Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skala für Systemvarianten

11.02.2010
AUTOSAR@Fraunhofer auf der embedded world: Erstmalig präsentiert sich die Fraunhofer-Gesellschaft auf der embedded world 2010 als Premium Member der AUTOSAR-Partnerschaft. Ein Schwerpunkt der Präsentationen ist das Thema Variantenmanagement: Das Fraunhofer ISST demonstriert das Softwaretool aXBench zur objektiven Bewertung von Systemvarianten.

Vom Navigationssystem bis zum automatischen Fensteröffner - jeder Kunde hat eigene Vorstellungen, über welche Funktionen sein Auto verfügen soll. Die vielfältigen Varianten können unterschiedlich realisiert werden. Bei der Entscheidung für einen Lösungsweg müssen sich die Systementwickler bislang vor allem auf Ihre Erfahrung verlassen.

Das Softwaretool aXBench vom Fraunhofer ISST schafft Abhilfe: Prototypisch zeigt es, wie die verschiedenen Lösungen bereits in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses objektiv bewertet werden können. Die aXBench macht damit Entscheidungen wie mit einer Skala messbar.

Auf der Messe embedded world in Nürnberg (2.-4. März) demonstrieren die Forscher des Fraunhofer ISST am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Halle 11, Stand 11-101) die Funktionsweise der aXBench anhand eines interaktiven Modelltrucks.

Varianz von Anfang an

"Varianz bekommt man nicht dadurch in den Griff, eine Software nachträglich mit so vielen Parametern auszustatten, dass alle Konfigurationsmöglichkeiten abgedeckt sind", erklärt Markus Hardt vom Fraunhofer ISST und AUTOSAR-Bevollmächtigter der Fraunhofer-Gesellschaft. "Vielmehr muss Varianz von Anfang an systematisch eingeplant werden." So können zum Beispiel aus einem zugrundeliegenden Architekturentwurf die einzelnen Systemarchitekturen der verschiedenen Varianten generiert werden. Oder aber die Varianten werden erst in konkreten Softwaremodellen und dem Code umgesetzt. Jede der Lösungen hat Vor- und Nachteile.

Die aXBench hilft, die verschiedenen Lösungen in einem Produktlinienmodell objektiv zu vergleichen und die zu erwartende Codegröße, den Entwicklungs- und Testaufwand sowie das Zeitverhalten zuverlässig abzuschätzen. Die aXBench begründet damit objektiv und nachvollziehbar, warum eine Lösung die richtige ist.

AUTOSAR-konformes Variantenmanagement

Ein wichtiger Fokus der aXBench liegt auf der Konformität mit AUTOSAR (Automotive Open System Architecture). Dieser Standard für Systemarchitekturen entwickelt sich zur maßgeblichen Richtlinie bei der Zusammenarbeit von Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie. Entsprechend wird die reibungslose Umstellung auf AUTOSAR bei der Produktion von Elektrik-/Elektroniksystemen zum entscheidenden Wirtschafts- und Zukunftsfaktor für viele Unternehmen. Die aXBench lässt sich reibungslos im laufenden Entwicklungsprozess einsetzen und in etablierte Werkzeugketten integrieren.

AUTOSAR@Fraunhofer

Bereits seit 2003 arbeitet das Fraunhofer ISST als erstes Forschungsinstitut im Auftrag der BMW Group an AUTOSAR und ist seitdem an der Definition des Standards beteiligt. Seit 2009 nimmt es zudem über die Fraunhofer-Gesellschaft als Premium Member an der AUTOSAR-Partnerschaft teil. Neben dem Variantenmanagement ist das Institut vor allem im Bereich "System- und Steuergerätekonfigurationen" tätig. Das Ziel dieser Arbeitsgruppe ist die Standardisierung von Austauschformaten für die Konfigurationsdaten, mit der die vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten von Herstellern und Zulieferern unterstützt werden.

Wir laden Sie herzlich ein zu einer Präsentation:
Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 11, Stand 11-101
Zeit: 2. bis 4. März 2010
Ort: Embedded World, Nürnberg
Vortrag (embedded world conference)
"Engineering and assessment of variant-rich embedded software"
Stefan Mann (Fraunhofer ISST) und Dr. Georg Rock (PROSTEP IMP)
3. März, 12:30 - 13:00 (Session 2.5, Model-based Design I)

Niklas Reinhardt | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de/autosar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics