Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialgläser und Glaskeramik als Werkstoff der Zukunft

03.09.2015

SCHOTT stellt die NEXTREMA® Glaskeramik-Familie und sein Produktportfolio bei technischem Rohrglas auf der DGM Werkstoffwoche aus

Auf der DGM Werkstoffwoche vom 14.-17. September 2015 in Dresden zeigt der Spezialglashersteller SCHOTT die Vielfalt der Werkstoffe Glas und Glaskeramik.


DURAN® Glasröhren von SCHOTT sind in vielen Anwendungen einsetzbar, beispielsweise für eine 360° Kamera. Bild: SCHOTT


Das Materialportfolio von SCHOTT NEXTREMA® umfasst sechs Glaskeramiken, die durch ihre verschiedenen Eigenschaften anwendungsspezifisch eingesetzt werden können. Bild: SCHOTT

Die Highlights am SCHOTT Stand 82 sind die NEXTREMA® Glaskeramik-Familie für den Einsatz bei Anwendungen mit hohen Temperaturen sowie Rohre, Stäbe und Kapillare für vielfältige technische Anwendungen. Beide Produktgruppen bieten Produktentwicklern nicht nur eine besondere Funktionalität, sondern auch neue Designmöglichkeiten.

Die NEXTREMA® Glaskeramik vereint die Vorzüge technischer Gläser (hohe Transmission, resistente, nicht poröse Oberflächen oder die Möglichkeit der kosteneffizienten Produktion großer Plattenformate) mit herausragenden thermischen Eigenschaften. Dadurch sind eine thermische Resistenz von bis zu 950°C und das Aushalten gegen thermische Schocks von bis zu 800°C möglich.

NEXTREMA® gibt es in sechs Varianten, die sich sowohl durch ihren Farbeindruck als auch durch ihre technischen Eigenschaften unterscheiden. Hinzu kommt ein großes Materialdickenspektrum von 2 mm bis 8 mm. Die Summe der technischen Eigenschaften gemeinsam mit den sechs verschiedenen Farbvarianten ermöglicht Ingenieuren und Designern gleichermaßen neue Produktideen, beispielsweise bei Infrarotanwendungen, Hochtemperaturöfen oder Grills, zu entwickeln und umzusetzen.
http://www.schott.com/hometech/english/nextrema/index.html

Das zweite Highlight von SCHOTT auf der DGM Werkstoffwoche ist sein Portfolio an Rohren, Stäben und Kapillaren für technische Anwendungen mit verschiedenen Wandstärken und Innendurchmessern. Sie können aus 60 verschiedenen Glasarten hergestellt werden und zusätzlich zum Beispiel durch spezielle Beschichtungen noch facettenreicher werden. Unter anderem stellt SCHOTT seine ovalen Glasrohre aus CONTURAX® Borosilikatglas für Photobioreaktoren aus, die das Wachstum von Algen deutlich beschleunigen.
http://www.schott.com/tubing/german/special_glass/industry_environment/pbr.html

In einem weiteren Beispiel ermöglichen DURAN® Glasröhren von SCHOTT eine 360°-Kameratechnik für das Online-Streaming, durch das Panoramavideos in Echtzeit übertragen werden können. Im Einsatz ist die neue Kameratechnik für TV-Wissenssendungen, bei Konzerten, Sportveranstaltungen und auf Messen. Dies sind nur zwei von vielen möglichen Anwendungen, in denen technisches Glas zum Einsatz kommt.
http://www.schott.com/magazine/german/sol115/sol115_04_360-degree-live-streaming.html

Mehr Informationen unter: www.schott.com/materialsweek2015

CONTURAX® und NEXTREMA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG
DURAN® ist eine eingetragene Marke der DURAN Group GmbH

Pressekontakt

SCHOTT AG
Dr. Haike Frank
Public Relations Manager
Phone: +49 (0)6131 - 66 4088
haike.frank@schott.com
www.schott.com


ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein international führender Technologiekonzern auf den Gebieten Spezialglas und Glaskeramik. Mit der Erfahrung von über 130 Jahren herausragender Entwicklungs-, Material- und Technologiekompetenz bietet das Unternehmen ein breites Portfolio hochwertiger Produkte und intelligenter Lösungen an. Damit ist SCHOTT ein innovativer Partner für viele Branchen, zum Beispiel die Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Automotive und Aviation. SCHOTT hat das Ziel, mit seinen Produkten zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu werden. Das Unternehmen setzt auf Innovationen und nachhaltigen Erfolg. Mit Produktions- und Vertriebsstandorten in 35 Ländern ist der Konzern weltweit präsent. Rund 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2013/2014 einen Umsatz von 1,87 Milliarden Euro. Die Muttergesellschaft SCHOTT AG hat ihren Hauptsitz in Mainz und ist zu 100 Prozent im Besitz der Carl-Zeiss-Stiftung. Als Stiftungsunternehmen nimmt SCHOTT eine besondere Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt wahr.

Pressekontakt
SCHOTT AG - Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland
Phone: +49 (0)6131/66-2411 - www.schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Berichte zu: Borosilikatglas DURAN Elektronik Glaskeramik SCHOTT Spezialgläser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht IHP präsentiert sich auf der productronica 2017
17.11.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Rittal auf der Messe "Meer Kontakte": IT sicher und platzsparend an Bord
08.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte