Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Swissbau 2012: Umfassende Energiedienstleistungen von Siemens

18.01.2012
Moderne Gebäudeautomation kann heute schon den Energieverbrauch von bestehenden Gebäuden im gleichen Umfang reduzieren wie dämmungstechnische Massnahmen.

Siemens bündelt das dafür nötige Wissen in ihrem Kompetenzzentrum für Energie- und Umwelt-Services in Steinhausen im Kanton Zug. Betreut werden von hier aus Kunden mit massgeschneiderten Energieeffizienz-Lösungen - insbesondere für die Betriebsphase von Gebäuden.

In Zweck- und Wohnbauten lässt sich mit intelligenter Technik sehr viel Energie einsparen. Nur ist das noch nicht überall bekannt. Der Weg hin zu mehr Energieeffizienz führt zunächst immer über die Erfassung der Verbrauchsdaten. Möglich macht dies die Sevicedienstleistung Energy Monitoring und Controlling (EMC) von Siemens, die Verbrauchsdaten systematisch erfasst und übersichtlich darstellt. Dazu werden die Zählerstände für die Verbrauchsmedien wie Elektrizität, Gas, Öl, Brauchwasser, Kaltwasser, Fernwärme usw. entweder manuell ins System eingegeben oder automatisch übermittelt.

Die intelligente Datenerfassung ist aber ohne eine fundierte Analyse nutzlos - nur so entsteht ein Überblick über die Einsparpotentiale und damit über mögliche Kostensenkungen. Die Energie-Experten von Siemens in Steinhausen analysieren deshalb Messdaten, leiten daraus Vorschläge ab und bieten entsprechend massgeschneiderte Dienstleistungen an.

Dazu gehört nicht nur EMC, sondern auch die Ergänzung des Gebäudes mit automatischen Messstellen oder der Einsatz eines Green Building Monitors (GMB) im Eingangsbereich. Mit dem GBM erhalten Unternehmen ein Medium, um ihr Umweltengagement und ihre Energieeffizienz-Fortschritte zu visualisieren und auf diese Weise der Öffentlichkeit und Ihren Mitarbeitern zu präsentieren. Das System zeigt laufend aktualisiert und zuverlässig die verschiedensten Verbrauchsdaten eines Gebäudes, wie Strom, Wärme, Kälte und Wasser oder die Einsparungen beim Ausstoss von Treibhausgasen.

Weitere Dienstleistungen umfassen zum Beispiel die Betriebsoptimierung des Gebäudes oder eine energieeffiziente Ergänzung der Gebäudeautomation, um den Energiebedarf anwesenheits- und bedarfsgerecht zu regeln. Gemäss der seit 2008 publizierten SIA 386.110 „Gebäudeautomation – Einfluss auf die Energieeffizienz“ sind damit Einsparungen bis zu 40% möglich. Dies wurde auch in einer wissenschaftlichen Untersuchung messtechnisch bestätigt.

Mit den Energiedienstleistungen von Siemens wird also ein „Betrieb ohne Nutzen“ systematisch erkannt und eliminiert. Dadurch werden nicht nur der Verbrauch respektive die Emissionen, sondern auch die Kosten gesenkt, da die Energierechnungen entsprechend kleiner ausfallen. Durch die Verbindung via Internet hat der Techniker zudem direkten Zugriff auf das System, was eine schnellere Behebung von Störungen zur Folge hat.

Weil Investitionen in neue Anlagen manchmal die finanziellen Mittel überstrapazieren, bietet Siemens auch das Energiespar-Contracting an. Dabei werden mit Hilfe der eingesparten Energiekosten die Investitionen abbezahlt. So wird eine Modernisierung der eigenen Anlagen nicht mehr zu einer schwierigen Budgetfrage, sondern kann aus dem Überschuss im Energiebudget bezahlt werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie