Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeigt umfangreiches Portfolio für die Getränkewirtschaft auf der Brau 2012

14.11.2012
Vom 13. bis 15. November präsentiert Siemens unter dem Motto „Connecting Productivity and Efficiency“ auf der Brau Beviale 2012 in Halle 7, Stand 310, sein umfassendes Lösungs-Portfolio für die Brau- und Getränkewirtschaft.

Ein Schwerpunkt des Siemens-Auftritts auf der größten europäischen Fachmesse für die Getränkewirtschaft sind Branchenlösungen wie das speziell für die Be dürfnisse von Brauereien entwikkelte Prozessleitsystem Braumat sowie Lösungen für die Herstellung von Milchprodukten und Säften auf Basis des Prozessleitsystems Simatic PCS 7.



Siemens präsentiert auf dem Stand in Halle 7 das Brauerei-Prozessleitsystem Braumat mit neuen, erweiterten Funktionen. Diese Funktionalität ermöglicht eine hochflexible Langzeitarchivierung der Produktionsdaten in einer zentralen SQL(Structured Query Language)-Datenbank.

Das in die Datenbank integrierte Tool ermöglicht es, einfach anlagenbezogene Auswertungen der Produktionsdaten zur Qualitätssicherung und Materialbilanzierung zu erzeugen. Parallel ist die Anbindung an die MES(Manufacturing Execution System)-Ebene wie zum Beispiel an Simatic IT von Siemens sehr einfach möglich.

Unter dem Stichpunkt Industrie-Software zeigt Siemens umfassende Möglichkeiten zum Thema Prozessoptimierung. So ist Simatic IT zum einen als voll ausgebau tes Manufacturing Execution System inklusive Rezeptverwaltung zu sehen, zum anderen wird ein auf Simatic IT basierendes System zum Überwachen der Effizienz und zum Erkennen von Schwach stellen in Abfüllanlagen präsentiert.

Beide Exponate belegen das große Potenzial industrieller Informationstechnologie. Besucher erhalten am Messestand einen Überblick über die Prozessinstrumentierung von Siemens. Präsentiert wird zum Beispiel das äußerst kompakte Coriolis- Durchflussmessgerät Sitrans FC430, das mit der sehr hohen Genauigkeit von 0,1 Prozent misst. Hervorzuheben ist auch das Radar-Füllstandsmessgerät Sitrans LR560, das Schüttgüter wie Getreide und Malz in 78-Gigahertz-Technik erfasst und so besonders genaue Resultate liefert.

Die Wasseraufbereitung ist ein weiterer Schwerpunkt des diesjährigen Siemens- Auftritts auf der Brau Beviale 2012. So präsentiert das Unternehmen mit der Vantage-Serie ein neues Umkehrosmose- System für die Prozesswasseraufbereitung. Aufgrund energieeffizienter Komponenten, flexibler Betriebsarten und verbesserter Wasserrückgewinnung zeichnet sich das System durch niedrige Gesamtbetriebskosten aus.

Für das branchenübergreifende Thema Energiemanagement stellt Siemens das Dienstleistungsportfolio „Energy and Environmental Services“ vor, das sowohl Begleitung bei der Einführung der ISO50001 beinhaltet, wie auch Unterstützung bei der Identifizierung und Umsetzung von Einsparpotenzialen.

Ebenso wird der methodische Ansatz für die Einführung von Energiedaten-Management Systemen (EDMS) aufgezeigt und die Produkte Simatic B.Data, WinCC/PCS 7 powerrate vorgestellt.

Siemens in der Getränkeindustrie
www.siemens.de/beverages
Siemens Optimized Packaging Line
www.siemens.de/opl
Siemens Water Technologies – Vantage System http://www.industry.siemens.com/industrysolutions/ de/de/wasseraufbereitung/ products_chemfeed_filtration/membransysteme/ uo/Seiten/Default.aspx

| Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/beverages

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie