Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS IPC Drives 2014: Siemens baut Portfolio für extreme Anforderungen aus

10.10.2014
  • Neue Komponenten für die Antriebstechnik, HMI Panels und High-End-CPU (Control Processing Unit) für extreme Bedingungen
  • Schutz bei medialer Belastung und Betauung
  • Sicherer Kaltstart und Dauerbetrieb in erweitertem Temperaturbereich

Damit Industrieunternehmen auch unter extremen Bedingungen energieeffizient und zuverlässig produzieren zu können, bietet Siemens individuell angepasste Produkte, Systeme und Lösungen für die Automatisierungs- und Antriebstechnik. Nun wurde das Siplus-Portfolio um neue Komponenten erweitert.


Siemens hat sein Siplus-Portfolio robuster Automatisierungs- und Antriebstechnik für extreme Umgebungsbedingungen erweitert. Durch ihre veredelten Baugruppen sind die neuen Komponenten äußerst vielseitig einsetzbar.

Sie bestehen aus dem modularen, sicheren und robusten Frequenzumrichtersystem Siplus G120, der zweiten Generation der benutzerfreundlichen Siplus HMI Basic Panels sowie der bisher leistungsstärksten CPU (Central Processing Unit) Siplus S7-1518.

Selbst unter extremer medialer Belastung wie Schadgasen, aggressiven oder salzhaltigen Dämpfen sowie bei Betauung ermöglichen die äußerst robusten Baugruppen einen zuverlässigen Betrieb. In einem erweiterten Temperaturbereich zwischen -20°C und +60°C funktionieren sie beim Kaltstart wie auch im Dauerbetrieb, ohne dass die Umgebung zusätzlich klimatisiert werden muss.

Die neuen Umrichter Siplus G120 sind erstmals veredelt worden und ab sofort für extreme Bedingungen einsatzbereit. Die zertifizierten Siplus-Geräte sind somit für erweiterte Anwendungen in der Antriebstechnik geeignet und basieren auf den bewährten Standards von Sinamics. Sie sind einheitlich zu projektieren, zu parametrieren, in Betrieb zu nehmen und zu bedienen. Die modular aufgebauten Systeme bestehen aus Regelungseinheit und Leistungsteil für Leistungsbereiche von 1,5 kW bis 15 kW.

Die zweite Generation der Siplus HMI Basic Panels bietet eine hochauflösende Visualisierungslösung selbst unter extrem rauen industriellen Umgebungsbedingungen. Wie bei den Simatic HMI Panels sind bei ihnen standardmäßig zahlreiche Softwarefunktionen wie Meldesystem, Rezepturverwaltung, Kurvenfunktionalität sowie Sprachumschaltung integriert. Die Prozessqualität von kompakten Anlagen und kleineren Applikationen wird durch hochauflösende Widescreen-Displays wesentlich verbessert.

Die Siplus S7-1518 CPU besitzt dieselben Leistungsmerkmale wie die entsprechende High-End-CPU aus dem Spektrum der Standard-Simatic-S7-1500-Controller. Zudem lässt sich die neue High-End-CPU in einer erweiterten Aufstellhöhe von -1000m bis +5000m betreiben.

Durch ihre veredelten Baugruppen sind die neuen Komponenten äußerst vielseitig einsetzbar. Sie wurden speziell für alle Einsatzbereiche mit extremen Umgebungsbedingungen, wie Feuchtigkeit, aggressive Dämpfe oder Salze sowie chemisch, biologisch und mechanisch aktive Stoffe entwickelt. Auch in übergreifenden Anwendungen wie zum Beispiel der Fördertechnik, im Stahl-, Öl-und Gas- oder On-und Offshore-Bereich kommen sie zuverlässig zum Einsatz.

Weitere Informationen zum Thema Sirius unter www.siemens.de/siplus-extreme

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2013, das am 30. September 2013 endete, erzielte Siemens auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 75,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,2 Milliarden Euro. Ende September 2013 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 362.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2014100008DFDE

Ansprechpartner

Frau Ines Giovannini
Division Digital Factory

Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475  Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7946

Ines Giovannini | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Sensoren mit System
29.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie