Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SIT 2009: Forschung für die Region

28.05.2009
Die vier InnoProfile-Projekte der TU Chemnitz präsentieren sich vom 10. bis 12. Juni 2009 auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT in Chemnitz

Leichte Seile aus Kunststofffasern, drahtlose Erfassung und Verarbeitung von Sensordaten, funktionsoptimierte Schichtsysteme sowie hochfeste Leichtbauteile für die Großserie - 28 junge Wissenschaftlicher der TU Chemnitz arbeiten an vier Forschungsthemen, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Förderprogramm "InnoProfile" mit 8,5 Millionen Euro unterstützt werden.

Seit Herbst 2008 haben sich die Chemnitzer Projekte zum InnoProfile-Stammtisch zusammengeschlossen, um trotz ihrer unterschiedlichen Forschungsthemen Synergien zu nutzen und unter anderem die Aus- und Weiterbildung der Ingenieure zu intensivieren.

Gemeinsam präsentieren die Wissenschaftler nun ihre Projekte vom 10. bis zum 12. Juni 2009 auf der Sächsischen Industrie- und Technologiemesse SIT. Am Stand E16 in Halle 1 der Messe Chemnitz gibt es Informationen rund um die Projekte "InnoZug", "Generalisierte Plattform zur Sensordatenverarbeitung", "Auftragschichten" und "PaFaTherm".

InnoZug: Zug um Zug zum optimalen Seil

Ziel der Initiative "InnoZug" der Professur Fördertechnik ist es, mittels systematischen, statischen und dynamischen Untersuchungen an Faserseilen aus hochfesten synthetischen Textilien das Verhalten der Seile bei unterschiedlichen Belastungen zu ermitteln, etwa beim Aufwickeln oder beim Umlauf um Scheiben. Aus den gewonnenen Erkenntnissen über die Hauptverschleißmechanismen wird dann ein analytisches Modell entwickelt, mit dem die Lebensdauer der Seile in bestimmten Belastungsfällen eingeschätzt werden kann. Außerdem entwickeln die Forscher Möglichkeiten zum Messen und zur Überwachung des Schädigungsgrades. Anhand der Ergebnisse werden neue Herstellungs- und Beschichtungsverfahren gesucht, die es ermöglichen, die Lebensdauer der Seile weiter zu verbessern, die Sensorik und Messeinrichtung während der Fertigung ins Seil zu integrieren und die Seile an bestimmte Einsatzbedingungen anzupassen. So können Faserseile mit definierter Lebensdauer für Krane und Hebezeuge entwickelt werden, die sich zum Beispiel für den Einsatz in aggressiven Medien eignen. Durch Anbringen von zusätzlichen Bolzen oder Tragelementen wird das Anwendungsspektrum der Seile auf neue Einsatzgebiete erweitert und auch die Entwicklung neuer Zug- und Tragmittel vorangetrieben.

GPSV: Standardisierte Schnittstellen für Sensoren

Im Projekt "Generalisierte Plattform zur Sensordatenverarbeitung (GPSV)"
entwickeln die Wissenschaftler der Professur Schaltkreis- und Systementwurf eine Plattform, die als zentrale, kompakte und flexible Verarbeitungseinheit agiert. Die Forschergruppe unterstützt dabei lokale kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sowohl bei der Entwicklung von Steuerplattformen als auch bei der Erweiterung von Sensoren um neue Schnittstellen. Ziel des Projekts ist die Entwicklung einer zentralen, kompakten, flexiblen Verarbeitungseinheit zur Speicherung von Sensordaten sowie einer Lösung zur Anbindung verschiedener Sensoren an diese Plattform. Die Anbindung erfolgt dabei über standardisierte Schnittstellen, um die Erweiterbarkeit der Plattform zu erhöhen. Im Rahmen des Projekts werden aktuelle Fragestellungen der KMU bearbeitet. Die Kompetenzen der Forschergruppe konzentrieren sich auf die drahtlose Sensorkommunikation und Lokalisierung, den Entwurf digitaler Schaltungen, das Embedded Software Design und die Simulation von Sensornetzen mit dem Schwerpunkt Energieeffizienz.

Auftragschichten: Das Äußere ist entscheidend

Die Professuren Schweißtechnik, Fertigungslehre sowie Verbundwerkstoffe beschäftigen sich in der Initiative "Auftragschichten" mit der Neuentwicklung und der Optimierung von Beschichtungstechnologien sowie der Entwicklung neuartiger Schichtsysteme und Endbearbeitungsstrategien. Das Projekt widmet sich der Technologieentwicklung zur Herstellung von funktions- und fertigungsoptimierten Schichten für typische, hoch beanspruchte Bauteile des Maschinen und Anlagenbaus. Entscheidend dabei sind nicht nur anwendbare Schichtsysteme, sondern auch geeignete Technologien zur Erzeugung und vor allem zur Bearbeitung der Beschichtungen. Die gesamte Prozesskette für das Erstellen von Schutzschichten wird interdisziplinär durch die Bündelung der Kompetenz dreier Professuren bearbeitet.

Besondere Schwerpunkte liegen dabei in der Entwicklung von Schutzschichtsystemen, in der Umsetzung von neuartigen Technologien zum Auftragen mittels thermischen Spritz- und Schweißprozessen sowie in der laserunterstützten Fräsbearbeitung.

PaFaTherm: Hochfeste Leichtbauteile für die Großserie

Nicht nur leichter, schneller und sicherer sollen zukünftige Fahrzeuge sein, sondern vor allem einen reduzierten Energieverbrauch aufweisen. Damit diese Wünsche auch noch bei geringen Fertigungskosten in Erfüllung gehen, kommen spezielle textilverstärkte Kunststoffverbunde zum Einsatz, die nach dem Vorbild der Natur gezielte Fasergerüste besitzen. Das Forscherteam des Projektes PaFaTherm an der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) entwickelt dazu auf Basis des wirtschaftlichen Spritzgießverfahrens eine effiziente Technologie zur belastungsangepassten Textilverstärkung von thermoplastischen Bauteilen. Leichtbaustrukturen sollen damit auch in Großserie kostengünstig produziert werden. Die Nachwuchsforscher entwickeln das wirtschaftliche und ausgereifte Spritzgießverfahren derart weiter, dass ein Einsatz für Hochtechnologieanwendungen bereit steht. Das Projektteam erprobt, welcher Kunststoff sich am besten mit welchen textilen Verstärkungsstrukturen verbindet. Mit der PaFaTherm-Technologie können dann beispielsweise zukünftige PKW-Seitentüren oder -Heckklappen aus Kunststoff gezielt im Bereich hoher Beanspruchungen mittels textiler Halbzeuge verstärkt werden.

Die einzelnen "InnoProfile"-Initiativen finden Sie im Internet unter folgenden
Links:
Auftragschichten - http://www.auftragschichten.de GPSV - http://www.gpsv.tu-chemnitz.de InnoZug - http://www.innozug.de PaFaTherm - http://www.tu-chemnitz.de/mb/KonstrAllgMB/pafatherm.php

Weitere Informationen erteilt der Sprecher des InnoProfile-Stammtisches, Markus Michael, Telefon 0371 531-32340, E-Mail innoprofile@tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften

EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten

22.02.2017 | Architektur Bauwesen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten