Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

State of the Art der Zeitungsproduktion auf der IFRA Expo 2010 in Hamburg

19.08.2010
Die IFRA Expo 2010, die vom 4. bis 6. Oktober in Hamburg stattfindet, ist ein Pflichttermin für Entscheidungsträger aus der Zeitungsproduktion. Trotz allem Hype um iPad, Android und anderen Entwicklungen spielt das Kerngeschäft der Verlage – das Printbusiness – eine herausragende Rolle auf der IFRA Expo.

Experten der WAN-IFRA haben die neuen Produkttrends analysiert und geben auf der Website http://www.ifraexpo.com einen Überblick über die neuen Angebote, die auf der IFRA Expo enthüllt werden.

Die wichtigsten Hersteller und Lieferanten sind auf der IFRA Expo 2010 vertreten. Bisher haben insgesamt rund 300 Aussteller aus über 30 Ländern eine Fläche von etwa 10.500 m² für Hamburg gebucht. Eine aktuelle Ausstellerliste steht unter http://www.ifraexpo.com . Zu den größeren Ausstellern in den Hallen A3 und A4 (Vorstufe, Druck und Weiterverarbeitung) zählen u. a.:

ABB, AbitibiBowater, Agfa, Baldwin, BARENSCHEE, Felix Böttcher, EAE, Elettra, Ernst Marks, Experts Team, Ferag, Fujifilm Europe, Goss, Grafikontrol, Holmen Paper, IE Graphic Engineering, Ingenieurbüro Mauser, Kodak, Koenig & Bauer, Krause-Biagosch, manroland, Müller Martini, NELA, Océ, Papierfabrik Palm, ppi Media, Q.I. Press Controls, RIMA-SYSTEM, Scholpp Montage, Schur, Siemens, Sitech Systems, SITMA, Stora Enso, technotrans, Tensor, Tolerans, UPM-Kymmene, VEGRA und WIFAG.

Eine ideale Ergänzung zum Messebesuch bieten die vier Focus Sessions, die brandaktuelle Druckthemen fokussieren:

– Produktinnovation im Versandraum (Montag, 4. Oktober, 14 Uhr),
– Neueste Trends in der Produktion (Dienstag, 5. Oktober, 10 Uhr),
– Green Publishing (Dienstag, 5. Oktober, 14 Uhr) und
– Exzellente Druckqualität (Mittwoch, 6. Oktober, 10 Uhr).
Bestätigte Referenten hierfür sind bisher:
– Marco Castellaneta, Delegierter für Nachhaltigkeit, Mitglied der Geschäftsführung, Ringier AG, Schweiz;
– George Donaldson, Group Continuous Improvement Manager, Newsprinters, Großbritannien;
– Thomas Drensek, Werkleiter Offsetdruckerei Hamburg-Ahrensburg, Axel Springer AG, Deutschland;
– Teruo Fujita, President, Shizuoka Shimbun Printing, Japan;
– Michael O'Brien, Produktionsleiter, Webprint Concepts Limited, Irland;
– Ronnie Poon, Vice President Prepress & Commercial Printing, Singapore Press Holdings, Singapur.

Auch auf dem Media Port in Halle A1 spielen Produktionsthemen eine Rolle: Die Session „Innovatives Anzeigengeschäft“ (Mittwoch, 6. Oktober, 14 bis 16.30 Uhr) geht auf neuartige Werbeformen im Printprodukt ein und zeigt Praxisbeispiele hierzu. Die Teilnahme an den Media Port-Sessions ist kostenfrei für die Besucher der IFRA Expo. Das komplette Programm kann unter http://www.ifraexpo.com/mediaport als PDF heruntergeladen werden.

Außerdem werden am Mittwoch, dem 6. Oktober, um 18 Uhr auf dem Messegelände (Foyer Mitte Obergeschoss) die neuen Mitglieder im International Newspaper Color Quality Club (INCQC) 2010-2012 vorgestellt und geehrt. Wie der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien (WAN-IFRA) bereits bekannt gab, haben 109 Zeitungen aus 43 Ländern den Einzug in den INCQC erreicht und damit die weltweit renommierteste Auszeichnung für Druckqualität im Zeitungsbereich errungen. Der seit 1994 im Zweijahresrhythmus durchgeführte Wettbewerb setzt Standards im Bereich Reproduktions- und Farbdruckqualität. Weitere Informationen unter http://www.colorqualityclub.org .

Roland Thees, Druckingenieur, Vorstufen- und Qualitätsspezialist bei WAN-IFRA, stellt zum Thema Automation fest: „Kostendruck und Rationalisierung in Kombination mit fortschrittlichen IT-Lösungen erlauben die Installation eines integrierten Prepress-Workflows, der nur noch in Teilbereichen manuelle Eingriffe vorsieht. Dabei stehen besonders die Online-Anzeigenanlieferung, automatisierte Bildoptimierung und der Pre-Flight-Check der vollständigen Seiten im Fokus. Softproofing auf einem Monitor direkt an der Druckmaschine, idealerweise von den gerippten Daten, ermöglicht eine kostengünstige Endkontrolle.“ Zum Bereich Ink-Saving ergänzt er: „Viele Systemanbieter von Softwareprodukten für Redaktion, Bildbearbeitung, Prepress und RIPs bzw. Belichtersysteme haben eine Anwendung im Portfolio, die den Einsatz eines eigenen Ink-Savers oder einer Fremdsoftware ermöglicht.“

Beatrix Beckmann, Material-Expertin bei WAN-IFRA, erklärt zu Ökologie und grünem Drucken: „Umweltfreundliches Produzieren beginnt mit einem umweltbewussten Management. Beispiele für nachhaltige Maßnahmen von Druckereien sind ein optimierter Druckfarbeneinsatz und somit eine Minimierung der Farbabfälle, Druckplattenrecycling, Papierrecycling, Einsatz von umweltfreundlichen Materialien, Energieregelungssysteme für den optimierten Verbrauch von Strom und Heizenergie, Einsatz erneuerbarer Energien, Einsparung von Emissionen (z. B. durch emissionsarme Reinigungsmittel), umweltfreundliche Transportlösungen und eine optimierte Logistik. Konkrete ‚grüne‘ Angebote gilt es also auf der IFRA Expo nachzufragen.“

Moritz Schwarz, WAN-IFRA Senior Consultant, beschreibt die automatische Rollenlogistik: „Der Trend zu größeren Rollen (breiter – für dreifachbreite Rotationen – und mit mehr Durchmesser) reduziert die erforderliche Rollentransportkapazität. Die Nutzung einer dreifachbreiten Rotation bedeutet, dass die Bereithaltung von zwei weiteren Rollenkategorien (Rollenbreiten: 5/6 und 6/6) gegenüber doppelbreiten Maschinen nötig und das Lager dadurch entsprechend auszulegen ist. Das Gewicht der breiteren bzw. dickeren Rollen (bis zu drei Tonnen) führt dazu, dass der manuelle Transport in der Regel abgelöst werden muss. Dies alles muss man bei der Gesamtplanung einer Druckerei berücksichtigen. Neben dem Transport im Lager bzw. Tageslager kann die Automatisierung auch beim Auspacken und Vorbereiten der Papierrollen zum Tragen kommen. Eine wesentliche Vereinfachung dieser Arbeitsschritte brachte die Entwicklung der geraden Klebestelle und der Multifunktions­klebebänder, die seit Jahren mit gutem Erfolg weltweit eingesetzt werden.“

WAN-IFRA, mit Sitz in Paris, Frankreich, und Darmstadt, Deutschland, sowie Regionalbüros in Singapur, Indien, Spanien, Frankreich und Schweden, ist der Weltverband der Zeitungen und Nachrichtenmedien und vertritt mehr als 18.000 Publikationen, 15.000 Online-Sites und über 3000 Unternehmen in mehr als 120 Ländern. Die Organisation entstand durch den Zusammenschluss zwischen dem Weltverband der Zeitungen (WAN) und IFRA, der Research- und Serviceorganisation für die Zeitungsindustrie.

Mehr über WAN-IFRA erfahren Sie auf http://www.wan-ifra.org oder durch das WAN-IFRA Magazine unter http://www.wan-ifra.org/magazine

Auskunft erteilt: Larry Kilman, Director of Communications and Public Affairs, WAN-IFRA, 7 rue Geoffroy St Hilaire, 75005 Paris, Frankreich. Tel.: +33 1 47 42 85 00. Fax: +33 1 47 42 49 48. Mobil: +33 6 10 28 97 36. E-Mail: larry.kilman@wan-ifra.org

Michael Spinner-Just | WAN-IFRA
Weitere Informationen:
http://www.ifraexpo.com/focussessions
http://www.wan-ifra.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise