Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit spannenden Exponaten auf der "boot"

16.01.2009
Das GPS hilft bei der Suche nach dem richtigen Weg und die Parkhilfe sorgt für den richtigen Abstand beim Rangieren - ein Autofahrerleben ohne Fahrerassistenzsysteme ist heute kaum mehr vorstellbar.

Doch bevor die Neuentwicklungen den Automarkt erobern, müssen sie zunächst am Fahrsimulator getestet werden. Wie das geht, stellt der Lehrstuhl für Mechatronik der Uni Duisburg-Essen (UDE) vom 17. bis 25. Januar unter dem Motto "Studieren. Forschen. Bauen. Entwickeln." auf der Internationalen Bootsausstellung in Düsseldorf (Halle 13, Stand E 40) vor.

Mit einem modifizierten VW Golf IV können die "boot"-Besucher selbst in die Rolle eines Testfahrers schlüpfen und bei einer virtuellen Fahrt durch Berge und Wiesen die neuentwickelten Systeme und Sensortechnologien testen. Um den Messegästen ein Gefühl für die Realität zu vermitteln, haben die UDE-Forscher zusätzlich das herkömmliche VW-Lenksystem durch eine Steer-By-Wire-Lenkung ausgetauscht.

So können beispielsweise Drehmoment-Rückmeldungen aus der Fahrdynamik und Überlagerungsmomente von Assistenzsystemen über das Lenkrad besonders gut nachempfunden werden. Ein weitere Höhepunkt ist die Simulation des Spurhalteassistenten (LKA - Lane Keeping Assist) und des Spurwechselassistenten (LCA - Lane Change Assist).

Für den Entwicklungsprozess eines Fahrerassistenzsystems ist solch eine Probefahrt mit Probanden enorm wichtig, da sich das subjektive Empfinden von Fahrer zu Fahrer stark unterscheidet. Jede noch so gute technische Umsetzung eines Assistenzsystems hat keinen großen Nutzen, wenn der Fahrer Probleme bei seiner Anwendung hat. Die UDE-Wissenschaftler arbeiten mit Hilfe des Fahrsimulators stetig daran, die visuelle, akustische und haptische Kommunikation zwischen Mensch und Maschine perfekt aufeinander abzustimmen, um so das Fahrverhalten sicherer zu machen.

Aber nicht nur die Autofahrer kommen bei der "boot" auf ihre Kosten: Ebenfalls am Stand der UDE zu finden sind die Forscher des Instituts für Schiffstechnik und Transportsysteme. Sie präsentieren einen Kavitationstunnel, der Schiffspropeller auf ihre Leistung, den Wirkungsgrad und vor allem auf die Entstehung von kleinen Dampfblasen im Wasser (Kavitation), untersucht. So versuchen die Forscher spätere Schäden zu vermeiden. Am ausgestellten Modell lassen sich besonders gut Strömungen und entstehende Wirbelablösungen beobachten.

Mögliche Fehler bereits im Vorfeld zu finden ist auch das Ziel der Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Materialtechnik. Sie stellen am UDE-Stand ein Materialprüfungsgerät vor.

Weitere Informationen:
Fahrsimulator: Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908,
tobias.bruckmann@uni-due.de
Kavitationstunnel: Jens Neugebauer, Tel. 0203/379-1168,
jens-neugebauer@uni-due.de
Allgemein: Andreas Hohn, (Science Support Centre - SSC),
Tel. 0203 379-2849, andreas.hohn@uni-due.de
Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten