Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software optimiert LASER-Schneiden

13.05.2013
Symate auf der LASER 2013, Halle C1, Stand 213

Auf der LASER World of Photonics 2013 präsentiert die Symate GmbH gemeinsam mit der Technischen Universität Dresden ihre leicht zu bedienende Spezialsoftware ‚Detact‘. Anhand von Kundenbeispielen zeigt der Spezialist für das Technologiedatenmanagement (TDM) auf der Messe, wie sich Schneid- und Rüstzeiten um bis zu 20 Prozent reduzieren lassen. Im Bereich des Laserschneidens trägt Detact außerdem zu einer deutlichen Steigerung der Prozesskontrolle und der zu erwartenden Qualität des Schneidergebnisses bei.

Im Bereich des Laserschneidens ist Detact insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Bereich der Blechbearbeitung sowie bei Anlagenherstellern und deren Entwicklungs- und Schneidzentren im Einsatz. Detact verarbeitet hier zahlreiche, wechselwirkende Einflussparameter aus Halbzeug, Laserstrahl, Maschine und Umgebungsbedingungen hinsichtlich vielfältiger Qualitätskriterien am geschnittenen Bauteil und stimmt die Parameter automatisch optimal aufeinander ab.

Detact im Bereich der LASER-Bearbeitung:
Das innovative Softwaresystem des Dresdner TDM-Spezialisten Symate dient zur systematischen Erfassung und intelligenten Auswertung von Technologiedaten auf der operativen Maschinenebene. Mit Hilfe von Detact können Anwender in der LASER-Branche optimale Schnittwerte bauteilspezifisch und effektiv ermitteln. Dies betrifft z.B. neue Werkstoffe und deren Legierungen sowie relevante Chargen, denn hier trägt Detact zur Erhöhung der Produktivität und zur Verbesserung der Schnittkantenqualität bei. Zudem verbessert Detact durch das gezielte Verringern und Vermeiden der Kontaminierung von Oberflächen die Qualität an Sekundärflächen. Nicht zuletzt lässt sich der Verbrauch von Energie und Hilfsstoffen mit Detact deutlich senken.

Innerhalb von Detact werden alle Parameter der Laserbearbeitung ausgewertet, um dadurch die Ursache für Parameterschwankungen zu ermitteln. In einem ingenieurtransparenten Ansatz werden Wechselwirkungen im Prozess tatsächlich verstanden, d.h. in Form sogenannter „technologisch-statistischer Modelle“ in Detact gespeichert. Die Modelle sind sofort einsatzfähig. Infolgedessen lassen sich die Auswirkungen von Parameteränderungen z.B. beim Laserschneiden bewerten und eine Optimierung mit verschiedenen Zielstellungen ermöglicht. Durch eine neuartige Architektur des Werkzeugs Detact wird ein praktikabler Ansatz realisiert, der die Starrheit der Methoden (und Einzelparameterbetrachtung), die hohe Komplexität der Bedienung und den geringen Integrationsgrad von „Offline“-Werkzeugen überwindet.

Branchenübergreifende Aufgaben von Detact:
Die Software ‚Detact‘ des Dresdner TDM-Spezialisten Symate automatisiert die Optimierung von Fertigungsprozessen. Hierdurch werden selbst komplexe Anlagen und Systeme sowie anspruchsvolle Prozesse sicher beherrschbar. Zudem erzielen die Anwender einen messbaren Zugewinn an Qualität und Effizienz. So profitieren produzierende Unternehmen aller Branchen bspw. von der größeren Robustheit ihrer Fertigungsprozesse sowie von niedrigeren Zusatzkosten.
Über die Symate GmbH
Die Symate GmbH wurde im März 2012 als Spin-Off des Instituts für Werkzeugmaschinen und Steuerungstechnik der TU Dresden gegründet. In langjähriger Forschungsarbeit ist es dem interdisziplinären Team der Symate GmbH gelungen, eine neuartige Lösung zur automatisierten Prozessoptimierung zu entwickeln. Diese wird unter dem Überbegriff Technologiedatenmanagement (TDM) angeboten. Neben kundenspezifischen Serviceleistungen kommt dabei eine spezielle Softwarelösung mit dem Namen ‚Detact‘ zum Einsatz. Dadurch verzeichnen die Kunden der Symate GmbH einen messbaren Zugewinn an Qualität und Effizienz, die Robustheit von Fertigungsprozessen steigt und Zusatzkosten werden deutlich reduziert. Weitere Informationen über die Symate GmbH finden Sie im Internet unter www.symate.de.
Kontakt:
Symate GmbH
Dr. Martin Juhrisch
c/o TU Dresden
Helmholtzstr. 7a
01062 Dresden
Tel.: 0351 / 463 33 615
Fax: 0351 / 463 37 073
E-Mail: info@symate.de
Daylight PR International (Agentur)
Stefan Lange, M.A.
Ostra-Allee 35
01067 Dresden
Tel.: 0351 / 563 413 -00
Fax: 0351 / 563 413 -09
E-Mail: stefan.lange@daylight-pr.com

Stefan Lange | Daylight PR International
Weitere Informationen:
http://www.symate.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie