Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft

14.03.2013
UITP 2013, 26. – 30. Mai 2013 in Genf

Siemens zeigt auf der diesjährigen internationalen Nahverkehrsmesse UITP in Genf, Schweiz, die neuesten Entwicklungen für einen integrierten und ressourcen-schonenden sowie wirtschaftlichen und komfortablen Nahverkehr in Städten: Prä-sentiert werden ein Netzleitsystem für die Bahnstromversorgung, Energiespeicher-systeme für oberleitungslose Nahverkehrssysteme, Lösungen für eine optimale Aus-lastung der Schieneninfrastruktur, eine IT-basierte Plattform zur Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen sowie der erste im Linienverkehr eingesetzte Vollelektrobus Europas.

Siemens zeigt auf der diesjährigen internationalen Nahverkehrsmesse UITP in Genf, Schweiz, die neuesten Entwicklungen für einen integrierten und ressourcenschonenden sowie wirtschaftlichen und komfortablen Nahverkehr in Städten: Präsentiert werden ein Netzleitsystem für die Bahnstromversorgung, Energiespeichersysteme für oberleitungslose Nahverkehrssysteme, Lösungen für eine optimale Auslastung der Schieneninfrastruktur, eine IT-basierte Plattform zur Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen sowie der erste im Linienverkehr eingesetzte Vollelektrobus Europas.

Demographischer Wandel, Urbanisierung und Klimawandel prägen künftig unsere Gesellschaft und stellen uns vor globale Herausforderungen. Bereits im Jahr 2010 lebten mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in städtischen Ballungsräumen. Auch hier zeichnet sich eine steigende Tendenz ab: Experten gehen davon aus, dass sich 90 Prozent des künftigen Bevölkerungswachstums in Städten konzentriert. Zwischen 2005 und 2025 wird daher eine Zunahme des privaten Individualverkehrs um rund 2,7 Milliarden Fahrten pro Tag erwartet. Schon heute sind die Auswirkungen des ständig steigenden Mobilitätsbedarfs in den urbanen Zentren und zwischen den Ballungsräumen spürbar. Effiziente und nachhaltige Mobilität sind daher das zentrale Handlungsfeld für Städte und Gemeinden weltweit. Leistungsfähige Nahverkehrssysteme sind der Schlüssel zur Bewältigung von Staus, Luftverschmutzung und Parkplatznot. Sie sichern die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Städten weltweit.

Um auch in Zukunft mobil zu sein, brauchen Städte eng vernetzte Transport- und Informationssysteme. Siemens bietet hier ein breites Lösungsportfolio und stellt dies in der Halle 2 (Stand 2A325) auf der diesjährigen UITP Messe vor.

Energieeffiziente und umweltgerechte Bahnstromversorgungslösungen

Bahnstromversorgungssysteme sichern die Energieversorgung im Fern- und Personenverkehr sowie für Straßen- und Stadtbahnen. Siemens-Lösungen für die Bahnelektrifizierung können beispielsweise zurückgewonnene Bremsenergie über Mittelspannungsnetze an weiter entfernte Verbraucher übertragen. Auch bei Energiespeichersystemen ist das Rückspeisen der Bremsenergie ein wesentlicher Faktor zur Effizienzsteigerung.

So zeigt Siemens auf der UITP seine mobilen Energiespeicher Sitras MES und die Hybrid-Ausführung Sitras HES. Damit ausgestattete Fahrzeuge benötigen jährlich bis zu 30 Prozent weniger Energie und verursachen bis zu 80 Tonnen weniger CO2-Emissionen als Fahrzeuge ohne Energiespeicher. Das Hybridkonzept des Energiespeichers Sitras HES kombiniert die Vorteile der Speichertechnik mit den Möglichkeiten einer Traktionsbatterie. Damit können umweltfreundliche oberleitungslose Nahverkehrssysteme realisiert werden, die sich in jedes Stadtbild integrieren lassen. Beim Hybridsystem ist ein oberleitungsloser Betrieb für Entfernungen von bis zu 2,5 Kilometern möglich.

Ein weiterer Ausstellungsschwerpunkt ist das Netzleitsystem Vicos RSC, das unterschiedliche Scada-Applikationen (Supervisory Control and Data Acquisition) in einem Steuerungs- und Überwachungssystem integriert. Es bietet neben einem Überblick über den Betriebszustand der Bahnstromversorgungsanlage auch die Möglichkeit, den Energieverbrauch im Bahnstromversorgungsnetz zu steuern und die Betriebsabläufe durch ein Störungs- und Wartungsmanagement zu verstetigen.

Darüber hinaus stellt Siemens die Spannungsbegrenzungseinrichtung Sitras SCD aus, die mit einer neuen Mischspannungsfunktion angeboten wird. Diese Funktion verhindert, dass in Gleichstrom-Bahnanlagen unzulässige Spannungen entstehen, wenn Wechselstrombahnen Gleichstrombahnen beeinflussen. Die Mischspannungsfunktion erfüllt alle Anforderungen an die Schutzmaßnahmen, die die Norm 50122-3 festlegt, um die Entstehung von unzulässigen Mischspannungen zu verhindern.

Softwarebasiertes Störungsmanagement für mehr Kapazität auf der Schiene

Die effiziente Nutzung bestehender Schienenverkehrsinfrastruktur ist eine Herausforderung für Städte weltweit. Mit dem Siemens-System Trainguard MT kann die Kapazität einer U-Bahnlinie um bis zu 50 Prozent gesteigert werden, gleichzeitig sinkt der Energieverbrauch um 30 Prozent. Aber jede technische oder betriebliche Störung hat auch hier negative Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und den geplanten Betriebsablauf. Siemens präsentiert eine Software, die Bahnbetreiber bei der bestmöglichen Nutzung aller vorhandenen Kapazitäten und Ressourcen unterstützt und maßgeschneiderte Lösungen für Disposition und Wartung vorschlägt. Grundlage für die Entscheidungsfindung sind individuelle operative und betriebswirtschaftliche Leistungskennziffern des Bahnbetreibers und die Vernetzung verschiedener Arbeitsbereiche.

IT-Plattform zur Vernetzung von Mobilitätsangeboten

Um dem wachsenden Bedarf an Transportleistungen zu begegnen, sind neue und attraktive Verkehrskonzepte gefragt, die intermodale Reisen vereinfachen und den Wechsel auf den ÖPNV für Reisende attraktiv macht. Siemens stellt auf der UITP 2013 eine „Integrierte Mobilitätsplattform“ vor, die Betreibern eine Einbindung komplementärer Dienste in das eigene Angebot erleichtert. Unterstützt durch die Plattform entstehen so gebündelte Angebote, die die Planung, Buchung und Abrechnung multimodaler Reisen über eine einzige Plattform ermöglichen. Zudem können die Reisen nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten optimiert werden. Für Städte und Kommunen entstehen neue Steuerungsinstrumente für umweltorientiertes Verkehrsmanagement und die bessere Auslastung der bestehenden Infrastrukturen.

Vollelektrische Stadtbusse für einen umweltfreundlichen Nahverkehr

Busverkehre sind eine wichtige Säule im städtischen Verkehr - ganz gleich ob als klassischer Stadtbus oder Bus Rapid Transit (BRT) System. Werden die Fahrzeuge rein elektrisch angetrieben, verursachen sie weniger Lärm und aufgrund des fehlenden Verbrennungsprozesses keine lokalen Schadstoffemissionen. Der Energiebedarf ist im Vergleich zu diesel- oder gasbetriebenen Bussen um rund 25 Prozent geringerer. Sie tragen so dazu bei, die Luft- und Lebensqualität in Ballungszentren zu verbessern.

Siemens bietet innovative und flexible Konzepte für vollelektrische Stadtbusse (eBus) sowie eBRT-Systeme, die sich in viele Fahrzeugchassis integrieren lassen und somit herstellerunabhängig sind. Mit den Elektrobussen für die Wiener Linien hat Siemens als erster Anbieter in Europa vollelektrische Busse im städtischen Linienverkehr im Einsatz. Die Ladung der Batterien erfolgt an den Endhaltestellen und nachts im Depot über einen zweipoligen Stromabnehmer, der das vorhandene Stromversorgungsnetz der Wiener Linien nutzt. Platzangebot und Funktionalität für Fahrgäste und Fahrer unterscheiden sich in elektrischen Bussen nicht von dem, was herkömmliche Stadtbusse bieten.

Ansprechpartner für Journalisten:

Siemens AG, Rail Systems Division
Peter Gottal, Tel.:+49 30 386 20280
E-Mail: peter.gottal@siemens.com
Ellen Schramke, Tel.: +49 30 386 22370
Email: ellen.schramke@siemens.com
Siemens AG, Mobility and Logistics Division Silke Reh,
Tel.: +49 89 636 630362
Email: silke.reh@siemens.com

Siemens AG, Smart Grid Division
Dietrich Biester, Tel.: +49 911 433 2653
Email: dietrich.biester@siemens.com
Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige Technologien für urbane Ballungsräume und deren Infrastrukturen. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Rail Systems und Smart Grid zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Ellen Schramke | Siemens Infrastructure
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/uitp2013
http://www.twitter.com/rollingonrails

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie