Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiny & tough: die neue SCHOTT Mini-LED für die Dental- und Medizintechnik

21.10.2014

Die weltweit kleinste hermetische und zugleich vollständige autoklavierbare High-Power-LED

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bringt eine neue Mini-LED für Beleuchtungsanwendungen in der Dental- und Medizintechnik auf den Markt, die alle bisherigen Lösungen übertrifft. Sie ist „tiny & tough“, denn es handelt sich um die weltweit kleinste hermetische und zugleich vollständig autoklavierbare High-Power- bzw. High-Brightness-(HB)-LED, die am Markt verfügbar ist.


Die kleinste autoklavierbare High-Power-LED der Welt: Mit einem Durchmesser von weniger als 2mm bietet die neue SCHOTT Mini-LED speziell für die Dental- und Medizintechnik neue Designmöglichkeiten. Bild: SCHOTT


Dank eines gasdichten Gehäuses, das aus rein anorganischen, nicht alternden Materialien gefertigt ist, sind die High-Power-LEDs von SCHOTT besonders robust und halten Temperaturschwankungen, Chemikalien, Korrosion und Druck erfolgreich stand. Bild: SCHOTT

Dank ihres gasdichten Gehäuses, das aus anorganischen, nicht alternden Materialien gefertigt ist, ist die Mini-LED besonders robust und hält Chemikalien, Korrosion und Druck erfolgreich stand – und das bei schwankenden Temperaturen. Somit ist die Mini-LED eine sehr zuverlässige Lichtquelle, die effizient mit hoher Lichtqualität über einen langen Zeitraum leuchtet. SCHOTT stellt seine neue Entwicklung auf der COMPAMED in Düsseldorf vom 12. bis 15. November erstmals aus (Halle 8b, Stand H08).

Die SCHOTT Mini-LED eignet sich als Beleuchtungslösung für vor allem dental- und medizintechnische Geräte und Instrumente, die zuverlässig autoklavierbar sein müssen. Typische Anwendungen sind unter anderen Dentalturbinen, Kameras, UV-Aushärtungsgeräte, Endoskope, Laparoskope, Otoskope sowie chirurgische Instrumente.

Mit Hilfe der Mini-LED kann der Arzt seine Lichtquelle näher an die zu behandelnde Stelle heranführen und diese besser ausleuchten. So können in einer OP oder während einer Untersuchung auch schwer erreichbare Körperregionen des Patienten wesentlich besser ausgeleuchtet werden. Dank des der miniaturisierten Baugröße der Mini-LED mit einem Durchmesser von nur 2,0 mm können erstmals medizinische Geräte mit Licht ausgestattet werden, die in der Vergangenheit aufgrund von Designeinschränkungen ohne solches ausgestattet waren. 

“Wir haben unser neues Produkt ausgiebig getestet: es erweist sich als sehr robust, und hält unter anderem mindestens 3500 Autoklavierzyklen bei 134°C stand“, erklärt Dr. Frank Gindele, Entwicklungsleiter  für LED Produkte bei SCHOTT Electronic Packaging. Die Mini-LED wird auf Wunsch sowohl in kundenspezifischen Gehäuseformen mit Kontaktpins als auch im SMD-Design angeboten und lässt sich somit in jegliches medizinisches Instrument einbauen. Ferner bietet SCHOTT das Produkt gemäß Kundenanforderungen in verschiedenen Farbtemperaturen, Lichtfarben, Abstrahlprofilen und optischen Eigenschaften wie Lichtstrom an. 

130 Jahre Spezialglas-Historie und mehr als 70 Jahre Erfahrung in der Herstellung von hermetischen Gehäusen und Durchführungen fließen bei SCHOTT Electronic Packaging in die Entwicklung und Produktion der neuen Produkte ein. 

Weitere Informationen: http://www.schott.com/epackaging/german/autoclavable_and_hermetic_leds.html 

SCHOTT AG   

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager   

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088

haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften