Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachtechnologie für zusätzliche Kommunikationskanäle

14.02.2013
EML European Media Laboratory präsentiert auf der Fachmesse CCW in Berlin Produkte, die Anrufe und Sprachnachrichten vollautomatisch in Text umwandeln – „EML Voice Messaging App“ für Android Smartphones erschließt weitere Kanäle wie SMS, Twitter oder Facebook.

Das Heidelberger IT-Unternehmen EML European Media Laboratory GmbH ist bei der Fachmesse CCW (früher: CallCenterWorld) in Berlin vom 25. bis 28. Februar 2013 wieder mit einem eigenen Stand vertreten (Halle 4, Stand H11A).

Das EML bietet sprachtechnologische Lösungen im Bereich des telefonischen Kundenkontakts an und präsentiert auf der CCW zwei Produkte: Der „EML Transcription Server“ wandelt eingehende Anrufe vollautomatisch und sprecherunabhängig in maschinell durchsuchbaren Text um.

Der „EML Speech Mining Server“ klassifiziert die Anrufe nach Kategorien, Mustern und Gesprächsmerkmalen, analysiert sie nach neu auftretenden Begriffen und verknüpft diese miteinander. Die automatische Transkription ermöglicht ein „Advanced Keyword Spotting“, eine effiziente, erweiterte Suche nach bestimmten Stichwörtern. Herkömmliche Systeme müssen bei jeder neuen Stichwortsuche alle Anrufe, also alle Sprachaufnahmen, aufs Neue verarbeiten und durchsuchen.

„Das Advanced Keyword Spotting findet die Stichwörter in den erkannten Texten genauso schnell wie eine Suchmaschine“, sagt EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann. „Man kann diese Schlüsselwörter auch miteinander in Bezug setzen und mit der zusätzlichen phonetischen Suchfunktion auch Begriffe finden, die noch nicht im Spracherkennungssystem hinterlegt sind, zum Beispiel auch sehr spezielle Eigennamen.“

Der Contact-Center-Betreiber kann ferner die Spracherkennung selbst an seine eigene Anwendungsdomäne anpassen. „Erkennung und Modellanpassung stehen dem Nutzer on premises, also im eigenen Hause zur Verfügung, so dass auch der Datenschutz gewährleistet ist“, so Dr. Siegfried Kunzmann.
Auf der CCW zeigen die EML-Sprachtechnologen auch eine neue App für Smartphones. Durch die mobilen Alleskönner kann man heute mit einem Contact Center nicht nur telefonieren, sondern auch Anfragen über weitere Kanäle wie SMS, E-Mail, Twitter oder Facebook senden. Die „EML Voice Messaging“-App demonstriert die Chancen, die Spracherkennung in der sogenannten „Multi-Channel-Communication“ bietet. „Sie können so beispielsweise schnell und effizient mit der Facebook-Seite des betreffenden Unternehmens kommunizieren, indem sie einfach sprechen statt tippen“, sagt Kunzmann. Die Android-App ist kostenfrei im Google Play Store erhältlich: http://www.emlvoice.eml-d.de.

25.02-28.02.2013: EML auf der CCW, Berlin, Estrel Convention Center: Halle 4, Stand H11A.

EML European Media Laboratory:
Die EML European Media Laboratory GmbH wurde von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen. Das EML forscht und entwickelt in der automatischen Sprachverarbeitung sowie der Mensch-Technik-Interaktion. Ein Schwerpunkt liegt auf Speech2Text-Anwendungen, die in Telefonie- und Contact-Center Anwendungen (Speech Analytics, Voice Mail, Voice Messaging) sowie der Transkription von Mediendaten zum Einsatz kommen.
www.eml-d.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: +49-6221-533245
Email: saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.org
http://www.emlvoice.eml-d.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit