Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transformation des Energiesystems folgt auf Energiewende

24.10.2013
HANNOVER MESSE bietet mit der Energy Plattform zur Diskussion der Transformation des Energiesystems

In der Diskussion um eine Energieversorgung der Zukunft kommen nach Expertenmeinung Überlegungen zu weniger Energieverbrauch und höherer Energieeffizienz zu kurz. "Wir brauchen nicht nur eine Energiewende, sondern die Transformation des Energiesystems", fordert Prof. Dr. Michael H. Breitner vom Institut für Wirtschaftsinformatik der Leibniz Universität Hannover.

"Wir müssen neben dem Ausbau der Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien gleichgewichtig die Reduzierung des Energieverbrauchs sowie die Erhöhung der Energieeffizienz in Angriff nehmen." Unter dem Aspekt der Kosteneffizienz ist nach Auffassung Breitners bislang der Tatsache zu wenig Rechnung getragen worden, dass bei einem jährlichen Energieverbrauch in Deutschland von rund 2 500 Terra-Watt-Stunden (TWh) nur etwa 600 TWh im Bereich Strom anfallen. Dagegen werden schätzungsweise 1 200 TWh zur Wärmebereitstellung aufgewendet und gut 700 TWh fließen in Verkehr und Mobilität.

HANNOVER MESSE bietet Präsentations- und Diskussionsplattform Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter der HANNOVER MESSE, erwartet, dass die technischen Optionen und notwendigen Marktmodelle zur Transformation des Energiesystems ein zentrales Thema der HANNOVER MESSE sein werden. "Schon heute ist absehbar, dass die Präsentation vieler innovativer Produkte und Systemlösungen zu einer erweiterten Diskussion führen wird, für die eine HANNOVER MESSE aufgrund ihres umfassenden Portfolios im Bereich Energie ein idealer Standort ist.

Von der klassischen Energietechnik der Ebenen Nieder-, Mittel- und Hochspannung über die immer wichtiger werdenden Komponenten intelligenter Steuerungs- und Kommunikationstechnik bis zum stark gewachsenen Schwerpunkt 'Dezentrale Energieversorgung' und den Technologien erneuerbarer Energien bietet die HANNOVER MESSE ihren Besuchern ein Maximum an Marktübersicht und Einblick in die Entwicklungsstrategien führender internationaler und nationaler Anbieter."

Smart Grids - Ausbau der Stromnetze intelligent denken

Der rapide Ausbau der Kraftwerkskapazitäten auf Basis erneuerbarer Energien von heute 22 Prozent zur Zielmarke 35 Prozent Stromanteil in 2020 hat eine Diskussion um den erforderlichen Ausbau der Stromnetze in Deutschland und die damit verbundenen Kosten erzeugt. Laut dena Netzstudie II ist die Verstärkung des deutschen Höchstspannungsnetzes bis zum Jahr 2020 mit 3 600 Kilometern neuen Trassen in etablierter 380- kV-Freileitungstechnik erforderlich, wodurch Kosten in Höhe von 9,7 Milliarden Euro entstehen.

Dezentrale Intelligenz hat großen Anteil an kosteneffizienter Transformation des Energiesystems

Da die Einspeisung aus dezentralen Erzeugungsanlagen in ländlichen Verteilungsnetzen zunehmend Probleme bei der Einhaltung des quasistationären Spannungsbandes bei Endkunden sowohl im Nieder- als auch im Mittelspannungsnetz hervorruft, bauen Verteilnetzbetreiber ihre Netze nicht nur aus, sondern entwickeln gleichzeitig neuartige Regelmechanismen, die Überschreitungen des zulässigen Spannungsbands von plus minus zehn Prozent nach DIN VDE 50160 und thermische Überlastungen der Betriebsmittel verhindern sollen. Neben neuen Funktionen im Netzleitsystem ist der Einsatz von innovativen, aber erprobten Produktlösungen zur effizienten und stufenweisen Automatisierung von Netzstationen das zentrale Ziel.

Dezentrale Energieerzeugung als Erfolgsfaktor für die Transformation des Energiesystems

Die Kombination aus hocheffizienter gleichzeitiger Erzeugung von Wärme und Strom in Anlagen der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird nach Einschätzung des B.KWK Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung e.V. eine zentrale Rolle bei der Transformation des Energiesystems in Deutschland spielen.

"Nur ein Mix aus erneuerbaren Energien und flexibler Kraft-Wärme-Kopplung bildet eine solide Grundlage für die Energiewende. Die planmäßige Umsetzung des Ausbauziels der Bundesregierung von 25 Prozent KWK-Stromanteil bis zum Jahr 2020 schafft die Voraussetzung dafür, dass dezentrale Erzeugungsanlagen verstärkt zum Ausgleich der schwankenden Einspeisung aus erneuerbaren Energien eingesetzt werden können", erläutert Wulf Binde, Geschäftsstellenleiter des B.KWK, eine zentrale Forderung des Verbands.

Blockheizkraftwerke (BHKW) auf Basis konventioneller Brennstoffe wie Erdgas werden auch längerfristig eine wichtige Säule des Ausbaus dezentraler Erzeugungsstrukturen bilden. Dass die technischen Lösungen für eine maximale und intelligente Nutzung der eingesetzten Primärenergie bereits zur Verfügung stehen, macht ein Beispiel der 2G Energy deutlich:

"Für das Fernwärmenetz der Stadtwerke Bad Lauterberg kommen zwei BHKW-Module mit je 1 063 kW elektrischer Leistung in Kombination mit einer Wärmepumpe zum Einsatz, die die Abstrah-lungswärme der BHKW nutzt", erläutert Stefan Liesner, Marketing-Leiter bei 2G Energy. "Die Abstrahlungswärme der BHKW beträgt jeweils ca. 76 kW, die Wärmepumpe erzielt unter Nutzung der Abstrahlungswärme eine Heizleistung von 200 kW." Die dezentralen Erzeugungsanlagen der Stadtwerke Bad Lauterberg haben in den letzten Jahren ca. 18 bis 20 Millionen kWh/a Wärme bei einem Gesamtwirkungsgrad von über 80 Prozent umweltfreundlich erzeugt und damit zum Faktor "gute Luft" des staatlich anerkannten Kneipp-Heilbads wesentlich beigetragen.

Über die HANNOVER MESSE

Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April
2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-310 24
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Brigitte Mahnken | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie