Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielwarenmesse steigert Internationalität mit neuem Messestart

06.02.2012
Zur 63. Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg strömten insgesamt 77.500 Einkäufer und Händler aus aller Welt auf die Fachmesse (2011: 79.243).

Der Anteil der internationalen Besucher steigerte sich auf 55 Prozent, was auch auf den neuen Messestart zurückzuführen ist. In diesem Jahr hat die Spielwarenmesse bereits am Mittwoch, einen Tag früher als bisher, begonnen. Mehr Einkäufer kamen insbesondere aus Russland, USA und Großbritannien.

"Das neue Messedatum der Spielwarenmesse ist durchdacht und wirkt", findet Dirk Engehausen. Der Geschäftsführer LEGO Central Europe bestätigt die Zunahme an internationalen Gästen zur aktuellen Messe.

Ähnlich sieht das Mark Hoijtink, General Manager Northern Europe Hasbro. "Von Mittwoch an haben wir mehr internationale Fachbesucher auf unserem Stand begrüßt. Die Spielwarenmesse ist für uns die Messe, auf der wir die Welt treffen."

92 Prozent der 2.776 Aussteller sprachen sich bereits jetzt für eine erneute Teilnahme an der Spielwarenmesse 2013 aus. Auch für Mattel wächst die Bedeutung der Fachmesse. "Die Spielwarenmesse International Toy Fair ist die internationale Branchenmesse, auf der wir Kunden aus ganz Europa bzw. aus der ganzen Welt treffen. Ich kann mir keinen besseren Ort als die Spielwarenmesse vorstellen, um unsere neue Produkte zu präsentieren", sagt Bryan Stockton, CEO von Mattel.

Jugendliche im Messefokus

Die Messethemen der Spielwarenmesse 2012 erhielten von den Fachbesuchern durchweg gute Bewertungen. Darunter stach die Resonanz zur Aktionsfläche Toys4Teens hervor. Hier profitierten Fachbesucher von neuen Ideen, mit denen sie die Spiellust der 13 bis 17-Jährigen anfeuern können. Jugendthemen griff auch das LicenseCenter auf, in dem sich die Spielwaren- und Lizenzprofis trafen. Den Schulterschluss von Spielwaren und Lizenzen in Nürnberg unterstrich Jay Visconti, Vice President Merchandise Licensing der Disney Consumer Products:

"Die Spielwarenmesse ist der wichtigste Moment im Jahr für die Lizenzindustrie. Ich glaube, man kann sagen, dass die Lizenz- und Spielwarenindustrie heute eins sind."

Mini Micro 3in1 gewinnt ToyAward - Traders'Favourite

Micro Mobility Systems Ltd. überzeugte mit seinem mitwachsenden Rollerscooter Mini Micro 3in1 sowohl die Jury als auch die Fachbesucher der Spielwarenmesse. Das Schweizer Unternehmen gewann den ToyAward - Traders'Favourite 2012. Damit machte die Kategorie Baby&Infant das Rennen um den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis. Mit am Start waren die Kategorien PreSchool, SchoolKids, Teenager&Family.

Mit diesen Ergebnissen hat die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg ihre Rolle als der führende Impulsgeber für Spielwarenprofis bestätigt und ihre Position als Leitmesse ausgebaut. Im kommenden Jahr trifft sich die Branche von Mittwoch 30.01 bis Montag 04.02.2013, in Nürnberg.

Weitere Informationen zur Spielwarenmesse 2012:

Presseinformationen:
www.spielwarenmesse.de/presse/presseinformationen
O-Töne: www.spielwarenmesse.de/radio
TV Footage: www.spielwarenmesse.de/tv
ToyAward Traders'Favourite: www.toyaward.de
Pressekontakt:
Kyra Mende, Press Officer, Spielwarenmesse eG
Tel.: +49(0)911-99813-33
Email: k.mende@spielwarenmesse.de

Kyra Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de

Weitere Berichte zu: Fachbesucher Mini Regulatory Molecules Spielwarenmesse Toy ToyAward

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie