Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SurTec Deutschland GmbH

27.01.2010
Die SurTec Deutschland GmbH, Fachfirma für Oberflächentechnik, deckt das gesamte Spektrum der Oberflächenbehandlung ab und stellt ihre Produkte erstmals auf der 3. PaintExpo vom 13. bis 16. April in Karlsruhe aus.

Aluminiumvorbehandlung


Klimawechseltest gemäß VDA-621-415, 6 Zyklen: SurTec 609 ZetaCoat + Polyester Pulverlackierung auf Stahl, Aluminium, galvanisch verzinktem Stahl und feuerverzinktem Stahl (von links nach rechts)

Neben den gängigen Gelb- und Grünchromatierungen bietet SurTec auch Cr(VI)-freie Verfahren an. SurTec 641, ein chromfreies no-rinse Verfahren, überzeugt durch einfache und zielgenaue Dosierung seiner 2 Komponenten, zeichnet sich durch eine hohe Prozesssicherheit aus und besitzt eine QUALICOAT-Freigabe.

SurTec 650 chromitAL erzeugt Passivierungsschichten auf Aluminium, die vergleichbare Kennwerte wie eine Gelbchromatierung erreichen. Neben der Eignung als Vorbehandlung (GSB- und QUALICOAT-Freigabe) bietet die passivierte Oberfläche auch einen hervorragenden Blankkorrosionsschutz.

Alternative Verfahren und neue Technologien
Ein multimetallfähiges Ersatzverfahren für die Tri-Kationen Phosphatierung ist SurTec 609 ZetaCoat. Es ist besonders für die Behandlung von Stahl-, Zink- und Aluminiumoberflächen geeignet. Der Prozess arbeitet bei niedriger Temperatur, hat kurze Behandlungszeiten und ist einfach zu handhaben.
Im Vergleich zu herkömmlichen Phosphatierungen werden, bei niedrigeren Produktionskosten, vergleichbare Korrosionsschutzergebnisse erreicht. Das Verfahren erfüllt die Anforderungen der RoHS EG-Richtlinie 2002/95/EG und der WEEE EG-Richtlinie 2002/96/EG. Die Konversionsbehandlung ist frei von Zn, Ni, Mn, PO4, NO3/N02, Hydroxylamin oder Hydroxylammoniumsulfat und bildet nahezu keinen Schlamm.

Das Portfolio der Leitmesse für industrielle Lackiertechnik umfasst Anlagen- und Applikationstechnik, Lacke, Transportsysteme, Automatisierungslösungen und Lackierroboter, Verbrauchsmaterialien und Dienstleistungen für den organischen Beschichtungsprozess von der Vorbehandlung bis zur Endkontrolle.

In Halle 4, Stand 4401 wird SurTec mehr als 20 Phosphatierverfahren – von der Eisen- über die Zink- bis zur Zink-Calcium- und Mangan-Phosphatierung – vorstellen.

Kurzprofil SurTec

Das Oberflächentechnik-Unternehmen SurTec entwickelt, produziert und vertreibt chemische Produkte und Verfahren für die industrielle Reinigung, Metallvorbehandlung, Veredelung und Nachbehandlung metallischer Oberflächen sowie Kunststoffgalvanisierung und Eloxal. Der nach der weltweit gültigen Umweltnorm ISO 14001 zertifizierte Betrieb arbeitet in allen Unternehmensbereichen entsprechend dem Grundsatz „Ressourcenschonung und Rücksicht auf die Umwelt“. Durch die Zertifizierung nach ISO/TS 16949:2002 wurde die Zulassung als Zulieferer für die Automobilindustrie erlangt.

Die SurTec International GmbH mit Sitz in Zwingenberg verfügt über Niederlassungen in 25 Ländern auf fünf Kontinenten.

Der Erfolg des Unternehmens basiert auf technischem Know-how, Innovation und einem engen Dialog mit den Kunden. Information und Unterstützung durch den technischen Aussendienst gewährleistet ein Höchstmaß an Qualität und Sicherheit.

SurTec Deutschland GmbH * SurTec-Straße 2 * D-64673 Zwingenberg
Amtsgericht Darmstadt * HRB 25505 * Geschäftsführung: Dr. Karl Brunn
Tel.: ..49-6251-1717-69 Fax: ..49-6251-1718-60
BL@SurTec.com

Bettina Love | SurTec
Weitere Informationen:
http://www.SurTec.com
http://chromitAL.SurTec.com
http://Chromitierung.SurTec.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie