Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarspeicher KNUT optimiert Eigenstromverbrauch

05.03.2015

Knubix baut auf Batteriemanagement FlexBMS des Fraunhofer IIS

Premiere auf der Energy Storage Europe, 9.-11. März 2015, Düsseldorf (Halle CS, Stand CSD 02)

Zur Optimierung des Eigenstromverbrauchs in den eigenen vier Wänden stattet der Hersteller regenerativer Energiesysteme Knubix seine Palette an KNUT-Solarspeichern ab sofort mit dem intelligenten Batteriemanagement FlexBMS des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS aus.

Das neue Modul sorgt in den oberschwäbischen Kraftpaketen für eine gleichmäßige, schonende und langlebige Nutzung der verwendeten Lithiumzellen. Hierzu ermittelt FlexBMS nicht nur die aktuelle Restkapazität und die maximal verfügbare Batteriekapazität, sondern kann die Energie zwischen den Zellen auch aktiv umladen.

„Durch den aktiven Ausgleich der Ladungsunterschiede wird die maximale Kapazität jeder einzelnen Zelle und somit die gesamte Batterie bestmöglich genutzt“, so Dr. Peter Spies, Leiter der Gruppe „Integrierte Energieversorgungen“ am Fraunhofer IIS. Auf der Energy Storage Europe, die vom 9. bis 11. März in Düsseldorf stattfindet, wird „KNUT basix“ mit dem neuen Fraunhofer-Batteriemanagement erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

„Nach unserer Fokussierung auf selbst entwickelte Solarenergiespeicher Anfang dieses Jahres freue ich mich sehr, die erste Frucht unserer Neuaufstellung zu präsentieren. Mit der Integration von FlexBMS des Fraunhofer IIS ist es uns gelungen, die Qualität der KNUT-Solarspeicher noch weiter zu verbessern“, so Markus Michelberger, Geschäftsführer der Knubix GmbH.

Das intelligente Energiemanagementsystem sorgt im Zusammenspiel mit der wartungsfreien Akkutechnologie für einen optimierten Eigenstromverbrauch. So ist auch bei Lastspitzen der gleichzeitige Betrieb durch Batterie und Netz möglich. Durch seine einfache Installation und Bedienung lässt sich das Knubix-Modell auch nachträglich in vorhandene Photovoltaikanlagen integrieren. „Hausbesitzer können bei durchschnittlich 250 Ladezyklen im Jahr mit einer circa zwanzigjährigen Lebensdauer rechnen“, so Markus Michelberger.

Essenzielles Batteriemanagement (Quelle: Fraunhofer IIS)

Um die Spannung zwischen 42 V und 55 V von Solarenergiespeichern für Wohnungen und Einfamilienhäusern zu sichern, werden mehrere Batteriezellen elektrisch in Serie miteinander verschaltet. Damit die Batteriezellen im zulässigen Spannungs- und Temperaturbereich betrieben und gleichmäßig belastet werden, muss das Batteriemanagement-System (BMS) alle einzelnen Zellspannungen und Zelltemperaturen überwachen. Gerade bei großen Entladeraten können die Ladezustände der einzelnen Batteriezellen aufgrund von Toleranzen zwischen den Zellen auseinanderlaufen.

Die Entladung muss aber abgebrochen werden, wenn die schwächste Zelle ihre minimale Zellspannung erreicht hat, was zur Folge hat, dass allerdings die Energie in den stärker geladenen Zellen ungenutzt verbleibt. Für alle Anwendungen von Batteriesystemen und den sicheren Betrieb von Batteriezellen ist eine genaue Information über die aktuelle Restkapazität (State-of-Charge SOC) daher essenziell.

Im Solarenergiespeicher KNUT ermittelt das neue Fraunhofer-Modul exakt den SOC, indem es gleich mehrere Verfahren zur Restkapazitätsbestimmung kombiniert. Neben der herkömmlichen Spannungs-, Strom- und Temperaturmessung zieht die neue Lösung auch den Innenwiderstand der einzelnen Batteriezellen zur Abschätzung des Parameters SOC heran, da hierdurch deutlich mehr Informationen über den Zustand der Zellen gewonnen werden. Darüber hinaus erlaubt FlexBMS die aktive Umladung von Energie zwischen den einzelnen Zellen (Zellsymmetrierung), so dass die maximale Kapazität sämtlicher Speicherzellen verwendet werden kann. Herkömmliche Batteriemanagementsysteme führen oft nur eine passive Symmetrierung durch, das heißt, sie entladen stärker geladene Zellen auf das Niveau der schwächeren und wandeln diese Energie in Wärme um. Bei der aktiven Symmetrierung werden hingegen induktive Gleichspannungswandler zwischen den einzelnen Batteriezellen eingesetzt, die Umladeströme von beispielsweise 5 Ampere realisieren können. Der Wirkungsgrad dieser Umladung zwischen den Zellen liegt oberhalb 75 Prozent.

Speicherprimus KNUT

KNUT speichert überschüssigen selbst erzeugten Ökostrom und macht ihn bei Bedarf nachts oder an bewölkten Tagen verfügbar. Der kostenintensive Strombezug aus sowie die Einspeisung ins Netz kann somit erheblich minimiert werden. Das Ergebnis ist ein optimierter Energieeigenverbrauch. Als einer der stärksten Energiespeicher seiner Klasse ist KNUT in seiner Grundform ausreichend für einen Vier- bis Fünf-Personen-Haushalt. Das skalierbare System kann ebenso an die Anforderungen von Mehrfamilienhäusern und Gewerbebetrieben angepasst werden. Auch E.ON setzt auf die robusten Stromspeicher der Knubix GmbH: Seit Juli 2014 erweitert die in zwei Versionen erhältliche Solarbatterie „KNUT basix“ das Solar-Angebot des Energieversorgers.


Weitere Informationen:

Knubix GmbH, Markus Michelberger
Birkenstraße 4, D-88285 Bodnegg
Tel.: +49 7520 966 70 50
Fax: +49 7529 966 70 55
presse@knubix.de
www.knubix.de

Fraunhofer Institut Integrierte Schaltungen IIS
Dr.-Ing. Peter Spies, Head of Integrated Energy Supplies
Nordostpark 93, D-90411 Nürnberg
Tel.: +49 911 58061-6363
Fax: +49 911 58061-6398
peter.spies@iis.fraunhofer.de
www.iis.fraunhofer.de
www.smart-power.fraunhofer.de


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:

Press’n’Relations GmbH, Uwe Taeger
Magirusstraße 33, D-89077 Ulm
Tel.: +49 731 96 287-31
Fax: +49 731 96 287-97
ut@press-n-relations.de
www.press-n-relations.de


Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Das 1985 gegründete Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen ist das größte Fraunhofer-Institut in der Fraunhofer-Gesellschaft. Mit der maßgeblichen Beteiligung an der Entwicklung der Audiocodierverfahren mp3 und MPEG AAC ist das Fraunhofer IIS weltweit bekannt geworden. In enger Kooperation mit den Auftraggebern forschen und entwickeln die Wissenschaftler in folgenden Forschungsfeldern: Audio & Multimedia, Bildsysteme, Energiemanagement, IC-Design und Entwurfsautomatisierung, Kommunikation, Lokalisierung, Medizintechnik, Sensorsysteme, Sicherheitstechnik sowie Versorgungsketten und Zerstörungsfreie Prüfung.

Rund 830 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in der Vertragsforschung für die Industrie, für Dienstleistungsunternehmen und öffentliche Einrichtungen. Das Fraunhofer IIS mit dem Hauptsitz in Erlangen hat weitere Standorte in Dresden, Fürth, Nürnberg, Coburg, Deggendorf, Ilmenau, Würzburg, Bamberg und Waischenfeld. Das Budget von 108 Millionen Euro wird bis auf eine Grundfinanzierung von 25 Prozent aus der Auftragsforschung finanziert.

Mehr unter www.iis.fraunhofer.de 


Knubix

Seit 2009 bietet die Knubix GmbH ihren Kunden eine umfangreiche Palette an Produkten rund um regenerative Energiesysteme an. Das Portfolio umfasst eine breite Palette ein- und dreiphasiger Solarbatteriespeicher samt intelligenter Steuerungstechnik zur Unterstützung von Smart Meter und Smart-Grid-Anwendungen. Auf das Know-how und die Produkte des oberschwäbischen Solarenergie-Experten vertrauen zahlreiche Gewerbe- und Privatkunden in 16 Ländern auf vier Kontinenten. In über 1.500 Projekten beweisen die Produkte von Knubix tagtäglich ihre Zuverlässigkeit.

Uwe Taeger | Press'n'Relations GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie