Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Syngo DynaCT Cardiac von Siemens: 3D-Bilder für die Kardiovaskuläre Bildgebung

28.08.2009
Auf dem ESC-(European Society of Cardiology) Kongress 2009 demonstriert Siemens ein neues kardiologisches Einsatzfeld für die Bildgebungsapplikation Syngo DynaCT Cardiac.

Beim transfemoralen Aortenklappenersatz wird ein Katheter über die Oberschenkelarterie bis zur Aortenklappe vorgeschoben, um eine Klappenprothese einzusetzen. Um diese Ersatzklappe exakt zu positionieren, muss der Kardiologe die individuelle Anatomie des Patienten sehr genau kennen.

Hier hilft Syngo DynaCT Cardiac: Es erzeugt während des Eingriffs CT-ähnliche Schnittbilder an einem angiographischen C-Bogen-System und rekonstruiert eine 3D-Darstellung der Aortenwurzel. Diese 3D-Bilder lassen sich mit Fluoro-Aufnahmen aus der Live-Durchleuchtung überlagern und dienen dem Untersucher quasi als dreidimensionale Landkarte. Damit kann der Kardiologe schneller und einfacher als bisher den Katheter navigieren und muss sich nicht auf klinische Bilder verlassen, die beispielsweise am Vortag mit einem Computertomographen gemacht wurden.

Weltweit erhalten die meisten Patienten eine Aortenklappenprothese durch eine Operation am offenen Herzen. Der häufigste Grund für diesen Eingriff ist die Verengung der Klappe, die sogenannte Aortenklappenstenose, die vor allem bei älteren Menschen auftritt. Die Klappe verliert im Laufe der Zeit an Elastizität und öffnet sich nicht mehr vollständig. Dadurch vermindert sich der Blutfluss und die Organe werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Bei der üblichen Operation wird das Brustbein geöffnet. Das Herz muss vorübergehend still gestellt und seine Funktion durch die Herz-Lungen-Maschine ersetzt werden. Vor allem für alte und schwer kranke Patienten mit Begleiterkrankungen wie Herzschwäche, Nierenschwäche und Diabetes ist so ein Eingriff riskant.

In jüngster Zeit werden neue Verfahren praktiziert, bei denen man Herzklappenprothesen nicht mit der üblichen offenen Operation, sondern mittels eines Katheters ins Herz einbringt. Dabei handelt es sich um einen Eingriff, der von Kardiologen und Herzchirurgen oft gemeinsam vorgenommen wird. Über einen kleinen Schnitt in die Leistenarterie wird zunächst ein spezieller Ballonkatheter zum Herzen vorgeführt, der die verengte Aortenklappe vordehnt. Dann wird eine zusammengefaltete Herzklappe ebenfalls über einen Ballonkatheter in die Klappenebene vorgeschoben, dort entfaltet und mittels eines so genannten „Stents“ im umliegenden Gewebe verankert.

Bei solchen komplexen Transkathetertechniken werden angiographische Hochleistungsgeräte wie die aus der Artis-zee/-Familie von Siemens verwendet, die bestmögliche Bildgebung auch in ein voll steriles Operationsumfeld bringen. Damit können die Ärzte den minimalinvasiven Eingriff über Röntgenbildschirme direkt verfolgen und außerdem die Funktion der Klappenprothese unmittelbar überprüfen, was dem Patienten postoperative Maßnahmen ersparen kann.

Vor diesen Eingriffen ist es unabdingbar, dass sich der Kardiologe ein umfassendes Bild vom Herzen und von den Gefäßen macht. Bisher waren dazu in der Regel Aufnahmen im Computer- oder Magnetresonanztomographen notwendig, was zusätzliche Kosten verursacht. Deshalb hat Siemens schon im Jahre 2004 als erstes Unternehmen der Medizinbranche eine Applikation entwickelt, die CT-ähnliche 3D-Bilder direkt mit einem Angiographiesystem erzeugen kann: Syngo DynaCT. Die Applikation ist kontinuierlich weiterentwickelt worden und ermöglicht heute, die Vorteile der dreidimensionalen CT-Bildgebung und der Live-Röntgenbilddarstellung am schlagenden Herzen in einer Untersuchung und in einem Gerät zu vereinen. Im Prinzip wird die CT-ähnliche Herzbildgebung erzeugt, indem sich der C-Bogen in hoher Geschwindigkeit um den Patienten dreht. Dabei werden insgesamt mehrere hundert Bilder aufgenommen und als 3D-Volumen rekonstruiert. Wird die Aufnahme über das Patienten-EKG getriggert, lassen sich zur Darstellung des schlagenden Herzens sogar zeitabhängige 3D-Volumen erzeugen. Das 3D-Bild steht in weniger als einer Minute vollständig zur Verfügung. Die anatomischen Struktursegmente werden mit dem Live-Röntgenbild überlagert. So kann der Arzt mit dem Katheter ohne Kontrastmittelgabe schnell und zielsicher navigieren.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften