Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smartes Energiemanagement für die Chemieindustrie

30.01.2014
Gemeinsam mit den Partnern Compello GmbH und Somentec Software GmbH haben Fraunhofer-Forscher ein TÜV-zertifiziertes System für das Netznutzungsmanagement an den mitteldeutschen Standorten der Firma Dow in Schkopau und Böhlen etabliert. Die Software wird vom 11. bis 13. Februar auf der E-world in Essen präsentiert (Halle 3, Stand 3-525).

Kunststoffe für Stretchfolien, Granulat für die Automobilindustrie und für Isolationsmaterialien in Hochspannungskabeln, synthetische Kautschuke für Hochleistungsreifen: Über 20 Kunststoffproduzenten, verarbeitende Unternehmen und chemienahe Dienstleister sind derzeit im ValuePark® an den Standorten Schkopau und Böhlen angesiedelt – in unmittelbarer Nähe zu den Produktionsanlagen der Dow Olefinverbund GmbH.

Für die Produktion der Polymere sind große Mengen an Energie und Rohstoffen erforderlich. Eingebunden in die Liefer- und Leistungsketten von Dow beziehen die Unternehmen am Standort einen Großteil der Energien von dem Chemieparkbetreiber.

Seit August 2011 gelten mit der Änderung des Gesetzes zur Förderung der Energiewirtschaft neue Regelungen für die Lieferung von Strom und Erdgas. So müssen die Vorschriften zum Entflechten von Netz und Handel strikt angewendet sowie Geschäftsprozesse und Marktregeln nach genau definierten Vorgaben der Bundesnetzagentur eingehalten werden. Dafür benötigt man ein leistungsfähiges Management der Energiedaten. Nur mit einer IT-Lösung lassen sich die umfangreichen Mess- und Verbrauchswerte verwalten und die Effizienz steigern. Am Standort Schkopau gibt es knapp 2.000 dieser Messwerte, branchenspezifisch auch Zählpunkte genannt.

Diese Anforderungen erfüllt die Software für Energie- und Energiedatenmanagement EMS-EDM PROPHET® vom Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST. »Anders als beim klassischen Netznutzungsmanagement im Strom- oder Gasbereich mussten wir bei der Dow Olefinverbund GmbH eine Vielzahl an Medien wie Strom und Gas in unser System integrieren. Das betrifft zudem aber auch Dampf in verschiedenen Druckstufen, Rückkühlwasser oder technische Gase«, sagt Projektingenieur Andreas Reuter vom Fraunhofer IOSB, Institutsteil AST.

Auch die Projektabwicklung und die Umsetzung im laufenden Betrieb war eine große Herausforderung, schließlich mussten internationale IT-Strukturen, viele Schnittstellen und externe Partner berücksichtigt werden – und das unter den besonders hohen Sicherheitsanforderungen eines Chemieparks. »Im Laufe des Projekts haben wir neue Applikationen in die Softwarelandschaft integriert, die sowohl untereinander als auch mit den bisherigen Systemen und dem Markt kommunizieren. Hierfür kommt als neue Datenkommunikationsplattform Compello EDI zum Einsatz. Wir mussten nicht nur die neuen Systeme einbinden, sondern zudem sicherstellen, dass die Altsysteme – wie zum Beispiel die Fernauslese der Zähler – ihre Daten an die neue Systemlandschaft fehlerfrei übergeben konnten. Auch um die hierfür notwendigen Konvertierungen in die neue Systemlandschaft haben wir uns gekümmert«, erklärt Dennis Meichsner, Senior Consultant beim Industriepartner Compello GmbH. Das Gesamtsystem konnte bereits nach sechs Monaten in den Produktivbetrieb gehen: »Besonders stolz ist unser Team darauf, dass unsere Softwarelösung EMS-EDM PROPHET® im Projekt in Schkopau als zertifiziertes Energiedatenmanagement vom TÜV Süd bestätigt wurde«, erklärt Gruppenleiter Sebastian Ritter vom IOSB, Institutsteil AST.

Gemeinsam mit der Compello GmbH präsentieren die Fraunhofer-Forscher ihre Softwarelösung für Energie- und Energiedatenmanagement vom 11. bis 13. Februar 2014 auf der E-world 2014 in Essen, Halle 3, Stand 3-525.

Britta Widmann | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2014/Januar/smartes-energiemanagement-chemieindustrie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie