Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzentechnologie aus Chemnitz trifft in München auf internationales Publikum

11.10.2013
Der Chemnitzer Spitzentechnologiecluster „eniPROD“ präsentiert sich vom 15. bis 17. Oktober auf der internationalen Fachmesse „Materialica 2013“ in München

Vom 15. bis 17. Oktober 2013 findet in München die Internationale Fachmesse für Werkstoffanwendungen, Oberflächen und Product Engineering „Materialica“ statt.

Schwerpunkte der Messe liegen in diesem Jahr auf innovativen Leichtbaukonzepten, die ressourcen- und energieeffiziente Produktion zum Beispiel in den Bereichen Elektromobilität und Automotive ermöglichen. Unter anderem präsentieren acht Universitäten aus drei Bundesländern am Gemeinschaftsstand „Forschung für die Zukunft“ (Halle A6, Stand 310) ihre neuesten Ergebnisse.

Die TU Chemnitz ist mit dem Spitzentechnologiecluster "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik eniPROD" vertreten.

Energie und Material im Produktionsprozess und bei der Anwendung der fertigen Produkte einzusparen – dieses Ziel hat eniPROD mit zahlreichen Spitzentechnologien erreicht. Aus dem Bereich des Ultraleichtbaus präsentiert der Cluster einen neuartigen Leichtbaugewindetrieb in Metall-CFK-Hybridbauweise, der insbesondere in hochdynamischen Werkzeugmaschinen zum Einsatz kommt. Der Kunststoffkern wird mit einer dünnen Metallschicht versehen und macht das Bauteil damit steifer, thermisch robuster und energieeffizienter.

Ebenso ist es den Chemnitzer Forschern gelungen, die hohen Reib- und Verschleißwerte in einer Werkzeugmaschine durch Optimierung eines Kugelgewindetriebs zu minimieren. „Eine sogenannte Formgedächtnislegierung wird in Spindelmutter oder die Spindellager integriert. Dadurch wird die thermische Energie der Reibung in eine aktorische Bewegung umgewandelt.

Das Bauteil passt sich sozusagen an Temperatur und Bewegungen der Maschine an und gleicht die entstehenden Spannungen aus. Und dadurch benötigt die Maschine weniger Antriebsenergie“, erklärt Privatdozent Dr. Welf-Guntram Drossel, Sprecher des Clusters. Diese Technik machte sich auch das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, Kooperationspartner im Spitzentechnologiecluster eniPROD, bei der Entwicklung einer formgedächtnislegierten Tankklappe und einem automatischen Entriegelungsmechanismus für Sauerstoffmasken in einem Flugzeug zu Nutze. Beide Exponate werden ebenfalls ausgestellt.

Der Spitzentechnologiecluster eniPROD optimiert Produktionsprozesse von der Fertigung bis hin zu Fabrikplanung und Logistik. Für Letztere entwickelten die Forscher eine Tragplatte für kurvengängige Gleitketten, also Förderbänder, die gut an verschiedene Förderaufgaben anpassbar sind und zum Beispiel in der Lebensmittel-, Verpackungs- oder Elektronikindustrie eingesetzt werden. Die Tragplatte wurde mit einer speziell entwickelten Kohlenstoffschicht versehen, die eine hohe Verschleißfestigkeit aufweist und die Betriebsenergie um 30 Prozent senken soll. Das Beschichtungsverfahren für die Tragplatte gestattet das Aufbringen von mehrlagigen Schichten auf verschiedene Kunststoffe.

Damit kann die Oberfläche den Einsatzbedingungen angepasst werden. Auch im Bereich Automotive ist eniPROD aktiv. Auf der „Materialica 2013“ stellen die Wissenschaftler einen pressgehärteten B-Säulenfuß für den PKW vor. Im Automobilbau finden hochfeste Metalle Anwendung, gleichzeitig soll das Endprodukt aber so leicht wie möglich sein. Beim Presshärten findet das Erwärmen, Verformen und Abkühlen des Materials in einem Schritt statt. Der Prozess vereint die Formgebung mit einem Vergütungsprozess, wodurch Strukturbauteile mit sehr hohen Zugfestigkeiten gefertigt werden können. Dadurch wird die Wandstärke reduziert und Material und Gewicht werden eingespart. Dr. Drossel freut sich auf den Messebeginn: „Unsere eniPROD-Mitarbeiter forschen an Lösungen für die energieeffiziente, emissionsneutrale Produktion von morgen. Deshalb erwarten wir am Stand der TU Chemnitz zahlreiche Besucher.“

Weitere Informationen erteilt Katja Klöden, Zentrale Koordinierungsstelle des Spitzentechnologieclusters "Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik" (eniPROD), Telefon 0371 531-38622, E-Mail eniprod@tu-chemnitz.de, http://www.eniprod.eu

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.eniprod.eu
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie