Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielwarenmesse steigert Internationalität mit neuem Messestart

06.02.2012
Zur 63. Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg strömten insgesamt 77.500 Einkäufer und Händler aus aller Welt auf die Fachmesse (2011: 79.243).

Der Anteil der internationalen Besucher steigerte sich auf 55 Prozent, was auch auf den neuen Messestart zurückzuführen ist. In diesem Jahr hat die Spielwarenmesse bereits am Mittwoch, einen Tag früher als bisher, begonnen. Mehr Einkäufer kamen insbesondere aus Russland, USA und Großbritannien.

"Das neue Messedatum der Spielwarenmesse ist durchdacht und wirkt", findet Dirk Engehausen. Der Geschäftsführer LEGO Central Europe bestätigt die Zunahme an internationalen Gästen zur aktuellen Messe.

Ähnlich sieht das Mark Hoijtink, General Manager Northern Europe Hasbro. "Von Mittwoch an haben wir mehr internationale Fachbesucher auf unserem Stand begrüßt. Die Spielwarenmesse ist für uns die Messe, auf der wir die Welt treffen."

92 Prozent der 2.776 Aussteller sprachen sich bereits jetzt für eine erneute Teilnahme an der Spielwarenmesse 2013 aus. Auch für Mattel wächst die Bedeutung der Fachmesse. "Die Spielwarenmesse International Toy Fair ist die internationale Branchenmesse, auf der wir Kunden aus ganz Europa bzw. aus der ganzen Welt treffen. Ich kann mir keinen besseren Ort als die Spielwarenmesse vorstellen, um unsere neue Produkte zu präsentieren", sagt Bryan Stockton, CEO von Mattel.

Jugendliche im Messefokus

Die Messethemen der Spielwarenmesse 2012 erhielten von den Fachbesuchern durchweg gute Bewertungen. Darunter stach die Resonanz zur Aktionsfläche Toys4Teens hervor. Hier profitierten Fachbesucher von neuen Ideen, mit denen sie die Spiellust der 13 bis 17-Jährigen anfeuern können. Jugendthemen griff auch das LicenseCenter auf, in dem sich die Spielwaren- und Lizenzprofis trafen. Den Schulterschluss von Spielwaren und Lizenzen in Nürnberg unterstrich Jay Visconti, Vice President Merchandise Licensing der Disney Consumer Products:

"Die Spielwarenmesse ist der wichtigste Moment im Jahr für die Lizenzindustrie. Ich glaube, man kann sagen, dass die Lizenz- und Spielwarenindustrie heute eins sind."

Mini Micro 3in1 gewinnt ToyAward - Traders'Favourite

Micro Mobility Systems Ltd. überzeugte mit seinem mitwachsenden Rollerscooter Mini Micro 3in1 sowohl die Jury als auch die Fachbesucher der Spielwarenmesse. Das Schweizer Unternehmen gewann den ToyAward - Traders'Favourite 2012. Damit machte die Kategorie Baby&Infant das Rennen um den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis. Mit am Start waren die Kategorien PreSchool, SchoolKids, Teenager&Family.

Mit diesen Ergebnissen hat die Spielwarenmesse International Toy Fair Nürnberg ihre Rolle als der führende Impulsgeber für Spielwarenprofis bestätigt und ihre Position als Leitmesse ausgebaut. Im kommenden Jahr trifft sich die Branche von Mittwoch 30.01 bis Montag 04.02.2013, in Nürnberg.

Weitere Informationen zur Spielwarenmesse 2012:

Presseinformationen:
www.spielwarenmesse.de/presse/presseinformationen
O-Töne: www.spielwarenmesse.de/radio
TV Footage: www.spielwarenmesse.de/tv
ToyAward Traders'Favourite: www.toyaward.de
Pressekontakt:
Kyra Mende, Press Officer, Spielwarenmesse eG
Tel.: +49(0)911-99813-33
Email: k.mende@spielwarenmesse.de

Kyra Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.spielwarenmesse.de

Weitere Berichte zu: Fachbesucher Mini Regulatory Molecules Spielwarenmesse Toy ToyAward

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise