Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Swissbau 2012: Umfassende Energiedienstleistungen von Siemens

18.01.2012
Moderne Gebäudeautomation kann heute schon den Energieverbrauch von bestehenden Gebäuden im gleichen Umfang reduzieren wie dämmungstechnische Massnahmen.

Siemens bündelt das dafür nötige Wissen in ihrem Kompetenzzentrum für Energie- und Umwelt-Services in Steinhausen im Kanton Zug. Betreut werden von hier aus Kunden mit massgeschneiderten Energieeffizienz-Lösungen - insbesondere für die Betriebsphase von Gebäuden.

In Zweck- und Wohnbauten lässt sich mit intelligenter Technik sehr viel Energie einsparen. Nur ist das noch nicht überall bekannt. Der Weg hin zu mehr Energieeffizienz führt zunächst immer über die Erfassung der Verbrauchsdaten. Möglich macht dies die Sevicedienstleistung Energy Monitoring und Controlling (EMC) von Siemens, die Verbrauchsdaten systematisch erfasst und übersichtlich darstellt. Dazu werden die Zählerstände für die Verbrauchsmedien wie Elektrizität, Gas, Öl, Brauchwasser, Kaltwasser, Fernwärme usw. entweder manuell ins System eingegeben oder automatisch übermittelt.

Die intelligente Datenerfassung ist aber ohne eine fundierte Analyse nutzlos - nur so entsteht ein Überblick über die Einsparpotentiale und damit über mögliche Kostensenkungen. Die Energie-Experten von Siemens in Steinhausen analysieren deshalb Messdaten, leiten daraus Vorschläge ab und bieten entsprechend massgeschneiderte Dienstleistungen an.

Dazu gehört nicht nur EMC, sondern auch die Ergänzung des Gebäudes mit automatischen Messstellen oder der Einsatz eines Green Building Monitors (GMB) im Eingangsbereich. Mit dem GBM erhalten Unternehmen ein Medium, um ihr Umweltengagement und ihre Energieeffizienz-Fortschritte zu visualisieren und auf diese Weise der Öffentlichkeit und Ihren Mitarbeitern zu präsentieren. Das System zeigt laufend aktualisiert und zuverlässig die verschiedensten Verbrauchsdaten eines Gebäudes, wie Strom, Wärme, Kälte und Wasser oder die Einsparungen beim Ausstoss von Treibhausgasen.

Weitere Dienstleistungen umfassen zum Beispiel die Betriebsoptimierung des Gebäudes oder eine energieeffiziente Ergänzung der Gebäudeautomation, um den Energiebedarf anwesenheits- und bedarfsgerecht zu regeln. Gemäss der seit 2008 publizierten SIA 386.110 „Gebäudeautomation – Einfluss auf die Energieeffizienz“ sind damit Einsparungen bis zu 40% möglich. Dies wurde auch in einer wissenschaftlichen Untersuchung messtechnisch bestätigt.

Mit den Energiedienstleistungen von Siemens wird also ein „Betrieb ohne Nutzen“ systematisch erkannt und eliminiert. Dadurch werden nicht nur der Verbrauch respektive die Emissionen, sondern auch die Kosten gesenkt, da die Energierechnungen entsprechend kleiner ausfallen. Durch die Verbindung via Internet hat der Techniker zudem direkten Zugriff auf das System, was eine schnellere Behebung von Störungen zur Folge hat.

Weil Investitionen in neue Anlagen manchmal die finanziellen Mittel überstrapazieren, bietet Siemens auch das Energiespar-Contracting an. Dabei werden mit Hilfe der eingesparten Energiekosten die Investitionen abbezahlt. So wird eine Modernisierung der eigenen Anlagen nicht mehr zu einer schwierigen Budgetfrage, sondern kann aus dem Überschuss im Energiebudget bezahlt werden.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Building Technologies Division
Sennweidstrasse 47
6312 Steinhausen
Telefon +41 585 579 200
info.ch.sbt@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie