Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Know-how für die Expo 2010 - Wissenschaftler entwickeln Antrieb für interaktives Pendel

28.08.2009
Wenn ab Mai 2010 Gäste aus aller Welt den Deutschen Pavillon auf der Expo in Shanghai besuchen, werden sie in den Ausstellungsräumen mit Exponaten und Projekten aus Industrie, Forschung und Entwicklung unter anderem einem riesigen Pendel begegnen.

Das Pendel ist Kernstück der sogenannten Energiezentrale des Pavillons, der unter dem Motto "balancity - Stadt in Balance" steht und vor allem Lösungen made in Germany zur Gestaltung des urbanen Lebens in der Zukunft präsentiert.

An einer dünnen Stange befindet sich eine interaktive Kugel mit einen Durchmesser von drei Metern, die mit fast 400.000 LED-Leuchten besetzt ist. Über einen in die Decke des Pavillions integrierten Antrieb wird das rund 1,2 Tonnen schwere und 5,6 Meter lange Pendel zu großen Schwing- und Kreisbewegungen angeregt.

Der Antrieb darf dabei nur sehr kleine Horizontalbewegungen ausführen, um den Eindruck eines sich frei bewegenden Pendels zu vermitteln. Die Besucher können die Kugel über Akustiksignale zum Schwingen bringen und sogar die Richtung des Pendelausschlags beeinflussen. Wissenschaftler der Universität Stuttgart haben in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Eventagentur Milla und Partner ein spezielles Antriebskonzept entwickelt, das dafür sorgt, dass das Pendel zuverlässig in die gewünschte Bewegung versetzt und wieder sicher abgebremst wird. Und während die Kugel schwingt und kreist, sehen die Besucher darauf Bilder und Filme aus Deutschland zum Generalthema der EXPO: "Better city, better life".

"Das war schon eine Herausforderung, als Milla und Partner bei uns anfragte, ob es überhaupt möglicht sei, solch ein Pendel in der gewünschten Form in Bewegung zu versetzen und ob wir das Regelungs- und Antriebskonzept entwickeln könnten", berichtet Prof. Peter Eberhard vom Institut für Technische und Numerische Mechanik (ITM). "Nach ersten Modellrechnungen und Simulationen war klar: Die Aufgabe ist schwierig, aber lösbar", erzählt Robert Seifried, der sich als Juniorprofessor im Rahmen des Exzellenzclusters Simulation Technology am ITM unter anderem mit der Regelung und Optimierung von elastischen Mehrkörpersystemen, etwa bei Roboterarmen in Leichtbauweise befasst.

Ehrgeiziger Zeitplan
Aufgrund des ehrgeizigen Zeitplans - die Stuttgarter Forscher hatten knapp eineinhalb Jahre Zeit - musste der gesamte Entwicklungsprozess simulationsgestützt ablaufen. Dafür konnten Eberhard und Seifried weitere Partner an der Universität Stuttgart gewinnen. Die Konstruktion und Lebensdauerberechnung der Pendelstange war Aufgabe des Instituts für Maschinenelemente unter Leitung von Prof. Bernd Bertsche. Die besondere Herausforderung lag in der Auswahl eines geeigneten Konzepts, das die komplexen Anforderungen erfüllen konnte. Die Pendelkonstruktion sollte betriebssicher sein und über den gesamten Zeitraum der Expo zuverlässig und wartungsfrei arbeiten; gleichzeitig sollte die Gestaltung so unauffällig wie möglich sein, um den Eindruck einer frei schwebenden Kugel hervorzurufen.

Die Fragestellung, wie sich die vom ITM entwickelten komplexen Regelungsalgorithmen zuverlässig in eine Steuerung umsetzen lassen, welche elektromechanischen Antriebskonzepte und welche Sensorik für das Projekt geeignet sein könnten, bearbeitete das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) unter Prof. Alexander Verl. Eine besondere Anforderung war es nach Alexander Hafla vom ISW dabei, eine neuartige Anlage zu entwerfen, die über sechs Monate und über 14.000 Vorstellungen reibungsfrei und sicher funktionieren muss, ohne dass für die Auslegung ein vergleichbares System zur Verfügung stand. Aufgrund der hohen Pendelmasse wurde daher auf zuverlässige Komponenten aus dem Werkzeugmaschinenbau gesetzt.

Sicherheit ist wichtig
"Spannend an der Aufgabe war auch, dass es hier nicht nur um Physik und Steuerungstechnik ging, sondern sicherheitstechnische Aspekte von Anfang an eine große Rolle spielten", erzählt Peter Eberhard. Schließlich werden die Expo-Gäste dem Pendel sehr nahe kommen. Und da darf nichts schiefgehen. Inzwischen ist die Aufgabe erfolgreich gelöst. Das Pendel, das die Firma Metron nach den Berechnungen der Stuttgarter Wissenschaftler inzwischen in einer Halle in Stuttgart aufgebaut hat, funktioniert wie gewünscht. Und wenn - wie Robert Seifried berichtet - die Stimmungslage gelegentlich "zwischen Euphorie und Verzweiflung" schwankte und "es auch schlaflose Nächte gab", hat sich die Beteiligung an diesem Großprojekt in jedem Fall gelohnt. Lohnend war vor allem der enge Praxisbezug, ist sich das Team einig. Davon haben auch Studierende profitiert, die über Studien- und Diplomarbeiten einbezogen wurden. Die Expo-Besucher werden an diesem Beispiel erleben, dass Ingenieurleistungen aus Deutschland auch auf spielerische Weise umgesetzt werden können.

Übrigens: Bevor das Pendel nach Shanghai verschifft wird, gibt es nach der Abnahme durch den TÜV Anfang Oktober einen Vor-Ort-Termin in Stuttgart, bei dem Medienvertreter schon mal testen können, ob das Pendel auch wunschgemäß funktioniert. Eine Einladung dazu folgt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Uni Stuttgart an einer Expo beteiligt ist. Für die Internationale Weltausstellung in Montreal im Jahr 1967 hatte der Bauingenieur Frei Otto in Zusammenarbeit mit Rolf Gutbrod den Deutschen Pavillon in Form einer Zeltstruktur entwickelt, wie sie in dieser Form noch niemals gebaut worden war. Der deutsche Pavillon galt als einer der schönsten und wirtschaftlichsten der Weltausstellung und erhielt den internationalen Architekturpreis "Prix Perret". Ein Modell auf dem Uni-Campus in Vaihingen dient noch heute als Domizil für das Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren. Und an der Expo 2000 in Hannover beteiligte sich die Uni Stuttgart mit Exponaten zur unterirdischen Wasseraufbereitung, zum Lebenszyklus von Produkten und zur Telemedizin.

Weitere Informationen
Prof. Peter Eberhard, Tel. 0711/685-66388, e-mail: eberhard@itm.uni-stuttgart.de
Jun.-Prof. Robert Seifried, Tel. 0711/685-66392, e-mail: seifried@itm.uni-stuttgart.de
Prof. Alexander Verl, Tel. 0711/685-82410, e-mail: alexander.verl@isw.uni-stuttgart.de

Dipl.-Ing. Alexander Hafla, Tel. 0711/685-82440, e-mail: alexander.hafla@isw.uni-stuttgart.de

Marion Conrady, Pressesprecherin Deutscher Pavillon EXPO 2010 Shanghai, Tel. 0221/821-3207,e-mail: m.conrady@koelnmesse.de sowie www.expo2010-deutschland.de/erleben/deutscher-pavillon/

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de
http://www.koelnmesse.de
http://www.expo2010-deutschland.de/erleben/deutscher-pavillon/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie