Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaniens führende Fachmesse für Orthopädie und Altenpflege

12.10.2010
Orto PRO CARE behauptet sich in wirtschaftlich schwierigem Umfeld
Kongressprogramm findet breite Zustimmung

Die Orto PRO CARE hat sich in ihrem Zweijahresturnus zur führenden Fachmesse für Spaniens Pflegebranche entwickelt. Die Veranstalter Deutsche Messe AG, Hannover, und der spanische Verband FEDOP (Federacion Espanola de Ortesistas) führten vom 30. September bis 2. Oktober 2010 zum vierten Mal Aussteller und internationale Fachbesucher aus dem Bereich Altenpflege und Orthopädie auf dem Messegelände IFEMA Recinto Feria Juan Carlos I in Madrid zusammen.

Zum Abschluss der Messe äußerten sich die Aussteller durchweg zufrieden mit dem Messeverlauf. Ihre Erwartungen an ein einträgliches Nachmessegeschäft sind hoch. Nach Aussage der Teilnehmer bot die Fachmesse eine effiziente Plattform, um Geschäftsbeziehungen im spanischen Pflegemarkt zu etablieren und profitabel zu vertiefen. Die Orto PRO CARE hat damit ihre Bedeutung für den spanischen Markt auch in einem derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfeld unterstrichen.

Die Angebotspalette erstreckte sich von der Rehabilitationstechnik, Orthesen und Prothesen bis hin zu Raumeinrichtungen, Pflegegeräten, Pflegehilfsmitteln, Alltags- und Mobilitätshilfen, Informationstechnologie, Ernährung und Hauswirtschaft. Ein Highlight während des Messegeschehens war der "Modulare Altersimulationsanzug Extra" der Wolfsburg AG, der angezogen Beweglichkeit sowie Sicht von Menschen jeden Alters simulierte. Im Sonderausstellungsbereich "Alters-City" stellten verschiedene Hersteller ihre Produkte zum Testen bereit. Fachbesucher nutzten die Gelegenheit zur praktischen Anwendung und verschafften sich einen Überblick über Funktionalität und Standards.

Hohe Aufmerksamkeit erzielte auch die Durchführung des ersten europäischen Symposiums "Pro Care", das messebegleitend Pflegemodelle und Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität bedürftiger Menschen vorstellte. Expertenrunden diskutierten unter anderem über Behandlungsmethoden bei Demenz und Zukunftsperspektiven in der professionellen Pflege, denn auch in den kommenden Jahren wird die Pflege eine der größten ökonomischen Herausforderungen in Europa darstellen.

Während des dreitägigen Messeverlaufs wurden 10 823 (2008: 13 000) Fachbesucher registriert. Die Fachmesse umfasste eine Netto-Ausstellungsfläche von 6 448 Quadratmetern (2008: 7 000). 135 (2008: 177) Unternehmen präsentierten ihre Produkte, Dienstleistungen und Innovationen aus dem Pflegebereich.

Monika Brandt | Deutsche Messe
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: Altenpflege Fachmesse Orthopädie PRO ALTER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie