy. "Die Abstrahlungswärme der BHKW beträgt jeweils ca. 76 kW, die Wärmepumpe erzielt unter Nutzung der Abstrahlungswärme eine Heizleistung von 200 kW." Die dezentralen Erzeugungsanlagen der Stadtwerke Bad Lauterberg haben in den letzten Jahren ca. 18 bis 20 Millionen kWh/a Wärme bei einem Gesamtwirkungsgrad von über 80 Prozent umweltfreundlich erzeugt und damit zum Faktor "gute Luft" des staatlich anerkannten Kneipp-Heilbads wesentlich beigetragen.

Über die HANNOVER MESSE

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-310 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht SYSTEMS INTEGRATION 2018 in der Schweiz thematisiert Bausteine für die industrielle Digitalisierung
20.11.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie