Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spart wertvolle Zeit: Neues Ultraschallgerät von Siemens für schnellere Bildgebung

04.03.2015
  • Premium-Bildgebungstechnologie in einem tragbaren Gerät
  • Intuitive Benutzeroberfläche für einfache und schnelle Untersuchungen
  • Zuverlässige Ergebnisse in jedem klinischen Umfeld

ECR 2015: Extension Expo A, Eingangsebene, Stand 11

Auf dem diesjährigen Europäischen Radiologiekongress (European Congress of Radiology, ECR) in Wien, Österreich, stellt Siemens Healthcare sein neues tragbares Ultraschallgerät Acuson P500, Frosk Edition, vor. Es ermöglicht eine zuverlässige und schnelle Bildgebung, indem es bewährte sowie innovative High-End-Bildgebungstechnologie in einem kompakten und einfach zu bedienenden System vereint. Dadurch eignet es sich besonders für den Einsatz in der Notfall- und Allgemeinmedizin.


Leistungsstarke Bildgebung in kompakter Verpackung

Wenn es auf jede Sekunde ankommt, spart einwandfreie Bildqualität wertvolle Zeit. Bei dem jüngsten Mitglied in der Acuson P-Familie tragbarer Ultraschallsysteme von Siemens, dem Acuson P500, Frosk Edition, sorgen zwei neue Premium-Technologien für durchgehend scharfe Bildqualität – unabhängig von Bewegungen des Patienten oder des Schallkopfs: Dynamic Persistence und die patentierte Auto Flash Artifact Suppression. Die beiden eigens für das neue Gerät entwickelten Technologien kompensieren Bewegungen, die sich negativ auf die Bildqualität auswirken, reduzieren Geräusch-Artefakte und erhöhen gleichzeitig die Farbauflösung. Zusätzlich ist das Acuson P500 ausgestattet mit bewährten Bildgebungskomponenten aus der Premium-Klasse der Siemens Ultraschallsysteme, der Acuson S Familie, wie beispielsweise Advanced SieClear Spatial Compounding und Dynamic TCE (Tissue Contrast Enhancement) für exzellente 2D-Farbdoppler-Bildqualität.

Das neue Ultraschallgerät hat ein kompaktes 15-Zoll-Notebook-Format, wiegt weniger als 8 Kilogramm und kann im Batteriebetrieb bis zu 60 Minuten scannen. Damit lässt es sich in jedem klinischen Umfeld leicht transportieren und positionieren, was Ärzten dabei hilft, auch unter schwierigen Bedingungen schnelle Entscheidungen zu treffen. Dank eines serienmäßig enthaltenen Features für einen zügigen Systemstart ist das Gerät in weniger als 30 Sekunden betriebsbereit.

Verbesserte Benutzerfreundlichkeit dank intuitivem Touch Screen

Die übersichtliche Benutzeroberfläche des Acuson P500 ist für Anwender unterschiedlicher Erfahrungsniveaus leicht zu erlernen und zu bedienen. Zudem erlaubt ein hochsensitives Touchscreen-Display mit moderner Infrarot-Technologie eine präzise Navigation. Abhängig von individuellen Präferenzen kann das Gerät wahlweise über Touch Screen oder die herkömmliche Systemsteuerung bedient werden. So müssen Nutzer weniger Zeit auf das System verwenden und können sich besser auf den Patienten konzentrieren.

"Das kompakte Acuson P500, Frosk Edition, eignet sich ideal für Situationen, in denen schnelle Leistung entscheidend und Platz begrenzt ist – beispielsweise in der Notfallmedizin." sagt Jeffrey Bundy, CEO der Ultraschall Business Unit von Siemens Healthcare. "Die Kombination der beiden eigens für das System entwickelten Technologien zur Bewegungskontrolle sorgt für eine beispiellose Bildqualität und Benutzerfreundlichkeit, und erfüllt damit die Anforderungen in der Allgemeinmedizin ebenso wie im mobilen, patientennahen Einsatz (Point-of-Care)."

Neben der Notfallmedizin und der Akutversorgung lässt sich das System in allen gängigen Anwendungsbereichen der Allgemeinmedizin einsetzen, inklusive Abdomen, kleinvolumiger Strukturen, Nieren, Becken, Blutgefäße, 2D-Geburtshilfe und Gynäkologie oder für einfache Untersuchungen der Herzfunktion.

Weitere Informationen zum ECR 2015 unter www.siemens.com/presse/ecr2015


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Die hier genannten Produkte / Lösungen sind noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten sie von ihrer Siemens Organisation vor Ort.


Reference Number: PR2015030135HCDE


Ansprechpartner
Frau Sarah Bruder
Healthcare
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-7803

sarah.bruder​@siemens.com

Sarah Bruder | Siemens Healthcare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz