Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialglas verbindet Mensch und Technik

10.11.2014

SCHOTT präsentiert seine Glasprodukte für Display-Anwendungen und seine Vielfalt an Glaswafern auf der electronica

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bietet diverse Spezialgläser für den Einsatz in Touch-Displays an. Von Covergläsern für großformatige, professionelle Displays im öffentlichen Raum über Deckgläser für Smartphones, Tablets und Ultrabooks bis hin zu Bedienflächen und Displays in Automobilen stellt das Unternehmen zahlreiche Lösungen zur Verfügung.


Sehr hohe Stoßfestigkeit und Biegefestigkeit sind die Eigenschaften, die das Deckglas von Smartphones, Tablet PCs und anderen elektronischen Geräten mit integrierter Touchbedienung heutzutage aufweisen muss – und die das Xensation® Cover Glas von SCHOTT zu bieten hat. Foto: SCHOTT

Den zweiten Themenschwerpunkt bilden Wafer aus ultradünnem Glas für Anwendungen in der Halbleitertechnologie, aber auch für Applikationen aus den Bereichen Industrie, Medizintechnik und Hochfrequenztechnik. SCHOTT ist mit seinen Produkten und Innovationen vom 11. bis 14. November auf der electronica in München in Halle A3 am Stand 339 zu sehen.

Für großformatige Touchanwendungen im öffentlichen Raum bietet SCHOTT eine besondere Lösung an. Das technische Glas CONTURAN® ist dabei mit einer besonderen DARO-Beschichtung (DARO = durable, anti-reflective, oleophobic) ausgestattet. Kombiniert wird hier eine Entspiegelung mit einem Schutzfilm gegen Verunreinigung auf Deckgläsern. Die oleophobe Antireflex-Beschichtung wirkt sichtlich abweisend gegenüber Fingerabdrücken und Wasser und eignet sich dadurch gut für technische oder Public-Displays, die in interaktiven Kiosksystemen in öffentlichen Räumen, in Kasino-Spielkonsolen, aber auch zur Geräteausrüstung von Marine- und Medizintechnik zum Einsatz kommen. Mehr Informationen unter:

http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/optical-materials/special-materials/conturan-daro/index.html


Sehr hohe Stoßfestigkeit und enorme Biegefestigkeit sind die Eigenschaften, die das Deckglas von Smartphones, Tablet PCs und anderen elektronischen Geräten mit integrierter Touchbedienung heutzutage aufweisen muss. Xensation® Cover Glas von SCHOTT trifft damit die Erwartungen der Kunden in jeder Hinsicht. Bekannte, internationale Herstellern von elektronischen Geräten setzen seit längerem sehr erfolgreich auf die besondere Funktionalität von Xensation® Cover Glas.

www.schott.com/xensation

Das Einsatzgebiet des Glases geht aber über mobile Endgeräte hinaus: dank eines Dickenspektrums von 0,5 mm bis 3 mm eignet es sich ebenfalls für Anwendung in Fahrzeugdisplays und als Flugzeuginnenverglasung. SCHOTT und DELO Industrie Klebstoffe haben bei der Entwicklung eines bruchfesten Deckglas-Verbundes auf Basis von Xensation® Cover Glas für Fahrzeug-Displays kooperiert und sorgen somit für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Dabei verbindet ein Hightech-Klebstoff das Display mit dem Spezialglas. Die beiden Unternehmen haben in einer Versuchsreihe gezeigt, dass ihre neuen Displays alle Sicherheitsanforderungen der Automobilindustrie erfüllen und Fahrzeug-Insassen vor Schnittverletzungen schützen. Für Automotive-Anwendungen stellt SCHOTT auch andere Glasarten zur Verfügung und entwickelt hierfür kontinuierlich neue Lösungen mit neuen Produkteigenschaften.

Für Anwendung in der Halbleitertechnologie bietet SCHOTT eine Materialfamilie aus ultradünnen Glaswafern mit unterschiedlichen Produkteigenschaften und kundenspezifischen Designs an: es handelt sich um Glaswafertypen aus den Spezialgläsern AF 32® eco, D 263® T eco und MEMpax®, die in einem speziellen Down-Draw-Prozess produziert werden, der eine feuerpolierte Oberfläche mit einer Rauigkeit kleiner einem Nanometer garantiert. Diese Materialvielfalt bietet der Halbleiterindustrie einen entscheidenden Vorteil, weil die Glaseigenschaften den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten besonders gut angepasst werden können.

http://www.schott.com/advanced_optics/german/products/wafers-and-thin-glass/index.html


SCHOTT stellt außerdem sein HermeS® Glassubstrat mit hermetisch integrierten Metallkontakten, sogenannten „Through Glass Vias“ (TGV), vor. Damit werden vollständig gasdichte und langfristig robuste Gehäuse für MEMS-Bauteile realisiert. Die fein platzierten Pins ermöglichen dabei die zuverlässige Durchleitung von elektrischen Signalen und Strom. Der HermeS® Wafer kann direkt unter ein auf Silizium basierendes MEMS Bauteil platziert werden, so dass ein hohes Maß an Miniaturisierung des gesamten Bauteils erreicht wird, z.B. mittels 3D- Wafer Level Chip Size Packaging (3D-WLCSP). Insbesondere für MEMS-Bauteile mit Anwendung in Industrie-, Medizin- und Hochfrequenz bieten die extrem zuverlässigen HermeS® Wafer somit Vorteile. SCHOTT fertigt HermeS® TGV-Substrate aus drei Glastypen: gefloatetes Borosilikatglas BOROFLOAT® 33, alkalifreies Flachglas AF 32® eco und Borosilikatglas D 263® T eco.

http://www.schott.com/epackaging/german/auto/others/hermes.html 

AF 32® eco, BOROFLOAT®, CONTURAN®, D 263® T eco, MEMpax®, und Xensation® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG.


SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung. www.schott.com

Presse- und Medienkontakt
SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4088
http://www.schott.com

Weitere Informationen
SCHOTT AG
Salvatore Ruggiero
Vice President Marketing and Communication
Hattenbergstraße 10
55122 Mainz

Tel.: +49 6131/66-4140
http://www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie