Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit spannenden Exponaten auf der "boot"

16.01.2009
Das GPS hilft bei der Suche nach dem richtigen Weg und die Parkhilfe sorgt für den richtigen Abstand beim Rangieren - ein Autofahrerleben ohne Fahrerassistenzsysteme ist heute kaum mehr vorstellbar.

Doch bevor die Neuentwicklungen den Automarkt erobern, müssen sie zunächst am Fahrsimulator getestet werden. Wie das geht, stellt der Lehrstuhl für Mechatronik der Uni Duisburg-Essen (UDE) vom 17. bis 25. Januar unter dem Motto "Studieren. Forschen. Bauen. Entwickeln." auf der Internationalen Bootsausstellung in Düsseldorf (Halle 13, Stand E 40) vor.

Mit einem modifizierten VW Golf IV können die "boot"-Besucher selbst in die Rolle eines Testfahrers schlüpfen und bei einer virtuellen Fahrt durch Berge und Wiesen die neuentwickelten Systeme und Sensortechnologien testen. Um den Messegästen ein Gefühl für die Realität zu vermitteln, haben die UDE-Forscher zusätzlich das herkömmliche VW-Lenksystem durch eine Steer-By-Wire-Lenkung ausgetauscht.

So können beispielsweise Drehmoment-Rückmeldungen aus der Fahrdynamik und Überlagerungsmomente von Assistenzsystemen über das Lenkrad besonders gut nachempfunden werden. Ein weitere Höhepunkt ist die Simulation des Spurhalteassistenten (LKA - Lane Keeping Assist) und des Spurwechselassistenten (LCA - Lane Change Assist).

Für den Entwicklungsprozess eines Fahrerassistenzsystems ist solch eine Probefahrt mit Probanden enorm wichtig, da sich das subjektive Empfinden von Fahrer zu Fahrer stark unterscheidet. Jede noch so gute technische Umsetzung eines Assistenzsystems hat keinen großen Nutzen, wenn der Fahrer Probleme bei seiner Anwendung hat. Die UDE-Wissenschaftler arbeiten mit Hilfe des Fahrsimulators stetig daran, die visuelle, akustische und haptische Kommunikation zwischen Mensch und Maschine perfekt aufeinander abzustimmen, um so das Fahrverhalten sicherer zu machen.

Aber nicht nur die Autofahrer kommen bei der "boot" auf ihre Kosten: Ebenfalls am Stand der UDE zu finden sind die Forscher des Instituts für Schiffstechnik und Transportsysteme. Sie präsentieren einen Kavitationstunnel, der Schiffspropeller auf ihre Leistung, den Wirkungsgrad und vor allem auf die Entstehung von kleinen Dampfblasen im Wasser (Kavitation), untersucht. So versuchen die Forscher spätere Schäden zu vermeiden. Am ausgestellten Modell lassen sich besonders gut Strömungen und entstehende Wirbelablösungen beobachten.

Mögliche Fehler bereits im Vorfeld zu finden ist auch das Ziel der Wissenschaftler des Instituts für Angewandte Materialtechnik. Sie stellen am UDE-Stand ein Materialprüfungsgerät vor.

Weitere Informationen:
Fahrsimulator: Tobias Bruckmann, Tel. 0203/379-1908,
tobias.bruckmann@uni-due.de
Kavitationstunnel: Jens Neugebauer, Tel. 0203/379-1168,
jens-neugebauer@uni-due.de
Allgemein: Andreas Hohn, (Science Support Centre - SSC),
Tel. 0203 379-2849, andreas.hohn@uni-due.de
Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie