Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Know-how für die Expo 2010 - Wissenschaftler entwickeln Antrieb für interaktives Pendel

28.08.2009
Wenn ab Mai 2010 Gäste aus aller Welt den Deutschen Pavillon auf der Expo in Shanghai besuchen, werden sie in den Ausstellungsräumen mit Exponaten und Projekten aus Industrie, Forschung und Entwicklung unter anderem einem riesigen Pendel begegnen.

Das Pendel ist Kernstück der sogenannten Energiezentrale des Pavillons, der unter dem Motto "balancity - Stadt in Balance" steht und vor allem Lösungen made in Germany zur Gestaltung des urbanen Lebens in der Zukunft präsentiert.

An einer dünnen Stange befindet sich eine interaktive Kugel mit einen Durchmesser von drei Metern, die mit fast 400.000 LED-Leuchten besetzt ist. Über einen in die Decke des Pavillions integrierten Antrieb wird das rund 1,2 Tonnen schwere und 5,6 Meter lange Pendel zu großen Schwing- und Kreisbewegungen angeregt.

Der Antrieb darf dabei nur sehr kleine Horizontalbewegungen ausführen, um den Eindruck eines sich frei bewegenden Pendels zu vermitteln. Die Besucher können die Kugel über Akustiksignale zum Schwingen bringen und sogar die Richtung des Pendelausschlags beeinflussen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Eventagentur Milla und Partner ein spezielles Antriebskonzept entwickelt, das dafür sorgt, dass das Pendel zuverlässig in die gewünschte Bewegung versetzt und wieder sicher abgebremst wird. Und während die Kugel schwingt und kreist, sehen die Besucher darauf Bilder und Filme aus Deutschland zum Generalthema der EXPO: "Better city, better life".

"Das war schon eine Herausforderung, als Milla und Partner bei uns anfragte, ob es überhaupt möglicht sei, solch ein Pendel in der gewünschten Form in Bewegung zu versetzen und ob wir das Regelungs- und Antriebskonzept entwickeln könnten", berichtet Prof. Peter Eberhard vom Institut für Technische und Numerische Mechanik (ITM). "Nach ersten Modellrechnungen und Simulationen war klar: Die Aufgabe ist schwierig, aber lösbar", erzählt Robert Seifried, der sich als Juniorprofessor im Rahmen des Exzellenzclusters Simulation Technology am ITM unter anderem mit der Regelung und Optimierung von elastischen Mehrkörpersystemen, etwa bei Roboterarmen in Leichtbauweise befasst.

Ehrgeiziger Zeitplan
Aufgrund des ehrgeizigen Zeitplans - die Stuttgarter Forscher hatten knapp eineinhalb Jahre Zeit - musste der gesamte Entwicklungsprozess simulationsgestützt ablaufen. Dafür konnten Eberhard und Seifried weitere Partner an der Universität Stuttgart gewinnen. Die Konstruktion und Lebensdauerberechnung der Pendelstange war Aufgabe des Instituts für Maschinenelemente unter Leitung von Prof. Bernd Bertsche. Die besondere Herausforderung lag in der Auswahl eines geeigneten Konzepts, das die komplexen Anforderungen erfüllen konnte. Die Pendelkonstruktion sollte betriebssicher sein und über den gesamten Zeitraum der Expo zuverlässig und wartungsfrei arbeiten; gleichzeitig sollte die Gestaltung so unauffällig wie möglich sein, um den Eindruck einer frei schwebenden Kugel hervorzurufen.

Die Fragestellung, wie sich die vom ITM entwickelten komplexen Regelungsalgorithmen zuverlässig in eine Steuerung umsetzen lassen, welche elektromechanischen Antriebskonzepte und welche Sensorik für das Projekt geeignet sein könnten, bearbeitete das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) unter Prof. Alexander Verl. Eine besondere Anforderung war es nach Alexander Hafla vom ISW dabei, eine neuartige Anlage zu entwerfen, die über sechs Monate und über 14.000 Vorstellungen reibungsfrei und sicher funktionieren muss, ohne dass für die Auslegung ein vergleichbares System zur Verfügung stand. Aufgrund der hohen Pendelmasse wurde daher auf zuverlässige Komponenten aus dem Werkzeugmaschinenbau gesetzt.

Sicherheit ist wichtig
"Spannend an der Aufgabe war auch, dass es hier nicht nur um Physik und Steuerungstechnik ging, sondern sicherheitstechnische Aspekte von Anfang an eine große Rolle spielten", erzählt Peter Eberhard. Schließlich werden die Expo-Gäste dem Pendel sehr nahe kommen. Und da darf nichts schiefgehen. Inzwischen ist die Aufgabe erfolgreich gelöst. Das Pendel, das die Firma Metron nach den Berechnungen der Stuttgarter Wissenschaftler inzwischen in einer Halle in Stuttgart aufgebaut hat, funktioniert wie gewünscht. Und wenn - wie Robert Seifried berichtet - die Stimmungslage gelegentlich "zwischen Euphorie und Verzweiflung" schwankte und "es auch schlaflose Nächte gab", hat sich die Beteiligung an diesem Großprojekt in jedem Fall gelohnt. Lohnend war vor allem der enge Praxisbezug, ist sich das Team einig. Davon haben auch Studierende profitiert, die über Studien- und Diplomarbeiten einbezogen wurden. Die Expo-Besucher werden an diesem Beispiel erleben, dass Ingenieurleistungen aus Deutschland auch auf spielerische Weise umgesetzt werden können.

Übrigens: Bevor das Pendel nach Shanghai verschifft wird, gibt es nach der Abnahme durch den TÜV Anfang Oktober einen Vor-Ort-Termin in Stuttgart, bei dem Medienvertreter schon mal testen können, ob das Pendel auch wunschgemäß funktioniert. Eine Einladung dazu folgt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Uni Stuttgart an einer Expo beteiligt ist. Für die Internationale Weltausstellung in Montreal im Jahr 1967 hatte der Bauingenieur Frei Otto in Zusammenarbeit mit Rolf Gutbrod den Deutschen Pavillon in Form einer Zeltstruktur entwickelt, wie sie in dieser Form noch niemals gebaut worden war. Der deutsche Pavillon galt als einer der schönsten und wirtschaftlichsten der Weltausstellung und erhielt den internationalen Architekturpreis "Prix Perret". Ein Modell auf dem Uni-Campus in Vaihingen dient noch heute als Domizil für das Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren. Und an der Expo 2000 in Hannover beteiligte sich die Uni Stuttgart mit Exponaten zur unterirdischen Wasseraufbereitung, zum Lebenszyklus von Produkten und zur Telemedizin.

Weitere Informationen
Prof. Peter Eberhard, Tel. 0711/685-66388, e-mail: eberhard@itm.uni-stuttgart.de
Jun.-Prof. Robert Seifried, Tel. 0711/685-66392, e-mail: seifried@itm.uni-stuttgart.de
Prof. Alexander Verl, Tel. 0711/685-82410, e-mail: alexander.verl@isw.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Alexander Hafla, Tel. 0711/685-82440, e-mail: alexander.hafla@isw.uni-stuttgart.de

Marion Conrady, Pressesprecherin Deutscher Pavillon EXPO 2010 Shanghai, Tel. 0221/821-3207,e-mail: m.conrady@koelnmesse.de sowie www.expo2010-deutschland.de/erleben/deutscher-pavillon/

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de
http://www.koelnmesse.de
http://www.expo2010-deutschland.de/erleben/deutscher-pavillon/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
23.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
23.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics