Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiny & tough: die neue SCHOTT Mini-LED für die Dental- und Medizintechnik

21.10.2014

Die weltweit kleinste hermetische und zugleich vollständige autoklavierbare High-Power-LED

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bringt eine neue Mini-LED für Beleuchtungsanwendungen in der Dental- und Medizintechnik auf den Markt, die alle bisherigen Lösungen übertrifft. Sie ist „tiny & tough“, denn es handelt sich um die weltweit kleinste hermetische und zugleich vollständig autoklavierbare High-Power- bzw. High-Brightness-(HB)-LED, die am Markt verfügbar ist.


Die kleinste autoklavierbare High-Power-LED der Welt: Mit einem Durchmesser von weniger als 2mm bietet die neue SCHOTT Mini-LED speziell für die Dental- und Medizintechnik neue Designmöglichkeiten. Bild: SCHOTT


Dank eines gasdichten Gehäuses, das aus rein anorganischen, nicht alternden Materialien gefertigt ist, sind die High-Power-LEDs von SCHOTT besonders robust und halten Temperaturschwankungen, Chemikalien, Korrosion und Druck erfolgreich stand. Bild: SCHOTT

Dank ihres gasdichten Gehäuses, das aus anorganischen, nicht alternden Materialien gefertigt ist, ist die Mini-LED besonders robust und hält Chemikalien, Korrosion und Druck erfolgreich stand – und das bei schwankenden Temperaturen. Somit ist die Mini-LED eine sehr zuverlässige Lichtquelle, die effizient mit hoher Lichtqualität über einen langen Zeitraum leuchtet. SCHOTT stellt seine neue Entwicklung auf der COMPAMED in Düsseldorf vom 12. bis 15. November erstmals aus (Halle 8b, Stand H08).

Die SCHOTT Mini-LED eignet sich als Beleuchtungslösung für vor allem dental- und medizintechnische Geräte und Instrumente, die zuverlässig autoklavierbar sein müssen. Typische Anwendungen sind unter anderen Dentalturbinen, Kameras, UV-Aushärtungsgeräte, Endoskope, Laparoskope, Otoskope sowie chirurgische Instrumente.

Mit Hilfe der Mini-LED kann der Arzt seine Lichtquelle näher an die zu behandelnde Stelle heranführen und diese besser ausleuchten. So können in einer OP oder während einer Untersuchung auch schwer erreichbare Körperregionen des Patienten wesentlich besser ausgeleuchtet werden. Dank des der miniaturisierten Baugröße der Mini-LED mit einem Durchmesser von nur 2,0 mm können erstmals medizinische Geräte mit Licht ausgestattet werden, die in der Vergangenheit aufgrund von Designeinschränkungen ohne solches ausgestattet waren. 

“Wir haben unser neues Produkt ausgiebig getestet: es erweist sich als sehr robust, und hält unter anderem mindestens 3500 Autoklavierzyklen bei 134°C stand“, erklärt Dr. Frank Gindele, Entwicklungsleiter  für LED Produkte bei SCHOTT Electronic Packaging. Die Mini-LED wird auf Wunsch sowohl in kundenspezifischen Gehäuseformen mit Kontaktpins als auch im SMD-Design angeboten und lässt sich somit in jegliches medizinisches Instrument einbauen. Ferner bietet SCHOTT das Produkt gemäß Kundenanforderungen in verschiedenen Farbtemperaturen, Lichtfarben, Abstrahlprofilen und optischen Eigenschaften wie Lichtstrom an. 

130 Jahre Spezialglas-Historie und mehr als 70 Jahre Erfahrung in der Herstellung von hermetischen Gehäusen und Durchführungen fließen bei SCHOTT Electronic Packaging in die Entwicklung und Produktion der neuen Produkte ein. 

Weitere Informationen: http://www.schott.com/epackaging/german/autoclavable_and_hermetic_leds.html 

SCHOTT AG   

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager   

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088

haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten