Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte IT schützt das höchste Gut

17.11.2015

Embedded Systems unterstützen Patienten und Mediziner: Mittels intelligenter, eingebetteter Software können viele Menschen schon heute medizinisch besser und kontinuierlich betreut werden. Auch im Notfall sparen vernetzte IT-Lösungen die entscheidenden Minuten kostbarer Zeit für den Patienten.

Telemonitoring bietet vielen Menschen die Möglichkeit, sich zuhause – trotz einer Krankheit – sicherer zu fühlen: Patienten werden stetig durch eine unaufdringliche Technik begleitet.

Eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustands wird von Sensoren erkannt und bei Bedarf kann rechtzeitig ein Arztbesuch empfohlen werden. So können auch Symptome, die die Verschlechterung des Gesundheitszustands anzeigen, aber vom Patienten selbst gar nicht wahrgenommen werden, sicher erkannt werden. Somit gewährleistet Telemonitoring, dass Arztbesuche genau dann stattfinden, wenn diese notwendig sind.

Andererseits wird auch Zeit für unnötige Konsultationen reduziert. Das bietet gleichermaßen Vorteile für Patienten wie für Mediziner.

„Das Gesundheitssystem wird durch den effizienten Einsatz eingebetteter Systeme in modernen IT-Lösungen entlastet und Patienten – vor allem auch chronisch Erkrankte – können sich trotzdem besser betreut fühlen, auch wenn sie nicht ständig beim Arzt vorstellig werden müssen“, sagt Dr. Thomas Kuhn, Abteilungsleiter am Fraunhofer IESE, der bei der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems das Thema Smart Health koordiniert.

Auch in der Notfall-Logistik setzen sich die Vorteile eingebetteter IT-Lösungen durch: Das schnelle Eintreffen von Rettungskräften am Einsatzort ist ebenso wichtig wie im Anschluss zeitnah ein geeignetes Krankenhaus als Ziel für den Patienten zu dessen weiterer Versorgung zu finden.

Neben der Entfernung sind dabei auch die gerade verfügbaren Kapazitäten eines Krankenhauses ein wichtiger Faktor. Wertvolle Zeit wird eingespart, wenn mittels IT eine automatisierte Abfrage stattfindet, die den Rettungs-dienst sofort zu einem passenden Krankenhaus lotst, anstatt dass die Rettungssanitäter manuell durch Telefonate einen geeigneten Platz für ihren Patienten ausfindig machen müssen.

Fraunhofer-Allianz Embedded Systems unterstützt E-Health

In der Allianz Embedded Systems arbeiten 12 Fraunhofer-Institute auch an Lösungen, die mittels modernster IT auf Basis eingebetteter Systeme die medizinische Versorgung in Städten und auch in ländlichen Regionen verbessern.

Es werden sowohl Geräte zur medizinischen Versorgung von Patienten als auch für andere Aufgaben im Gesund-heitswesen optimiert. Dazu entwickeln und erforschen die Allianz-Mitglieder das komplette Spektrum der notwendigen Technologien von neuartigen Sensoren über Kommunikationssysteme bis hin zu modernen Softwaresystemen. Die Forscher legen in diesem sensiblen Bereich besonderen Wert auf die Einhaltung von Safety und Security.

Folgende Mitgliedsinstitute der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems sind auf der Medica (16. – 19. November 2015) in Düsseldorf vertreten:

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT zeigt einen E-Health / Telecare Demonstrator. Herzstück ist ein Smart-TV im Wohnzimmer des Patienten. Das System integriert Erfassung, Darstellung und Auswertung von verschiedenen Vitalparametern, Videotelefonie mit dem Hausarzt, Verwandten oder Freunden und bietet zusätzlich einen Info-Kanal, der den Nutzer über Gesundheit und chronische Krankheiten informiert. (Halle 10, Stand G05)

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt auf der Medica das von ihm koordinierte Netzwerk „TakeCare“ auf dem Gemeinschaftsstand Mecklenburg-Vorpommern vor. Das Netzwerk „Take Care“ ist ein Zusammenschluss aus Industriepartnern, Forschungsinstituten und Anwendern. Im Mittelpunkt von „TakeCare“ steht dabei der Mensch und die sensorbasierte Erfassung und Auswertung von Aktivitäts- und Vitaldaten. (Halle 15, G56)

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS präsentiert den Prototypen des FitnessSHIRTs, das die Lücke zwischen Lifestyleprodukten, Profisport und, in naher Zukunft, Gesundheitsanwendungen schließt. Schon heute nimmt die textilintegrierte Technologie wichtige Vitaldaten, wie zum Beispiel ein Ein-Kanal-EKG, auf.

Auf dem Gebiet der digitalen Pathologie präsentiert das Fraunhofer IIS die SCube Mikroskopieplattform, eine kostengünstige und kompakte Entwicklungsplattform für digitale Pathologie und automatisierte Labortests. Web-basierte Technologien zur virtuellen Probenbestimmung und eine schnelle, interaktive Navigation unterstützen anwenderfreundliche Lösungen für Telepathologie, Qualitätskontrolle und Trainingszwecke.
(Halle 10, Stand G05)

Weitere Informationen:

http://www.embedded.fraunhofer.de

Presse Institute | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise