Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spielend einfach Instrumente lernen – die Fraunhofer-Software »Songs2See« auf der Musikmesse 2012

15.03.2012
Die Software »Songs2See« des Thüringer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT macht das Lernen eines Musikinstruments kinderleicht

Im Handumdrehen spielen Anfänger auf Gitarre, Keyboard oder Saxophon aktuelle Charts, Oldies oder klassische Musik. Der Clou dabei: Jedes beliebige Lied kann als Übungsmaterial genutzt werden. Pünktlich zur Musikmesse 2012 ist die Software nun auch für private Anwender erhältlich.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. Ein Musikinstrument erlernen Kinder und Jugendliche oftmals bereits im Grundschulalter. Doch bis ein Instrument sicher beherrscht wird, vergehen oft Jahre. Mit Songs2See üben Anfänger Trompete, Klavier oder Bass mit ihren eigenen Lieblingsliedern und erleben beim Lernen jede Menge Spaß. Das motiviert langfristig und trainiert zugleich die motorischen Fähigkeiten sowie das musikalische Wissen.

Songs2See baut auf die Konzepte musikbasierter Videospiele auf, nutzt aber zum Nachspielen von Rock- oder Pop-Songs echte Musikinstrumente. Jedes beliebige Lied der eigenen Musiksammlung kann in Noten und Grifftechniken umgewandelt werden und steht dem Nutzer mit wenigen Klicks als individuelles Übungsmaterial zur Verfügung. Der Lernende spielt nun einfach die angezeigten Töne mit seinem Instrument nach. Songs2See erkennt und visualisiert die eingespielte Melodie, vergleicht sie mit den Noten des Übungsstücks und gibt dem Lernenden ein direktes Feedback über den erzielten Lernerfolg. Für alle richtig getroffenen Töne erhält der Nutzer Punkte. Das fördert die Motivation und das Weiterlernen.

»Unsere Lernsoftware eignet sich nicht nur für Kinder und Jugendliche. Auch Erwachsene, die in ihrer Jugend ein Instrument gelernt, aber seit Jahren nicht gespielt haben, können mit Songs2See ihre Fähigkeiten wieder auffrischen. Ganz unkompliziert kann jeder mit Songs2See nach seinen Vorlieben üben und seine Fingerfertigkeiten verbessern. Der Lernmodus erlaubt z. B. Anfängern, Ton für Ton ihren Lieblingssong einzustudieren. Fortgeschrittene können sich auch nur begleiten lassen«, so Christian Dittmar, Gruppenleiter Semantische Musik Technologien am Fraunhofer IDMT in Ilmenau, der Songs2See mitentwickelt hat.

Zur Musikmesse 2012 erscheint Songs2See nun als kostenpflichtige Vollversion für Endkunden. Eine Ausgründung des Fraunhofer IDMT, die wegen der großen Nachfrage eigens zur Vermarktung ins Leben gerufen wurde, startet pünktlich zum 20. März 2012 den Verkauf. Ab 19,90 Euro wird Songs2See über www.songquito.com erhältlich sein.

Besuchen Sie uns auf der Musikmesse 2012 vom 21. bis 24. März 2012 in Halle 5.1 am Stand C62 und erleben Sie Songs2See zum Anfassen und Mitmachen. Jeweils um 11:00 Uhr und um 15:00 Uhr wartet außerdem ein Songs2See Demo-Workshop auf alle musikbegeisterten Besucher. Auch Pressevertreter sind dazu herzlich eingeladen.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Ansprechpartner:
Stefanie Theiß
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie
Ehrenbergstraße 31
98693 Ilmenau
Telefon: +49 (0) 36 77/4 67-3 11
Fax: +49 (0) 36 77/4 67-4 67
stefanie.theiss@idmt.fraunhofer.de

Stefanie Theiß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.songquito.com/
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/Musikmesse.html
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/leistungsangebot/technologien/q_t/songs2see.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics