Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Swissbau 2012: Umfassende Energiedienstleistungen von Siemens

18.01.2012
Moderne Gebäudeautomation kann heute schon den Energieverbrauch von bestehenden Gebäuden im gleichen Umfang reduzieren wie dämmungstechnische Massnahmen.

Siemens bündelt das dafür nötige Wissen in ihrem Kompetenzzentrum für Energie- und Umwelt-Services in Steinhausen im Kanton Zug. Betreut werden von hier aus Kunden mit massgeschneiderten Energieeffizienz-Lösungen - insbesondere für die Betriebsphase von Gebäuden.

In Zweck- und Wohnbauten lässt sich mit intelligenter Technik sehr viel Energie einsparen. Nur ist das noch nicht überall bekannt. Der Weg hin zu mehr Energieeffizienz führt zunächst immer über die Erfassung der Verbrauchsdaten. Möglich macht dies die Sevicedienstleistung Energy Monitoring und Controlling (EMC) von Siemens, die Verbrauchsdaten systematisch erfasst und übersichtlich darstellt. Dazu werden die Zählerstände für die Verbrauchsmedien wie Elektrizität, Gas, Öl, Brauchwasser, Kaltwasser, Fernwärme usw. entweder manuell ins System eingegeben oder automatisch übermittelt.

Die intelligente Datenerfassung ist aber ohne eine fundierte Analyse nutzlos - nur so entsteht ein Überblick über die Einsparpotentiale und damit über mögliche Kostensenkungen. Die Energie-Experten von Siemens in Steinhausen analysieren deshalb Messdaten, leiten daraus Vorschläge ab und bieten entsprechend massgeschneiderte Dienstleistungen an.

Dazu gehört nicht nur EMC, sondern auch die Ergänzung des Gebäudes mit automatischen Messstellen oder der Einsatz eines Green Building Monitors (GMB) im Eingangsbereich. Mit dem GBM erhalten Unternehmen ein Medium, um ihr Umweltengagement und ihre Energieeffizienz-Fortschritte zu visualisieren und auf diese Weise der Öffentlichkeit und Ihren Mitarbeitern zu präsentieren. Das System zeigt laufend aktualisiert und zuverlässig die verschiedensten Verbrauchsdaten eines Gebäudes, wie Strom, Wärme, Kälte und Wasser oder die Einsparungen beim Ausstoss von Treibhausgasen.

Weitere Dienstleistungen umfassen zum Beispiel die Betriebsoptimierung des Gebäudes oder eine energieeffiziente Ergänzung der Gebäudeautomation, um den Energiebedarf anwesenheits- und bedarfsgerecht zu regeln. Gemäss der seit 2008 publizierten SIA 386.110 „Gebäudeautomation – Einfluss auf die Energieeffizienz“ sind damit Einsparungen bis zu 40% möglich. Dies wurde auch in einer wissenschaftlichen Untersuchung messtechnisch bestätigt.

Mit den Energiedienstleistungen von Siemens wird also ein „Betrieb ohne Nutzen“ systematisch erkannt und eliminiert. Dadurch werden nicht nur der Verbrauch respektive die Emissionen, sondern auch die Kosten gesenkt, da die Energierechnungen entsprechend kleiner ausfallen. Durch die Verbindung via Internet hat der Techniker zudem direkten Zugriff auf das System, was eine schnellere Behebung von Störungen zur Folge hat.

Weil Investitionen in neue Anlagen manchmal die finanziellen Mittel überstrapazieren, bietet Siemens auch das Energiespar-Contracting an. Dabei werden mit Hilfe der eingesparten Energiekosten die Investitionen abbezahlt. So wird eine Modernisierung der eigenen Anlagen nicht mehr zu einer schwierigen Budgetfrage, sondern kann aus dem Überschuss im Energiebudget bezahlt werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie