Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Starke Partner für neue Energiespeicher-Messe ees 2012

20.02.2012
VDMA Productronic und ZVEI unterstützen electrical energy storage 2012 – Internationale Fachmesse für Batterien, Energiespeicher und innovative Fertigung

Die Messe München International kann bei der Ausrichtung der neuen electrical energy storage (ees) - Internationale Fachmesse für Batterien, Energiespeicher und innovative Fertigung – auf die Unterstützung der maßgebenden deutschen Verbände bauen.

Sowohl der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA), Fachverband Productronic, als auch der Zentralverband Elektrotechnikund Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) stehen der neuen Veranstaltung zukünftig als starke Partner zur Seite. Die electrical energy storage (ees) mit begleitendem Kongress findet erstmals vom 13. bis 16. November 2012 auf dem Gelände der Messe München parallel zur Weltleitmesse electronica statt.

Neben der finalen Namensgebung der neuen Veranstaltung hat die Messe München International durch die Kooperation mit den Verbänden VDMA Productronic und ZVEI eine weitere wichtige Weiche für die erfolgreiche Ausrichtung der Veranstaltung gestellt. Norbert Bargmann, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München GmbH: „Ich freue mich sehr, dass VDMA Productronic und ZVEI die electrical energy storage (ees) 2012 unterstützen. Mit diesen starken Partnern bieten wir den Ausstellern einen weiteren Garant für die Erreichung ihrer Ziele, da sichergestellt ist, dass sowohl die Fertigungs- als auch die Anwenderseite gleichwertig repräsentiert werden. Neben dem hohen internationalen Besucheraufkommen durch die Parallelität zu Weltleimessen electronica und productronica ist dies ein zusätzlicher unschätzbarer Vorteil für alle Teilnehmer. “

Das Thema elektrische Energiespeicher bietet vom Hochleistungs-Akku über Supercaps bis hin zur Brennstoffzelle ein weites Feld von Synergien mit der Elektronikfertigung“, erklärt Dr. Eric Maiser, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Productronic im VDMA. “Automatisierung und Großserienproduktion bringen die nötige Präzision für die Langlebigkeit der Produkte ebenso wie die Kostensenkung. Der Elektronik-Maschinenbau hat Innovationen parat, die hervorragend für elektrische Energiespeicher umsetzbar sind. Für VDMA Productronic ist die Nähe zu productronica und electronica ideal.“

Auch Christoph Stoppok, Geschäftsführer des Fachverbandes PCB and Electronic Systems im ZVEI, sieht große Vorteile in der Zusammenarbeit: "Gerade die Energiewende mit Ihrem Fokus auf der Nutzung erneuerbarer Energien - die naturgemäß erheblichen Produktionsschwankungen unterliegen - und der Einsatzbereich in Hybrid- und Elektrofahrzeugen bieten unseren Mitgliedsunternehmen einen attraktiven Markt zum Absatz Ihrer Produkte und Dienstleistungen. Die electrical energy storage sehen wir als ideale Ergänzung zum Programm der parallel stattfindenden Messen electronica und productronica."

Einen Vorgeschmack auf die electrical energy storage (ees) 2012 gibt die AUTOMATICA, Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik, von 22. – 25. Mai 2012, mit einer eigenen Sonderschau „Batteriefertigung und Automatisierungstechnik“. Hier werden alle Aspekte der Produktionsautomatisierung im Vordergrund stehen – industrielle Bildverarbeitung, Robotik sowie Montage und Handhabungstechnik.

Mit der Abbildung der gesamten Wertschöpfungskette innovativer Batterie- und Energiespeichertechnik – von der Komponente über die Fertigung bis hin zur konkreten Anwendung – schafft die electrical energy storage (ees) die ideale Plattform für den rapide wachsenden Markt der mobilen und stationären Energiespeicher. Begleitend zu der Fachmesse findet ein mehrtägiger Kongress statt, bei dem namhafte Referenten aus Industrie, Forschung und Politik neueste Entwicklungen und Lösungen diskutieren. Die Parallelität jeweils zu den Weltleitmessen electronica und productronica, deren Kern die Elektronik beziehungsweise Elektronikfertigung sind, sorgt für einzigartige Synergieeffekte und ein hohes internationales Besucheraufkommen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.ees-munich.com.

Messe München International

Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und mehr als zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im M,O,C, Veranstaltungs- und Ordercenter teil. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.

Über den VDMA Productronic

Der Fachverband Productronic im VDMA repräsentiert mit über 70 Mitgliedern die gesamte Prozesskette der Elektronikfertigung. Die Mitglieder fertigen Maschinen, Anlagen, Materialien und Komponenten mit denen ein breites Spektrum von Elektronikprodukten hergestellt wird, z.B. Halbleiter („Mikrochips“), Leiterplatten und elektronische Baugruppen, Flachdisplays, Solarpanels (Photovoltaik) und Batterietechnik. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3.100 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit rund 947.000 Beschäftigten (Oktober 2011) im Inland und einem Umsatz von ca. 200 Milliarden Euro (2011) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt. Weitere Informationen unter www.vdma.org.

Über den ZVEI

Der ZVEI vertritt die wirtschafts-, technologie- und umweltpolitischen Interessen der deutschen Elektroindustrie auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Er informiert gezielt über die wirtschaftlichen, technischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Elektroindustrie in Deutschland. Der ZVEI fördert die Entwicklung und den Einsatz neuer Technologien durch Vorschläge zur Forschungs-, Technologie-, Umweltschutz-, Bildungs- und Wissenschaftspolitik. Er unterstützt eine marktbezogene, internationale Normungs- und Standardisierungsarbeit. Weitere Informationen unter www.zvei.org.

Ansprechpartner für die Presse:

Messe München GmbH
Bettina Schenk
Projekt-PR Referentin
Messegelände
81823 München
Tel.: +49 (0) 89 949 21 475
Fax: +49 (0) 89 949 97 21 475
Email: bettina.schenk@messe-muenchen.de
Internet: www.messe-muenchen.de
VDMA
Dr. Eric Maiser
Managing Director VDMA Productronic
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt am Main
Tel 069 6603-1433
Fax 069 6603-2433
eMail: eric.maiser@vdma.org
ZVEI e.V.
Fachverband PCB and Electronic Systems
Christoph Stoppok
Geschäftsführer
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 - 63 02-276
e-mail: stoppok@zvei.org

Cornelia Leuchner | Messe München GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE