Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smarte IT schützt das höchste Gut

17.11.2015

Embedded Systems unterstützen Patienten und Mediziner: Mittels intelligenter, eingebetteter Software können viele Menschen schon heute medizinisch besser und kontinuierlich betreut werden. Auch im Notfall sparen vernetzte IT-Lösungen die entscheidenden Minuten kostbarer Zeit für den Patienten.

Telemonitoring bietet vielen Menschen die Möglichkeit, sich zuhause – trotz einer Krankheit – sicherer zu fühlen: Patienten werden stetig durch eine unaufdringliche Technik begleitet.

Eine Verschlechterung ihres Gesundheitszustands wird von Sensoren erkannt und bei Bedarf kann rechtzeitig ein Arztbesuch empfohlen werden. So können auch Symptome, die die Verschlechterung des Gesundheitszustands anzeigen, aber vom Patienten selbst gar nicht wahrgenommen werden, sicher erkannt werden. Somit gewährleistet Telemonitoring, dass Arztbesuche genau dann stattfinden, wenn diese notwendig sind.

Andererseits wird auch Zeit für unnötige Konsultationen reduziert. Das bietet gleichermaßen Vorteile für Patienten wie für Mediziner.

„Das Gesundheitssystem wird durch den effizienten Einsatz eingebetteter Systeme in modernen IT-Lösungen entlastet und Patienten – vor allem auch chronisch Erkrankte – können sich trotzdem besser betreut fühlen, auch wenn sie nicht ständig beim Arzt vorstellig werden müssen“, sagt Dr. Thomas Kuhn, Abteilungsleiter am Fraunhofer IESE, der bei der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems das Thema Smart Health koordiniert.

Auch in der Notfall-Logistik setzen sich die Vorteile eingebetteter IT-Lösungen durch: Das schnelle Eintreffen von Rettungskräften am Einsatzort ist ebenso wichtig wie im Anschluss zeitnah ein geeignetes Krankenhaus als Ziel für den Patienten zu dessen weiterer Versorgung zu finden.

Neben der Entfernung sind dabei auch die gerade verfügbaren Kapazitäten eines Krankenhauses ein wichtiger Faktor. Wertvolle Zeit wird eingespart, wenn mittels IT eine automatisierte Abfrage stattfindet, die den Rettungs-dienst sofort zu einem passenden Krankenhaus lotst, anstatt dass die Rettungssanitäter manuell durch Telefonate einen geeigneten Platz für ihren Patienten ausfindig machen müssen.

Fraunhofer-Allianz Embedded Systems unterstützt E-Health

In der Allianz Embedded Systems arbeiten 12 Fraunhofer-Institute auch an Lösungen, die mittels modernster IT auf Basis eingebetteter Systeme die medizinische Versorgung in Städten und auch in ländlichen Regionen verbessern.

Es werden sowohl Geräte zur medizinischen Versorgung von Patienten als auch für andere Aufgaben im Gesund-heitswesen optimiert. Dazu entwickeln und erforschen die Allianz-Mitglieder das komplette Spektrum der notwendigen Technologien von neuartigen Sensoren über Kommunikationssysteme bis hin zu modernen Softwaresystemen. Die Forscher legen in diesem sensiblen Bereich besonderen Wert auf die Einhaltung von Safety und Security.

Folgende Mitgliedsinstitute der Fraunhofer-Allianz Embedded Systems sind auf der Medica (16. – 19. November 2015) in Düsseldorf vertreten:

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT zeigt einen E-Health / Telecare Demonstrator. Herzstück ist ein Smart-TV im Wohnzimmer des Patienten. Das System integriert Erfassung, Darstellung und Auswertung von verschiedenen Vitalparametern, Videotelefonie mit dem Hausarzt, Verwandten oder Freunden und bietet zusätzlich einen Info-Kanal, der den Nutzer über Gesundheit und chronische Krankheiten informiert. (Halle 10, Stand G05)

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD stellt auf der Medica das von ihm koordinierte Netzwerk „TakeCare“ auf dem Gemeinschaftsstand Mecklenburg-Vorpommern vor. Das Netzwerk „Take Care“ ist ein Zusammenschluss aus Industriepartnern, Forschungsinstituten und Anwendern. Im Mittelpunkt von „TakeCare“ steht dabei der Mensch und die sensorbasierte Erfassung und Auswertung von Aktivitäts- und Vitaldaten. (Halle 15, G56)

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS präsentiert den Prototypen des FitnessSHIRTs, das die Lücke zwischen Lifestyleprodukten, Profisport und, in naher Zukunft, Gesundheitsanwendungen schließt. Schon heute nimmt die textilintegrierte Technologie wichtige Vitaldaten, wie zum Beispiel ein Ein-Kanal-EKG, auf.

Auf dem Gebiet der digitalen Pathologie präsentiert das Fraunhofer IIS die SCube Mikroskopieplattform, eine kostengünstige und kompakte Entwicklungsplattform für digitale Pathologie und automatisierte Labortests. Web-basierte Technologien zur virtuellen Probenbestimmung und eine schnelle, interaktive Navigation unterstützen anwenderfreundliche Lösungen für Telepathologie, Qualitätskontrolle und Trainingszwecke.
(Halle 10, Stand G05)

Weitere Informationen:

http://www.embedded.fraunhofer.de

Presse Institute | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie