Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Tausendsassa als Entwicklungsplattform für industrielle Anwendungen mobiler Serviceroboter

20.04.2012
Fraunhofer IPA stellt »rob@work3« auf der Automatica in München vor

Selbsttätig fährt der Roboter ins Lager und bringt dem Messebesucher das gewünschte Infomaterial oder dem Werker den Teilekasten mit dem benötigten Material für den gerade anstehenden Prozess an den Arbeitsplatz:


Die Einsatzmöglichkeiten für mobile Serviceroboter im industriellen Bereich steigen nicht nur in der Intralogistik rasant. Mit dem »rob@work3« stellt das Fraunhofer IPA auf der Automatica 2012 einen vielseitigen mobilen Manipulator vor, der das Erfolgsrezept des ebenfalls am Fraunhofer IPA ent - wickelten Serviceroboters »Care-O-bot®3« für die industrielle Forschung und Entwick - lung zugänglich macht.

Die Entwicklungsplattform integriert alle »state of the art«- Technologien der Servicerobotik in einem mobilen Roboter und bietet damit eine breite Basis für die Entwicklung vielfältiger industrieller Anwendungen. »’rob@work3’ beherrscht Funktionalitäten wie autonome Navigation, Manipulation mit Objekterkennung und mobile Manipulation, bei der sich Plattform und Roboterarm ko - ordiniert parallel bewegen können, auf dem aktuellen Stand dessen, was heute möglich ist«, erläutert Projektleiter Alexander Bubeck und bringt dessen Vorzüge auf den Punkt:

»Wer mit »rob@work3« arbeitet, kann sich deshalb auf die Entwicklung spezifischer Anwendungen und konkrete Forschungsaufgaben konzentrieren, ohne den Roboter und seine allgemeinen Funk tio nali - täten selbst von Grund auf entwickeln zu müssen.« Die Software ist fast komplett vom »Care-O-bot®3« abgeleitet; an die Bedürfnisse in dustrieller Entwickler ist «rob@work3« vor allem durch die größere mobile Plattform und die Integration extrem kompakter, am Fraunhofer IPA entwickelter, Antriebsmodule angepasst. Damit bietet der rob@work3 eine größere Batteriekapazität und kann auch sicher auf unebenen Böden omnidirektional fahren. Die Entwicklungsumgebung basiert auf dem Open-Source- System ROS (»Robot Operating System«), das in der Wissenschaft sehr verbreitet ist. »Wir wollen ROS, das die Grund - lage für die modernsten heute möglichen Roboter-Funktionalitäten bildet, auch in der Industrie stärker popularisieren«, meint Alexander Bubeck dazu.

Die IPA-Roboterexperten nutzen »rob@work3« als Grundlage, um Aufträge für kunden spezifische Lösungen schneller realisieren zu können, bieten das System aber auch direkt zum Kauf an. »Zielgruppe sind Hochschul-Forschungszentren und die Entwicklungsab teilungen mittelständischer und großer Industrieunternehmen«, erläutert Alexander Bubeck.

Mehr auf der Automatica – 5. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik 22. bis 25. Mai 2012 Neue Messe München Halle B3 | Stand B3-331

Axel Storz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik