Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Synco IC von Siemens bringt Gebäudeautomation in die Cloud

18.12.2015

Siemens stellt mit Synco IC ein cloudbasiertes System für die Fernbedienung und -überwachung von HLK-Anlagen (Heizung, Lüftung, Klima) vor. Synco IC ist eines der ersten Gebäudeautomationssysteme, das speziell für den Einsatz in kleineren und mittleren Gebäuden konzipiert wurde. Für diese war Gebäudeautomation bisher kaum wirtschaftlich nutzbar. Siemens präsentiert das System an seinem Stand (Halle 1.1, C08) an der Swissbau, die vom 12. bis 16. Januar 2016 in der Messe Basel stattfindet.

Synco IC bietet eine umfassende Anlagenübersicht und liefert die wichtigsten Informationen aller angeschlossenen Anlagen auf einen Blick. Der Verantwortliche sieht sofort, welche Anlagen mit dem Gebäudeautomationssystem verbunden sind, ob Fehlermeldungen vorliegen und ob die einzelnen Anlagen energieeffizient arbeiten.

Darüber hinaus verfügt Synco IC über das bekannte Green-Leaf-Symbol, das nicht energieeffiziente Anlagen kenntlich macht und eine rasche Korrektur der Einstellungen per Mausklick erlaubt. Aus der Anlagenübersicht können Detailansichten von Gebäuden über Stockwerke bis hin zu einzelnen Anlagen und Gewerken aufgerufen werden. In allen Ansichten hat der Benutzer verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten, abhängig von Systemeinstellungen, Benutzerrolle und Berechtigungen.

Synco IC ist auf einfachste Weise zu installieren, indem der Web-Server mit dem Feldbus der HLK-Anlage verbunden und an Stromnetz und Internet angeschlossen wird. Das System unterstützt dabei alle Anlagen, die mit kommunikativen Synco- und Sigmagyr-Regler, kommunikativen Thermostaten oder KNX-Geräten ausgerüstet sind – auch ältere Anlagen können somit ohne weiteres mit Synco IC nachgerüstet werden. Mit der Einrichtung eines Online-Benutzerkontos wird Synco IC anschliessend in Betrieb genommen.

Ein besonderes Augenmerk hat Siemens bei der Entwicklung von Synco IC auf die Datensicherheit gelegt. Der Datentransport im Internet erfolgt über verschlüsselte Verbindungen, die Hackerangriffe ausschliessen. Die Daten werden je nach Kundenanforderung redundant in örtlich getrennten Rechenzentren gespeichert, wodurch höchstmögliche Sicherheit bei der Datenspeicherung und beim Datenschutz gewährleistet ist. Und selbstverständlich kann auf Anlagen und Daten nur zugreifen, wer aufgrund von Verantwortungsbereich und Rolle die entsprechenden Zugriffsrechte besitzt.

Synco IC eignet sich beispielsweise für den Einsatz in Immobilienverwaltungen, die ein grosses Portfolio von kleinen Gebäuden betreuen, für Städte und Gemeinden mit einem Pool verteilter Gebäude wie Amtshäuser, Schulhäuser oder Altersheime, oder für Firmen, welche die Gebäudeautomation in ihren Filialen und Büros weltweit zentral organisieren und warten wollen.

Hintergrundinformationen
Rund 40 % des globalen Energieverbrauchs sind auf Gebäude zurückzuführen. 66 % aller Bauten gehören zur Klasse der kleinen und mittleren Gebäude und verbrauchen somit den Grossteil der Energie. Trotzdem war dieser Markt für die professionelle Gebäudeautomation bisher uninteressant, da sie sich bis anhin wirtschaftlich kaum rechtfertigen liess.

Ein wesentlicher Grund dafür war der personelle Aufwand: Herkömmliche Gebäudeautomationssysteme müssen von einem Techniker installiert und konfiguriert sowie vor Ort von einem dafür ausgebildeten Spezialisten betreut werden, was hohe Kosten verursacht. Ausserdem werden ein Server sowie viel Speicherplatz für das System und die anfallenden Daten benötigt – ein Aufwand, der bei kleinen und mittleren Gebäuden kaum in Relation zu den möglichen Energieeinsparungen steht.

Synco IC adressiert diese Probleme mit neuen Technologien wie Data-Clouds und durchgängiger Vernetzung aller Produkte. Die Konfiguration des Systems kann ebenso wie Service-Arbeiten per Fernzugriff erfolgen und die verteilte Gebäudeautomation lässt sich zentral für mehrere Filialen steuern. Server und Speicherplatz kann in einem beliebigen Rechenzentrum gemietet oder gekauft und nach Bedarf erweitert werden. Dadurch kann der Betreiber von Synco IC Arbeitsressourcen und Kosten einsparen und auch bei kleineren und mittleren Gebäuden von den Einsparungen im Energieverbrauch profitieren.

Ansprechpartner

Fabienne Schumacher
Tel. +41 (0)585 583 258
fabienne.schumacher@siemens.com

Leseranfragen an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
cps.ch@siemens.com
www.siemens.ch/buildingtechnologies

Fabienne Schumacher | Siemens Building Technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise