Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft

14.03.2013
UITP 2013, 26. – 30. Mai 2013 in Genf

Siemens zeigt auf der diesjährigen internationalen Nahverkehrsmesse UITP in Genf, Schweiz, die neuesten Entwicklungen für einen integrierten und ressourcen-schonenden sowie wirtschaftlichen und komfortablen Nahverkehr in Städten: Prä-sentiert werden ein Netzleitsystem für die Bahnstromversorgung, Energiespeicher-systeme für oberleitungslose Nahverkehrssysteme, Lösungen für eine optimale Aus-lastung der Schieneninfrastruktur, eine IT-basierte Plattform zur Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen sowie der erste im Linienverkehr eingesetzte Vollelektrobus Europas.

Siemens zeigt auf der diesjährigen internationalen Nahverkehrsmesse UITP in Genf, Schweiz, die neuesten Entwicklungen für einen integrierten und ressourcenschonenden sowie wirtschaftlichen und komfortablen Nahverkehr in Städten: Präsentiert werden ein Netzleitsystem für die Bahnstromversorgung, Energiespeichersysteme für oberleitungslose Nahverkehrssysteme, Lösungen für eine optimale Auslastung der Schieneninfrastruktur, eine IT-basierte Plattform zur Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen sowie der erste im Linienverkehr eingesetzte Vollelektrobus Europas.

Demographischer Wandel, Urbanisierung und Klimawandel prägen künftig unsere Gesellschaft und stellen uns vor globale Herausforderungen. Bereits im Jahr 2010 lebten mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in städtischen Ballungsräumen. Auch hier zeichnet sich eine steigende Tendenz ab: Experten gehen davon aus, dass sich 90 Prozent des künftigen Bevölkerungswachstums in Städten konzentriert. Zwischen 2005 und 2025 wird daher eine Zunahme des privaten Individualverkehrs um rund 2,7 Milliarden Fahrten pro Tag erwartet. Schon heute sind die Auswirkungen des ständig steigenden Mobilitätsbedarfs in den urbanen Zentren und zwischen den Ballungsräumen spürbar. Effiziente und nachhaltige Mobilität sind daher das zentrale Handlungsfeld für Städte und Gemeinden weltweit. Leistungsfähige Nahverkehrssysteme sind der Schlüssel zur Bewältigung von Staus, Luftverschmutzung und Parkplatznot. Sie sichern die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Städten weltweit.

Um auch in Zukunft mobil zu sein, brauchen Städte eng vernetzte Transport- und Informationssysteme. Siemens bietet hier ein breites Lösungsportfolio und stellt dies in der Halle 2 (Stand 2A325) auf der diesjährigen UITP Messe vor.

Energieeffiziente und umweltgerechte Bahnstromversorgungslösungen

Bahnstromversorgungssysteme sichern die Energieversorgung im Fern- und Personenverkehr sowie für Straßen- und Stadtbahnen. Siemens-Lösungen für die Bahnelektrifizierung können beispielsweise zurückgewonnene Bremsenergie über Mittelspannungsnetze an weiter entfernte Verbraucher übertragen. Auch bei Energiespeichersystemen ist das Rückspeisen der Bremsenergie ein wesentlicher Faktor zur Effizienzsteigerung.

So zeigt Siemens auf der UITP seine mobilen Energiespeicher Sitras MES und die Hybrid-Ausführung Sitras HES. Damit ausgestattete Fahrzeuge benötigen jährlich bis zu 30 Prozent weniger Energie und verursachen bis zu 80 Tonnen weniger CO2-Emissionen als Fahrzeuge ohne Energiespeicher. Das Hybridkonzept des Energiespeichers Sitras HES kombiniert die Vorteile der Speichertechnik mit den Möglichkeiten einer Traktionsbatterie. Damit können umweltfreundliche oberleitungslose Nahverkehrssysteme realisiert werden, die sich in jedes Stadtbild integrieren lassen. Beim Hybridsystem ist ein oberleitungsloser Betrieb für Entfernungen von bis zu 2,5 Kilometern möglich.

Ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt ist das Netzleitsystem Vicos RSC, das unterschiedliche Scada-Applikationen (Supervisory Control and Data Acquisition) in einem Steuerungs- und Überwachungssystem integriert. Es bietet neben einem Überblick über den Betriebszustand der Bahnstromversorgungsanlage auch die Möglichkeit, den Energieverbrauch im Bahnstromversorgungsnetz zu steuern und die Betriebsabläufe durch ein Störungs- und Wartungsmanagement zu verstetigen.

Darüber hinaus stellt Siemens die Spannungsbegrenzungseinrichtung Sitras SCD aus, die mit einer neuen Mischspannungsfunktion angeboten wird. Diese Funktion verhindert, dass in Gleichstrom-Bahnanlagen unzulässige Spannungen entstehen, wenn Wechselstrombahnen Gleichstrombahnen beeinflussen. Die Mischspannungsfunktion erfüllt alle Anforderungen an die Schutzmaßnahmen, die die Norm 50122-3 festlegt, um die Entstehung von unzulässigen Mischspannungen zu verhindern.

Softwarebasiertes Störungsmanagement für mehr Kapazität auf der Schiene

Die effiziente Nutzung bestehender Schienenverkehrsinfrastruktur ist eine Herausforderung für Städte weltweit. Mit dem Siemens-System Trainguard MT kann die Kapazität einer U-Bahnlinie um bis zu 50 Prozent gesteigert werden, gleichzeitig sinkt der Energieverbrauch um 30 Prozent. Aber jede technische oder betriebliche Störung hat auch hier negative Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und den geplanten Betriebsablauf. Siemens präsentiert eine Software, die Bahnbetreiber bei der bestmöglichen Nutzung aller vorhandenen Kapazitäten und Ressourcen unterstützt und maßgeschneiderte Lösungen für Disposition und Wartung vorschlägt. Grundlage für die Entscheidungsfindung sind individuelle operative und betriebswirtschaftliche Leistungskennziffern des Bahnbetreibers und die Vernetzung verschiedener Arbeitsbereiche.

IT-Plattform zur Vernetzung von Mobilitätsangeboten

Um dem wachsenden Bedarf an Transportleistungen zu begegnen, sind neue und attraktive Verkehrskonzepte gefragt, die intermodale Reisen vereinfachen und den Wechsel auf den ÖPNV für Reisende attraktiv macht. Siemens stellt auf der UITP 2013 eine „Integrierte Mobilitätsplattform“ vor, die Betreibern eine Einbindung komplementärer Dienste in das eigene Angebot erleichtert. Unterstützt durch die Plattform entstehen so gebündelte Angebote, die die Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen über eine einzige Plattform ermöglichen. Zudem können die Reisen nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten optimiert werden. Für Städte und Kommunen entstehen neue Steuerungsinstrumente für umweltorientiertes Verkehrsmanagement und die bessere Auslastung der bestehenden Infrastrukturen.

Vollelektrische Stadtbusse für einen umweltfreundlichen Nahverkehr

Busverkehre sind eine wichtige Säule im städtischen Verkehr - ganz gleich ob als klassischer Stadtbus oder Bus Rapid Transit (BRT) System. Werden die Fahrzeuge rein elektrisch angetrieben, verursachen sie weniger Lärm und aufgrund des fehlenden Verbrennungsprozesses keine lokalen Schadstoffemissionen. Der Energiebedarf ist im Vergleich zu diesel- oder gasbetriebenen Bussen um rund 25 Prozent geringerer. Sie tragen so dazu bei, die Luft- und Lebensqualität in Ballungszentren zu verbessern.

Siemens bietet innovative und flexible Konzepte für vollelektrische Stadtbusse (eBus) sowie eBRT-Systeme, die sich in viele Fahrzeugchassis integrieren lassen und somit herstellerunabhängig sind. Mit den Elektrobussen für die Wiener Linien hat Siemens als erster Anbieter in Europa vollelektrische Busse im städtischen Linienverkehr im Einsatz. Die Ladung der Batterien erfolgt an den Endhaltestellen und nachts im Depot über einen zweipoligen Stromabnehmer, der das vorhandene Stromversorgungsnetz der Wiener Linien nutzt. Platzangebot und Funktionalität für Fahrgäste und Fahrer unterscheiden sich in elektrischen Bussen nicht von dem, was herkömmliche Stadtbusse bieten.

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG, Rail Systems Division
Peter Gottal, Tel.:+49 30 386 20280
E-Mail: peter.gottal@siemens.com
Ellen Schramke, Tel.: +49 30 386 22370
Email: ellen.schramke@siemens.com
Siemens AG, Mobility and Logistics Division Silke Reh,
Tel.: +49 89 636 630362
Email: silke.reh@siemens.com

Siemens AG, Smart Grid Division
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433 2653
Email: dietrich.biester@siemens.com
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Ellen Schramke | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/uitp2013
http://www.twitter.com/rollingonrails

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz