Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialglas verbindet Mensch und Technik

10.11.2014

SCHOTT präsentiert seine Glasprodukte für Display-Anwendungen und seine Vielfalt an Glaswafern auf der electronica

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bietet diverse Spezialgläser für den Einsatz in Touch-Displays an. Von Covergläsern für großformatige, professionelle Displays im öffentlichen Raum über Deckgläser für Smartphones, Tablets und Ultrabooks bis hin zu Bedienflächen und Displays in Automobilen stellt das Unternehmen zahlreiche Lösungen zur Verfügung.


Sehr hohe Stoßfestigkeit und Biegefestigkeit sind die Eigenschaften, die das Deckglas von Smartphones, Tablet PCs und anderen elektronischen Geräten mit integrierter Touchbedienung heutzutage aufweisen muss – und die das Xensation® Cover Glas von SCHOTT zu bieten hat. Foto: SCHOTT

Den zweiten Themenschwerpunkt bilden Wafer aus ultradünnem Glas für Anwendungen in der Halbleitertechnologie, aber auch für Applikationen aus den Bereichen Industrie, Medizintechnik und Hochfrequenztechnik. SCHOTT ist mit seinen Produkten und Innovationen vom 11. bis 14. November auf der electronica in München in Halle A3 am Stand 339 zu sehen.

Für großformatige Touchanwendungen im öffentlichen Raum bietet SCHOTT eine besondere Lösung an. Das technische Glas CONTURAN® ist dabei mit einer besonderen DARO-Beschichtung (DARO = durable, anti-reflective, oleophobic) ausgestattet. Kombiniert wird hier eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern. Die oleophobe Antireflex-Beschichtung wirkt sichtlich abweisend gegenüber Fingerabdrücken und Wasser und eignet sich dadurch gut für technische oder Public-Displays, die in interaktiven Kiosksystemen in öffentlichen Räumen, in Kasino-Spielkonsolen, aber auch zur Geräteausrüstung von Marine- und Medizintechnik zum Einsatz kommen. Mehr Informationen unter:

http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/special-materials/conturan-daro/index.html


Sehr hohe Stoßfestigkeit und enorme Biegefestigkeit sind die Eigenschaften, die das Deckglas von Smartphones, Tablet PCs und anderen elektronischen Geräten mit integrierter Touchbedienung heutzutage aufweisen muss. Xensation® Cover Glas von SCHOTT trifft damit die Erwartungen der Kunden in jeder Hinsicht. Bekannte, internationale Herstellern von elektronischen Geräten setzen seit längerem sehr erfolgreich auf die besondere Funktionalität von Xensation® Cover Glas.

www.schott.com/xensation

Das Einsatzgebiet des Glases geht aber über mobile Endgeräte hinaus: dank eines Dickenspektrums von 0,5 mm bis 3 mm eignet es sich ebenfalls für Anwendung in Fahrzeugdisplays und als Flugzeuginnenverglasung. SCHOTT und DELO Industrie Klebstoffe haben bei der Entwicklung eines bruchfesten Deckglas-Verbundes auf Basis von Xensation® Cover Glas für Fahrzeug-Displays kooperiert und sorgen somit für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Dabei verbindet ein Hightech-Klebstoff das Display mit dem Spezialglas. Die beiden Unternehmen haben in einer Versuchsreihe gezeigt, dass ihre neuen Displays alle Sicherheitsanforderungen der Automobilindustrie erfüllen und Fahrzeug-Insassen vor Schnittverletzungen schützen. Für Automotive-Anwendungen stellt SCHOTT auch andere Glasarten zur Verfügung und entwickelt hierfür kontinuierlich neue Lösungen mit neuen Produkteigenschaften.

Für Anwendung in der Halbleitertechnologie bietet SCHOTT eine Materialfamilie aus ultradünnen Glaswafern mit unterschiedlichen Produkteigenschaften und kundenspezifischen Designs an: es handelt sich um Glaswafertypen aus den Spezialgläsern AF 32® eco, D 263® T eco und MEMpax®, die in einem speziellen Down-Draw-Prozess produziert werden, der eine feuerpolierte Oberfläche mit einer Rauigkeit kleiner einem Nanometer garantiert. Diese Materialvielfalt bietet der Halbleiterindustrie einen entscheidenden Vorteil, weil die Glaseigenschaften den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten besonders gut angepasst werden können.

http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/wafers-and-thin-glass/index.html


SCHOTT stellt außerdem sein HermeS® Glassubstrat mit hermetisch integrierten Metallkontakten, sogenannten „Through Glass Vias“ (TGV), vor. Damit werden vollständig gasdichte und langfristig robuste Gehäuse für MEMS-Bauteile realisiert. Die fein platzierten Pins ermöglichen dabei die zuverlässige Durchleitung von elektrischen Signalen und Strom. Der HermeS® Wafer kann direkt unter ein auf Silizium basierendes MEMS Bauteil platziert werden, so dass ein hohes Maß an Miniaturisierung des gesamten Bauteils erreicht wird, z.B. mittels 3D- Wafer Level Chip Size Packaging (3D-WLCSP). Insbesondere für MEMS-Bauteile mit Anwendung in Industrie-, Medizin- und Hochfrequenz bieten die extrem zuverlässigen HermeS® Wafer somit Vorteile. SCHOTT fertigt HermeS® TGV-Substrate aus drei Glastypen: gefloatetes Borosilikatglas BOROFLOAT® 33, alkalifreies Flachglas AF 32® eco und Borosilikatglas D 263® T eco.

http://www.schott.com/epackaging/german/auto/others/hermes.html 

AF 32® eco, BOROFLOAT®, CONTURAN®, D 263® T eco, MEMpax®, und Xensation® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.


SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4088
http://www.schott.com

Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4140
http://www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops