Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialgläser und Glaskeramik als Werkstoff der Zukunft

03.09.2015

SCHOTT stellt die NEXTREMA® Glaskeramik-Familie und sein Produktportfolio bei technischem Rohrglas auf der DGM Werkstoffwoche aus

Auf der DGM Werkstoffwoche vom 14.-17. September 2015 in Dresden zeigt der Spezialglashersteller SCHOTT die Vielfalt der Werkstoffe Glas und Glaskeramik.


DURAN® Glasröhren von SCHOTT sind in vielen Anwendungen einsetzbar, beispielsweise für eine 360° Kamera. Bild: SCHOTT


Das Materialportfolio von SCHOTT NEXTREMA® umfasst sechs Glaskeramiken, die durch ihre verschiedenen Eigenschaften anwendungsspezifisch eingesetzt werden können. Bild: SCHOTT

Die Highlights am SCHOTT Stand 82 sind die NEXTREMA® Glaskeramik-Familie für den Einsatz bei Anwendungen mit hohen Temperaturen sowie Rohre, Stäbe und Kapillare für vielfältige technische Anwendungen. Beide Produktgruppen bieten Produktentwicklern nicht nur eine besondere Funktionalität, sondern auch neue Designmöglichkeiten.

Die NEXTREMA® Glaskeramik vereint die Vorzüge technischer Gläser (hohe Transmission, resistente, nicht poröse Oberflächen oder die Möglichkeit der kosteneffizienten Produktion großer Plattenformate) mit herausragenden thermischen Eigenschaften. Dadurch sind eine thermische Resistenz von bis zu 950°C und das Aushalten gegen thermische Schocks von bis zu 800°C möglich.

NEXTREMA® gibt es in sechs Varianten, die sich sowohl durch ihren Farbeindruck als auch durch ihre technischen Eigenschaften unterscheiden. Hinzu kommt ein großes Materialdickenspektrum von 2 mm bis 8 mm. Die Summe der technischen Eigenschaften gemeinsam mit den sechs verschiedenen Farbvarianten ermöglicht Ingenieuren und Designern gleichermaßen neue Produktideen, beispielsweise bei Infrarotanwendungen, Hochtemperaturöfen oder Grills, zu entwickeln und umzusetzen.
http://www.schott.com/hometech/english/nextrema/index.html

Das zweite Highlight von SCHOTT auf der DGM Werkstoffwoche ist sein Portfolio an Rohren, Stäben und Kapillaren für technische Anwendungen mit verschiedenen Wandstärken und Innendurchmessern. Sie können aus 60 verschiedenen Glasarten hergestellt werden und zusätzlich zum Beispiel durch spezielle Beschichtungen noch facettenreicher werden. Unter anderem stellt SCHOTT seine ovalen Glasrohre aus CONTURAX® Borosilikatglas für Photobioreaktoren aus, die das Wachstum von Algen deutlich beschleunigen.
http://www.schott.com/tubing/german/special_glass/industry_environment/pbr.html

In einem weiteren Beispiel ermöglichen DURAN® Glasröhren von SCHOTT eine 360°-Kameratechnik für das Online-Streaming, durch das Panoramavideos in Echtzeit übertragen werden können. Im Einsatz ist die neue Kameratechnik für TV-Wissenssendungen, bei Konzerten, Sportveranstaltungen und auf Messen. Dies sind nur zwei von vielen möglichen Anwendungen, in denen technisches Glas zum Einsatz kommt.
http://www.schott.com/magazine/german/sol115/sol115_04_360-degree-live-streaming.html

Mehr Informationen unter: www.schott.com/materialsweek2015

CONTURAX® und NEXTREMA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG
DURAN® ist eine eingetragene Marke der DURAN Group GmbH

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Borosilikatglas DURAN Elektronik Glaskeramik SCHOTT Spezialgläser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen
10.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften