Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skala für Systemvarianten

11.02.2010
AUTOSAR@Fraunhofer auf der embedded world: Erstmalig präsentiert sich die Fraunhofer-Gesellschaft auf der embedded world 2010 als Premium Member der AUTOSAR-Partnerschaft. Ein Schwerpunkt der Präsentationen ist das Thema Variantenmanagement: Das Fraunhofer ISST demonstriert das Softwaretool aXBench zur objektiven Bewertung von Systemvarianten.

Vom Navigationssystem bis zum automatischen Fensteröffner - jeder Kunde hat eigene Vorstellungen, über welche Funktionen sein Auto verfügen soll. Die vielfältigen Varianten können unterschiedlich realisiert werden. Bei der Entscheidung für einen Lösungsweg müssen sich die Systementwickler bislang vor allem auf Ihre Erfahrung verlassen.

Das Softwaretool aXBench vom Fraunhofer ISST schafft Abhilfe: Prototypisch zeigt es, wie die verschiedenen Lösungen bereits in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses objektiv bewertet werden können. Die aXBench macht damit Entscheidungen wie mit einer Skala messbar.

Auf der Messe embedded world in Nürnberg (2.-4. März) demonstrieren die Forscher des Fraunhofer ISST am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 11, Stand 11-101) die Funktionsweise der aXBench anhand eines interaktiven Modelltrucks.

Varianz von Anfang an

"Varianz bekommt man nicht dadurch in den Griff, eine Software nachträglich mit so vielen Parametern auszustatten, dass alle Konfigurationsmöglichkeiten abgedeckt sind", erklärt Markus Hardt vom Fraunhofer ISST und AUTOSAR-Bevollmächtigter der Fraunhofer-Gesellschaft. "Vielmehr muss Varianz von Anfang an systematisch eingeplant werden." So können zum Beispiel aus einem zugrundeliegenden Architekturentwurf die einzelnen Systemarchitekturen der verschiedenen Varianten generiert werden. Oder aber die Varianten werden erst in konkreten Softwaremodellen und dem Code umgesetzt. Jede der Lösungen hat Vor- und Nachteile.

Die aXBench hilft, die verschiedenen Lösungen in einem Produktlinienmodell objektiv zu vergleichen und die zu erwartende Codegröße, den Entwicklungs- und Testaufwand sowie das Zeitverhalten zuverlässig abzuschätzen. Die aXBench begründet damit objektiv und nachvollziehbar, warum eine Lösung die richtige ist.

AUTOSAR-konformes Variantenmanagement

Ein wichtiger Fokus der aXBench liegt auf der Konformität mit AUTOSAR (Automotive Open System Architecture). Dieser Standard für Systemarchitekturen entwickelt sich zur maßgeblichen Richtlinie bei der Zusammenarbeit von Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie. Entsprechend wird die reibungslose Umstellung auf AUTOSAR bei der Produktion von Elektrik-/Elektroniksystemen zum entscheidenden Wirtschafts- und Zukunftsfaktor für viele Unternehmen. Die aXBench lässt sich reibungslos im laufenden Entwicklungsprozess einsetzen und in etablierte Werkzeugketten integrieren.

AUTOSAR@Fraunhofer

Bereits seit 2003 arbeitet das Fraunhofer ISST als erstes Forschungsinstitut im Auftrag der BMW Group an AUTOSAR und ist seitdem an der Definition des Standards beteiligt. Seit 2009 nimmt es zudem über die Fraunhofer-Gesellschaft als Premium Member an der AUTOSAR-Partnerschaft teil. Neben dem Variantenmanagement ist das Institut vor allem im Bereich "System- und Steuergerätekonfigurationen" tätig. Das Ziel dieser Arbeitsgruppe ist die Standardisierung von Austauschformaten für die Konfigurationsdaten, mit der die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten von Herstellern und Zulieferern unterstützt werden.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Präsentation:
Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 11, Stand 11-101
Zeit: 2. bis 4. März 2010
Ort: Embedded World, Nürnberg
Vortrag (embedded world conference)
"Engineering and assessment of variant-rich embedded software"
Stefan Mann (Fraunhofer ISST) und Dr. Georg Rock (PROSTEP IMP)
3. März, 12:30 - 13:00 (Session 2.5, Model-based Design I)

Niklas Reinhardt | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/autosar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Verbessertes Sprachverstehen und automatische Spracherkennung für Call- und Servicecenter
15.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Ortsübergreifende Produktion durch flexibles Transportsystem - DFKI/SmartFactoryKL auf der HMI 2017
14.02.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung