Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synco IC von Siemens bringt Gebäudeautomation in die Cloud

18.12.2015

Siemens stellt mit Synco IC ein cloudbasiertes System für die Fernbedienung und -überwachung von HLK-Anlagen (Heizung, Lüftung, Klima) vor. Synco IC ist eines der ersten Gebäudeautomationssysteme, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden konzipiert wurde. Für diese war Gebäudeautomation bisher kaum wirtschaftlich nutzbar. Siemens präsentiert das System an seinem Stand (Halle 1.1, C08) an der Swissbau, die vom 12. bis 16. Januar 2016 in der Messe Basel stattfindet.

Synco IC bietet eine umfassende Anlagenübersicht und liefert die wichtigsten Informationen aller angeschlossenen Anlagen auf einen Blick. Der Verantwortliche sieht sofort, welche Anlagen mit dem Gebäudeautomationssystem verbunden sind, ob Fehlermeldungen vorliegen und ob die einzelnen Anlagen energieeffizient arbeiten.

Darüber hinaus verfügt Synco IC über das bekannte Green-Leaf-Symbol, das nicht energieeffiziente Anlagen kenntlich macht und eine rasche Korrektur der Einstellungen per Mausklick erlaubt. Aus der Anlagenübersicht können Detailansichten von Gebäuden über Stockwerke bis hin zu einzelnen Anlagen und Gewerken aufgerufen werden. In allen Ansichten hat der Benutzer verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten, abhängig von Systemeinstellungen, Benutzerrolle und Berechtigungen.

Synco IC ist auf einfachste Weise zu installieren, indem der Web-Server mit dem Feldbus der HLK-Anlage verbunden und an Stromnetz und Internet angeschlossen wird. Das System unterstützt dabei alle Anlagen, die mit kommunikativen Synco- und Sigmagyr-Regler, kommunikativen Thermostaten oder KNX-Geräten ausgerüstet sind – auch ältere Anlagen können somit ohne weiteres mit Synco IC nachgerüstet werden. Mit der Einrichtung eines Online-Benutzerkontos wird Synco IC anschliessend in Betrieb genommen.

Ein besonderes Augenmerk hat Siemens bei der Entwicklung von Synco IC auf die Datensicherheit gelegt. Der Datentransport im Internet erfolgt über verschlüsselte Verbindungen, die Hackerangriffe ausschliessen. Die Daten werden je nach Kundenanforderung redundant in örtlich getrennten Rechenzentren gespeichert, wodurch höchstmögliche Sicherheit bei der Datenspeicherung und beim Datenschutz gewährleistet ist. Und selbstverständlich kann auf Anlagen und Daten nur zugreifen, wer aufgrund von Verantwortungsbereich und Rolle die entsprechenden Zugriffsrechte besitzt.

Synco IC eignet sich beispielsweise für den Einsatz in Immobilienverwaltungen, die ein grosses Portfolio von kleinen Gebäuden betreuen, für Städte und Gemeinden mit einem Pool verteilter Gebäude wie Amtshäuser, Schulhäuser oder Altersheime, oder für Firmen, welche die Gebäudeautomation in ihren Filialen und Büros weltweit zentral organisieren und warten wollen.

Hintergrundinformationen
Rund 40 % des globalen Energieverbrauchs sind auf Gebäude zurückzuführen. 66 % aller Bauten gehören zur Klasse der kleinen und mittleren Gebäude und verbrauchen somit den Grossteil der Energie. Trotzdem war dieser Markt für die professionelle Gebäudeautomation bisher uninteressant, da sie sich bis anhin wirtschaftlich kaum rechtfertigen liess.

Ein wesentlicher Grund dafür war der personelle Aufwand: Herkömmliche Gebäudeautomationssysteme müssen von einem Techniker installiert und konfiguriert sowie vor Ort von einem dafür ausgebildeten Spezialisten betreut werden, was hohe Kosten verursacht. Ausserdem werden ein Server sowie viel Speicherplatz für das System und die anfallenden Daten benötigt – ein Aufwand, der bei kleinen und mittleren Gebäuden kaum in Relation zu den möglichen Energieeinsparungen steht.

Synco IC adressiert diese Probleme mit neuen Technologien wie Data-Clouds und durchgängiger Vernetzung aller Produkte. Die Konfiguration des Systems kann ebenso wie Service-Arbeiten per Fernzugriff erfolgen und die verteilte Gebäudeautomation lässt sich zentral für mehrere Filialen steuern. Server und Speicherplatz kann in einem beliebigen Rechenzentrum gemietet oder gekauft und nach Bedarf erweitert werden. Dadurch kann der Betreiber von Synco IC Arbeitsressourcen und Kosten einsparen und auch bei kleineren und mittleren Gebäuden von den Einsparungen im Energieverbrauch profitieren.

Ansprechpartner

Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
cps.ch@siemens.com
www.siemens.ch/buildingtechnologies

Fabienne Schumacher | Siemens Building Technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz