Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik und Trends: „UAVs sind erwachsen geworden“

26.08.2014

Unbemannte Flugobjekte erobern die Vermessungsbranche. Denn die kurz UAVs genannten Instrumente sind mit immer besseren Sensoren ausgestattet, werden leichter und bleiben so länger in der Luft. Vermessungs- und Inspektionsaufgaben, die ohne sie nur schwer zu bewältigen waren, setzen sie wirtschaftlich um. Trends und Technik der UAVs sind am 7. Oktober 2014 Thema beim INTERGEO Kongress in Berlin.

Jan Denzel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Flugzeugbau an der Universität Stuttgart. Gemeinsam mit Kollegen forscht er in der Forschungsgruppe UAVs (Unmanned Aerial Vehicle). Bereits vor einiger Zeit hat die Forschungsgruppe innerhalb eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts ein komplett elektrisches Hubschrauber-UAV entwickelt.

Das Team untersuchte, wie ein solches UAV in Großschadenslagen wie Erdbeben oder Überschwemmungen zur Aufklärung beitragen und so das Katastrophenmanagement unterstützen kann.

„Wir haben das Helikopter-UAV für dieses besondere Einsatzszenario entwickelt, das eine hohe Nutzlast tragen kann und elektrisch angetrieben wird “, so Denzel. Aktuell ist diese Eigenentwicklung in einem neuen Forschungsumfeld im Einsatz:

Im vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekt LIDAR Complex (http://www.uni-stuttgart.de/windenergie/lidarcomplex/) untersuchen die Wissenschaftler der Universität Stuttgart nun, wie UAVs bei der Suche nach optimalen Standorten für Windkraftanlagen einzusetzen sind.

Dazu lassen sie das UAV vor der Windkraftanlage in die Luft steigen und das Messequipment beginnt die Daten zeitsynchron und georeferenziert aufzunehmen. 

Einsatzgebiete

Während Denzel in der Grundlagenforschung arbeitet, stellt Jörg Lamprecht, Geschäftsführer der Aibotix GmbH (www.aibotix.de) schon seit langem kommerziell erfolgreich UAVs her. „UAVs werden erwachsen“, sagt Lamprecht und verweist darauf, dass diese Instrumente des Geo-Mappings heute hochauflösende digitale Spiegelreflexkameras, Multispektralkameras oder Laserscanner tragen und hoch präzise Daten liefern, die in immer mehr Anwendungsfeldern zum Einsatz kommen.

In der Landwirtschaft ermitteln die Multispektralkameras beispielsweise den Zustand der Anbaufrüchte, sodass der Landwirt bei Bedarf schnell eingreifen kann. Auch in der Energiewirtschaft oder im Katastrophenmanagement setzen sich die fliegenden Vermessungsgeräte durch.

„Überall, wo man mit herkömmlichen Vermessungsinstrumenten nicht hinkommt, übernehmen die UAVs“, so Lamprecht. Die Ergebnisse der Befliegungen sind Fotos, Videos, Orthophotos oder digitale 3D-Modelle. Derzeit arbeitet Aibotix nach Angaben von Lamprecht daran, den Workflow von der Flugplanung, über die Datenakquisition bis zur Erstellung der 3D-Modelle und deren Integration in Geoinformationssysteme zu verbessern.

Prozesse automatisieren

Das ist laut Angaben von Stephan Fick, Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer der div-gmbh, gesellschaft für datenverarbeitung, informationssysteme und vermessung (www.div-gmbh-drohne.de), auch zwingend notwendig. „Noch ist der Workflow von der Befliegung zur Erstellung des Digitalen Geländemodells oder des Orthofotos bei weitem nicht automatisiert“, so Fick. Zwischen der Theorie und der Wirklichkeit der Vermessung mit UAVs klafft seinen Angaben zufolge noch eine stattliche Lücke. Dennoch setzt Fick UAVs in zahlreichen Aufträgen ein, obwohl „noch viel Handarbeit“ notwendig ist, um dem Kunden die gewünschten Produkte aushändigen zu können. Dafür seien die Ergebnisse der Befliegungen häufig sogar besser, als die Hersteller versprächen, so der Geodät. 

UAVs sind noch längst nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen. Den Stand der Technik, Trends in den Anwendungsfeldern und rechtliche Grundlagen behandelt der Themenslot „UAVs in der Praxis“ am Donnerstag, den 7. Oktober 2014 im Kongressprogramm der INTERGEO 2014 in Berlin. 

Das und viele Themen mehr gibt es auf der 20. INTERGEO vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin. Mehr unter www.intergeo.de

Über die INTERGEO  

Die INTERGEO ist die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. 16.383 Fachbesucher aus 90 Ländern informierten sich auf der zurückliegenden Kommunikationsplattform bei 516 Unternehmen aus 30 Ländern über die Innovationen der Branche.

Die 20. Auflage der INTERGEO findet vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin statt.

Der DVW e.V. – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement ist Veranstalter der INTERGEO.

Pressekontakt:

HINTE GmbH

Stefanie Wegers

Tel. +49 (0)721/9 31 33-760

E-Mail: swegers@hinte-messe.de

www.intergeo.de

Prozesse automatisieren

Das ist laut Angaben von Stephan Fick, Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer der div-gmbh, gesellschaft für datenverarbeitung, informationssysteme und vermessung (www.div-gmbh-drohne.de), auch zwingend notwendig. „Noch ist der Workflow von der Befliegung zur Erstellung des Digitalen Geländemodells oder des Orthofotos bei weitem nicht automatisiert“, so Fick. Zwischen der Theorie und der Wirklichkeit der Vermessung mit UAVs klafft seinen Angaben zufolge noch eine stattliche Lücke. Dennoch setzt Fick UAVs in zahlreichen Aufträgen ein, obwohl „noch viel Handarbeit“ notwendig ist, um dem Kunden die gewünschten Produkte aushändigen zu können. Dafür seien die Ergebnisse der Befliegungen häufig sogar besser, als die Hersteller versprächen, so der Geodät.

UAVs sind noch längst nicht am Ende ihrer Entwicklung angekommen. Den Stand der Technik, Trends in den Anwendungsfeldern und rechtliche Grundlagen behandelt der Themenslot „UAVs in der Praxis“ am Donnerstag, den 7. Oktober 2014 im Kongressprogramm der INTERGEO 2014 in Berlin.

Das und viele Themen mehr gibt es auf der 20. INTERGEO vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin. Mehr unter www.intergeo.de

 

Stefanie Wegers | HINTE GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie