Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start der SEMICON Europa 2012 und Plastic Electronics

10.10.2012
Tablet PCs, Smartphones und Smart Grids treiben globale Chip-Nachfrage in den nächsten Jahren

- Leitmesse der europäischen Halbleiterindustrie vom 9. bis 11. Oktober in Dresden

- SEMI-Europe-Chef Kundert: "Europa darf den Ausstieg aus der global wichtigsten Schlüsselindustrie nicht riskieren. Ansonsten verlieren wir international auch in anderen Industrien den Anschluss.“

Neue Werkstoffe, Fertigungstechnologien für 3D-Computerchips sowie der aktuelle Stand der 450-Millimeter-Wafertechnologie sind Themen der SEMICON Europa 2012, die heute in Dresden beginnt. An drei Tagen präsentieren 342 Hersteller aus 20 Nationen die neuesten Branchentrends, Technologien, Anlagen, Komponenten, Materialien, Dienstleistungen und Industrielösungen. Hier treffen sich aber nicht nur Chiphersteller und ihre Zulieferer: Aussteller und Kunden der Messe kommen aus der Halbleiterproduktion, Mikroelektronik, Mikrosystemtechnik sowie Forschung und Entwicklung. Gleichzeitig diskutieren Experten von Bosch, Imec, Intel, Infineon, Globalfoundries, STMicroelectronics und anderen Unternehmen über den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Branche.

Tablet PCs, Smartphones und Smart Grids bleiben Garanten für globale Nachfrage
Nach einem stabilen Jahr 2012 rechnet die Halbleiterbranche für das kommende Jahr mit einem Wachstum auf Vorjahresniveau. SEMI-Präsident Heinz Kundert: „Der Durchschnitt der Book-to-Bill-Ratio (das Verhältnis von Auftragseingang und Umsatz, d. A.) für das abgelaufene 3. Quartal 2012 fiel etwas schwächer aus als für das 2. Quartal 2012, die Zahlen für das 3. Quartal sind im Durchschnitt besser als im Vorjahreszeitraum (3. Quartal 2011). Auch in den kommenden Monaten bleibt der Chip-Markt eng mit neuen Produkten der Gesundheitswirtschaft und elektronischen Systemen für die Industrie verbunden. Branchenanalysten gehen von einer Erholung der globalen Wirtschaft aus und prognostizieren neue Nachfrageimpulse nach elektronischen Systemen aufgrund einer wachsenden Zahl von Endnutzern."

Verliert Europa seine Chip-Industrie, geraten die übrigen europäischen Industrien unter Druck
Aus Sicht des europäischen SEMI-Präsidenten befindet sich Europa an einem Scheideweg: Neue Technologien für globale Trends verändern den Markt und setzen die europäischen Mikroelektronik-Unternehmen unter Druck. "Will Europa wettbewerbsfähig bleiben, muss die Branche neue Technik zum Beispiel die für die Energiewende so dringend benötigten ‚Smart Grids’ entwickeln und erfolgreich vermarkten. Darüber hinaus ist es bei der investitionsintensiven Halbleiter-Technologie wichtig, dass alle relevanten Industrieakteure ihre Interessen synchronisieren und an einem Strang ziehen", sagt Kundert weiter. Voraussetzung dafür ist, die Interessen zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedsstaaten noch besser zu koordinieren. Erst kürzlich hatte die Europäische Kommission die Bedeutung der Mikro- und Nanoelektronik als Schlüsseltechnologie für Wirtschaftswachstum in Europa erneut unterstrichen.

Eine starke Stimme für Europas Schlüsseltechnologien im Interesse von Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Beschäftigung
Hinter der Entwicklung von Zukunftstechnologien stehen hohe Investitionssummen. „Einzelregionen oder Unternehmen können sich diese nicht mehr im Alleingang leisten. Daher ist es wichtig, dass sich die Branche als eine europäische Industrie versteht und ihre Interessen gegenüber der Europäischen Kommission und den Nationalregierungen abgestimmt und konsolidiert vertritt. Alle müssen mit einer Stimme sprechen", sagt Kundert. „Gleichzeitig muss geklärt werden, in welchem Rahmen sich die KET-Initiative auch in den EU-Förderprogrammen wiederfindet“, so Kundert abschließend.

Rahmenprogramm SEMICON Europa und Plastic Electronics 2012:
Mehr als 40 Veranstaltungen und Seminare mit über 210 Sprechern
Zum Rahmenprogramm der SEMICON Europa und und Plastic Electronics gehören 40 Konferenzen und Kongresse. Für die einzelnen Tagungen und Seminare werden zahlreiche Experten führender Halbleiterunternehmen als Keynote-Speaker Beiträge leisten. So befasst sich das „16th European Fab Managers Forum" mit Themen rund um die Steigerung der Produktionserträge sowie die Verbesserung der Auslastung bestehender Produktionsstätten durch neue Technologien und Märkte. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr das Thema „Cost Reduction and Continuous Improvement by using IT Tools“.

Beim „International MEMS/MST Forum“ dreht sich alles um „New Dynamics in the MEMS Industry“. Das Forum ist eine Plattform für Aussteller und Besucher, um die Produktionskette der MEMS- Industrie zu erkunden. Die „Advanced Packaging Conference“ steht unter dem Thema „Packaging Solutions for the New Technologies“. Dabei bietet die Konferenz Gelegenheit, alles über die wichtigsten Entwicklungen bei Mikroelektronikanwendungen zu erfahren. Die „14. European Manufacturing Test Conference“ (EMTC) präsentiert „Overcoming New Test Challenges through Cooperation and Innovation“. Die Konferenz bietet einen interessanten Themenmix rund um das Testen von Halbleiterbauteilen. Die diesjährige 450-Millimeter-Session vermittelt den aktuellen Wissensstand in Sachen Einführung, Planung sowie Forschung und Entwicklung zu den 450-Millimeter-Waferfabs.

Mit der zeitgleich stattfindenden Plastic Electronics Exhibition and Conference präsentiert sich ein weiterer innovativer und zukunftsweisender Industriezweig der Öffentlichkeit. Die Forschung und Produktion organischer oder gedruckter Elektronik, von OLED Displays sowie organischen Solarsubstraten gilt als Entwicklungs- und Wachstumsmarkt. Im Bereich OLAE – Organic and Large Area Electronics, also organische und großflächige Elektronik rechnen Branchenexperten bis 2020 mit einem weltweiten Umsatz von bis zu 20 Mrd. US-Dollar. Auf der Messe wird deutlich, wie sich die Segmente Halbleiter und OLAE grundlegende Technologien, Anlagentechnik, Materialien und Dienstleistungen teilen. Beide Bereiche können zukünftig sogar noch weiter voneinander profitieren, so Heinz Kundert. „Die Synergien zwischen den Möglichkeiten der Plastic Electronics und der Halbleiter-, Display- und Dünnschichtfertigung können die Elektronikindustrie in den nächsten Jahren revolutionieren. Die Unternehmen sind nun daran, die Produktion nach vorne zu bringen. SEMI unterstützt diese Aktivitäten mit kollektiven Aufgaben wie Roadmaps, Standardisierung, Konferenzen, Öffentlichkeitsarbeit und zahlreichen weiteren Aktivitäten.“

Die Agenda der Plastic Electronics Exhibition and Conference wird von der SEMI Plastic Electronics-Special Interest Group vorbereitet, die aus Vertretern führender Branchenunternehmen, Forschungseinrichtungen und Hochschulen besteht. Darunter sind u.a. Führungskräfte von BASF, Merck und der Universal Display Corporation sowie Forscher der TU Dresden und des VTT Technical Research Centre in Finnland.
„SEMIs Erfolgsbilanz bei etablierten Technologien wie Halbleiter, Displays und PV-Anlagen wird für die innovative OLAE-Industrie eine große Hilfe sein, um innerhalb weniger Jahre den Sprung aus den Laboren in die Herstellung zu schaffen“, meint Ed van den Kieboom, Chairman SEMI / Plastic Electronics Special Interest Group. Die organische und Großflächenelektronik (OLAE) umfasst fünf wichtige Bereiche: Beleuchtung, organische und anorganische Photovoltaik, Displays, organische Elektronik und integrierte intelligente Systeme. Diese Spitzentechnologien weisen eine Vielzahl von Vorteilen auf wie schnelle Reaktionszeiten, ausgezeichnete Farbwiedergabe, geringer Platzbedarf und geringer Energieverbrauch.

Mehr Informationen zu den Themen, Konferenzen, Fachveranstaltungen und Ausstellern auf der SEMICON Europa 2012 finden Sie unter:
www.semiconeuropa.org und auf www.plastic-electronics.org

Bildmaterial zum Download (druckfähig, ca. 29 MB):
https://dl.dropbox.com/u/54004259/SEMICON%20Europa/SEMICON%20Europa%202012.zip

Bildunterschriften:

SEMICON Europa 2012 00-05: Unter dem Motto „Building on the Strength of Europe“ trifft sich die europäische Halbleiterindustrie auf der Leitmesse SEMICON Europa 2012 in Dresden.

Fotos: SEMI Europe (Nutzung für Medien honorarfrei.)

Für Rückfragen:
SEMI Europe, Berlin
Beat Mueller, Director
Telefon: +49 (0)30 303080770
E-Mail: bmueller@semi.org
PR-Piloten GmbH & Co. KG, Dresden
Robert Weichert, Managing Partner
Telefon: +49 (0)351 50 14 02 02
E-Mail: info@pr-piloten.de

Über SEMI und SEMICON Europa:
SEMI ist der weltweit führende Branchenverband, der die Interessen der Ausrüstungs- und Materiallieferanten für die Halbleiterindustrie vertritt. Die SEMICON Europa 2012 ist die europäische Konferenz und Messe, die hochkarätige Führungskräfte, Manager und Technologieexperten unter einem Dach zusammenbringt. Auf der Leitmesse der Halbleiterbranche präsentieren und diskutieren die Teilnehmer aktuelle Trends und technologische Entwicklungen sowie Marktperspektiven. Parallel zur SEMICON Europa 2012 diskutiert ein internationales Wissenschaftspublikum auf der weltweit bedeutendsten Konferenz „Plastic Electronics“ aktuelle Trend und Entwicklungen in der Organischen Elektronik.

Über SEMI:
SEMI ist der weltweite Branchenverband für die Zulieferketten der Nano- und Mikroelektronikhersteller. Die Mitgliedsunternehmen von SEMI sind Zukunftsmotoren für die Herstellung intelligenter, schneller und verbrauchsgünstiger Produkte, die unser Leben verbessern. Seit 1970 hilft SEMI seinen Mitgliedern, profitabel zu wachsen, neue Märkte zu erschließen und die wechselnden Herausforderungen der Branche erfolgreich zu meistern. Geschäftsstellen unterhält SEMI in Peking, Bengaluru, Berlin, Brüssel, Grenoble, Hsinchu, Moskau, San José, Seoul, Shanghai, Singapur, Tokio und Washington, D.C. Weitere Informationen unter www.semi.org/eu.

Beat Mueller | PR-Piloten Dresden
Weitere Informationen:
http://www.semi.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie