Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spart wertvolle Zeit: Neues Ultraschallgerät von Siemens für schnellere Bildgebung

04.03.2015
  • Premium-Bildgebungstechnologie in einem tragbaren Gerät
  • Intuitive Benutzeroberfläche für einfache und schnelle Untersuchungen
  • Zuverlässige Ergebnisse in jedem klinischen Umfeld

ECR 2015: Extension Expo A, Eingangsebene, Stand 11

Auf dem diesjährigen Europäischen Radiologiekongress (European Congress of Radiology, ECR) in Wien, Österreich, stellt Siemens Healthcare sein neues tragbares Ultraschallgerät Acuson P500, Frosk Edition, vor. Es ermöglicht eine zuverlässige und schnelle Bildgebung, indem es bewährte sowie innovative High-End-Bildgebungstechnologie in einem kompakten und einfach zu bedienenden System vereint. Dadurch eignet es sich besonders für den Einsatz in der Notfall- und Allgemeinmedizin.


Leistungsstarke Bildgebung in kompakter Verpackung

Wenn es auf jede Sekunde ankommt, spart einwandfreie Bildqualität wertvolle Zeit. Bei dem jüngsten Mitglied in der Acuson P-Familie tragbarer Ultraschallsysteme von Siemens, dem Acuson P500, Frosk Edition, sorgen zwei neue Premium-Technologien für durchgehend scharfe Bildqualität – unabhängig von Bewegungen des Patienten oder des Schallkopfs: Dynamic Persistence und die patentierte Auto Flash Artifact Suppression. Die beiden eigens für das neue Gerät entwickelten Technologien kompensieren Bewegungen, die sich negativ auf die Bildqualität auswirken, reduzieren Geräusch-Artefakte und erhöhen gleichzeitig die Farbauflösung. Zusätzlich ist das Acuson P500 ausgestattet mit bewährten Bildgebungskomponenten aus der Premium-Klasse der Siemens Ultraschallsysteme, der Acuson S Familie, wie beispielsweise Advanced SieClear Spatial Compounding und Dynamic TCE (Tissue Contrast Enhancement) für exzellente 2D-Farbdoppler-Bildqualität.

Das neue Ultraschallgerät hat ein kompaktes 15-Zoll-Notebook-Format, wiegt weniger als 8 Kilogramm und kann im Batteriebetrieb bis zu 60 Minuten scannen. Damit lässt es sich in jedem klinischen Umfeld leicht transportieren und positionieren, was Ärzten dabei hilft, auch unter schwierigen Bedingungen schnelle Entscheidungen zu treffen. Dank eines serienmäßig enthaltenen Features für einen zügigen Systemstart ist das Gerät in weniger als 30 Sekunden betriebsbereit.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit dank intuitivem Touch Screen

Die übersichtliche Benutzeroberfläche des Acuson P500 ist für Anwender unterschiedlicher Erfahrungsniveaus leicht zu erlernen und zu bedienen. Zudem erlaubt ein hochsensitives Touchscreen-Display mit moderner Infrarot-Technologie eine präzise Navigation. Abhängig von individuellen Präferenzen kann das Gerät wahlweise über Touch Screen oder die herkömmliche Systemsteuerung bedient werden. So müssen Nutzer weniger Zeit auf das System verwenden und können sich besser auf den Patienten konzentrieren.

"Das kompakte Acuson P500, Frosk Edition, eignet sich ideal für Situationen, in denen schnelle Leistung entscheidend und Platz begrenzt ist – beispielsweise in der Notfallmedizin." sagt Jeffrey Bundy, CEO der Ultraschall Business Unit von Siemens Healthcare. "Die Kombination der beiden eigens für das System entwickelten Technologien zur Bewegungskontrolle sorgt für eine beispiellose Bildqualität und Benutzerfreundlichkeit, und erfüllt damit die Anforderungen in der Allgemeinmedizin ebenso wie im mobilen, patientennahen Einsatz (Point-of-Care)."

Neben der Notfallmedizin und der Akutversorgung lässt sich das System in allen gängigen Anwendungsbereichen der Allgemeinmedizin einsetzen, inklusive Abdomen, kleinvolumiger Strukturen, Nieren, Becken, Blutgefäße, 2D-Geburtshilfe und Gynäkologie oder für einfache Untersuchungen der Herzfunktion.

Weitere Informationen zum ECR 2015 unter www.siemens.com/presse/ecr2015


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Die hier genannten Produkte / Lösungen sind noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von ihrer Siemens Organisation vor Ort.


Reference Number: PR2015030135HCDE


Ansprechpartner
Frau Sarah Bruder
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-7803

sarah.bruder​@siemens.com

Sarah Bruder | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt
20.02.2018 | GFOS mbH

nachricht Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics