Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens stellt energieeffiziente Forschungsprojekte in den Mittelpunkt der Singapore International Water Week

08.06.2011
„Nachhaltige Wasserlösungen für Städte im Wandel” lautet das Motto der diesjährigen Singapore International Water Week (SIWW), die vom 4. bis zum 8. Juli in Singapur stattfindet.

Vor diesem Hintergrund sind Technologien zur Wiederverwendung von Wasser, wie beispielsweise der MemPulse-Membran-Bioreaktor (MBR), einer der Messeschwerpunkte von Siemens. Im Fokus stehen zudem aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte.


Das MBR-Testsystem in der Wasserrückgewinnungsanlage Changi, Singapur,
ist eines der aktuellen Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Siemens Water Technologies. Bild: Siemens AG

Diese zielen darauf ab, Energie zu sparen, Abfall zu reduzieren und die Effizienz der Prozesse zur Wasser- und Abwasseraufbereitung zu erhöhen. Über die Fortschritte informiert das Unternehmen ebenso wie über Prozesslösungen, die helfen, die Wasserqualität und -quantität zu sichern und Lebenszykluskosten von Anlagen zu senken.

„Unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte zeigen sehr interessante Ergebnisse”, sagte Lukas Löffler, CEO von Siemens Water Technologies. „Wir freuen uns darauf, diese Fortschritte auf der SIWW mit führenden Vertretern aus Kommunen und Industrie zu teilen und zu zeigen, wie unsere Innovationen beim Sparen von Wasser und Energie unterstützen.“ Einige der Projekte haben wichtige Meilensteine erreicht, darunter die Forschungen zu einer energieeffizienten Meerwasserentsalzung, Tests für neue Designparameter des MBR-Systems sowie eine neu entwickelte Technologie zur Mehrschichtfiltration für die Produktion von hochreinem Wasser.

Als eine Schlüsseltechnologie zur Wiederverwendung von Wasser wird der MemPulse-Membran- Bioreaktor auf der SIWW ein wichtiges Thema sein. Das System verfügt über eine mechanische Vorrichtung, über die in unregelmäßigen Intervallen Luftstöße zugeführt werden, um die Membrane zu reinigen. Gegenüber herkömmlichen Technologien, bei denen kontinuierlich Luft in die Module eingeblasen wird, reduziert sich der Energiebedarf um dreißig bis vierzig Prozent. Bei besserer Reinigungsleistung sinken zudem die Betriebs- und Instandhaltungskosten.

Anlagenbetreiber, die ihre konventionellen Klärstufen durch Membrantrennverfahren ersetzen müssen, können das MemPulse-MBR-System einfach nachrüsten. Entscheidend für die Leistung einer Anlage ist neben moderner Technologie ein effizientes Wassermanagement über den kompletten Aufbereitungsprozess hinweg. Mit BioFlowsheet+ zeigt Siemens auf der SIWW eine Lösung zur Prozessoptimierung in Kläranlagen.

Diese ermöglicht es, zentrale Abwasserprozesse wie biologische Klärung, Schlammabscheidung oder Klärschlammbehandlung zu integrieren und so Energiekosten zu senken. Öffentliche Auftraggeber verfolgen außerdem das Ziel, die Anlagenverfügbarkeit zu steigern und eine zuverlässige Wasserversorgung zu gewährleisten. Modulare Lösungen dafür bietet die Siwa-Produktfamilie, die speziell für Wasserversorgungs- und Abwassersysteme entwickelt wurde. Ihre Schwerpunkte liegen in der elektrotechnischen Ausrüstung von Wassertransportpipelines und Entsalzungsanlagen auf Basis von Umkehrosmose (Reverse Osmosis, RO). Das Portfolio umfasst Systeme und individuelle Projektlösungen, unter anderem für eine optimierte Kanalnetzsteuerung, Leckageortung und -überwachung, Automatisierungs- und Antriebslösungen sowie Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus der Anlagen.

Die SIWW ist eine Plattform, die politische Entscheidungsträger, Führungskräfte aus der Industrie, Fachleute und Praktiker aus der ganzen Welt zusammenführt. Sie diskutieren die Herausforderung der Wasserbranche und tauschen sich über Technologien, Erfolge und Perspektiven aus. Neben einer Messe sind der Lee Kuan Yew Water Prize, der Water Leaders Summit, Business Foren sowie ein Wasser-Kongress Teil des Programms. Dieses steht 2011 unter dem Motto „Nachhaltige Wasserlösungen für Städte im Wandel“ und beschäftigt sich mit den Anforderungen an die Wasserversorgung in einer sich rapide verändernden Welt.

BioFlowsheet und MemPulse sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Industry Sektor erzielte im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram) einen Umsatz von rund 30,2 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte der Sektor Industry ohne Berücksichtigung von Osram weltweit rund 164.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) ist mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metals Technologies, Water Technologies und Industrial Technologies einer der weltweit führenden Lösungsanbieter und Dienstleister für Industrie- und Infrastrukturanlagen. Dies umfasst die Planung und Errichtung, den Betrieb und den Service für den gesamten Lebenszyklus. Eine breite Palette von Umweltlösungen unterstützt Industrieunternehmen dabei, Energie, Wasser oder Betriebsmittel effizient einzusetzen, Emissionen zu reduzieren und Umweltrichtlinien einzuhalten. Mit weltweit rund 29.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 6 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry-solutions

Stefanie Schiller | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau